Auswählen einer globalen oder lokalen Szene

Mit Szenen können Sie Ihre Daten visualisieren und geographische Informationen in einer intuitiven und interaktiven 3D-Umgebung analysieren. Sie können zwischen einer globalen oder lokalen Szene auswählen, um Ihre Daten, z. B. Flugmuster von Fluggesellschaften, Campus-Einrichtungen oder unterirdische Versorgungseinrichtungen, optimal darzustellen. Szenen können in Scene Viewer oder ArcGIS Pro angezeigt werden.

Globale Szene

Bei einer globalen Szene können räumliche Inhalte auf einer Kugel angezeigt werden, die auf Welt-Koordinatensystemen basiert. Eine globale Szene empfiehlt sich, wenn Sie Phänomene, die die sphäroidische Oberfläche der Erde umspannen, verstehen oder Kontext dafür bereitstellen möchten. Beispiele hierfür sind globale Wettermesswerte, Weltbevölkerung oder Schifffahrtsrouten. Sie können eine globale Szene auch verwenden, um Daten auf Stadt- oder selbst auf Gebäudeebene anzuzeigen. Hier sehen Sie ein Beispiel.

Globale Szene

Lokale Szene

Lokale und globale Szenen unterscheiden sich primär darin, dass in lokalen Szenen Daten dargestellt werden können, die einen Raumbezug in einem lokalen projizierten Koordinatensystem aufweisen. Dabei werden die dargestellten Terrains und Layer auf eine planare Oberfläche statt auf eine Kugel projiziert. Lokale Szenen können am besten für die Anzeige oder Analyse von Daten auf lokaler oder Stadtebene verwendet werden, wo Sie mit einer festen Ausdehnung arbeiten können. Lokale Szenen sind hilfreich bei der Städteplanung und Visualisierung, wenn es um die Darstellung von Campus-Einrichtungen oder Gebäudeentwicklungen geht. Sie können die Ausdehnung Ihrer Szene ausschneiden, unterirdisch navigieren und mit unterhalb der Oberfläche liegenden Daten interagieren, z. B. Versorgungsnetze oder Erdbebendaten. Hier sehen Sie ein Beispiel.

Lokale Szene

Tipp:

Das Ausschneiden der Ausdehnung Ihrer Szene hat den zusätzlichen Vorteil, dass die Performance erhöht und die Untergrundnavigation vereinfacht wird.

Lokale gecachte Daten können andere Kachelschemas als in globalen Szenen aufweisen und lassen sich einer lokalen Szene hinzufügen, ohne dass dafür eine erneute Projektion erforderlich wird. Angenommen, Sie sind mit einem Städteplanungsprojekt betraut und möchten Gebäude in Ihrer Stadt, Straßen, Parks und Flüsse sowie die geplanten Elemente Ihres Projekts anzeigen. Dabei verwenden Sie häufig Daten, die von Ingenieuren und Planern entworfen und in einem lokalen projizierten Koordinatensystem projiziert wurden. Sie können diese Städteplanungsdaten in eine lokale Szene überführen und für Ihre Organisation, beteiligte Parteien und die Öffentlichkeit freigeben.

Wenn Ihre Datenausdehnung ein großes geographisches Gebiet umfasst, empfiehlt sich die Verwendung einer globalen Szene.

Hinweis:

Geographische Koordinatensysteme werden in lokalen Szenen nicht unterstützt.

Erstellen einer globalen oder lokalen Szene

Öffnen Sie Scene Viewer, um eine Szene zu erstellen. Anhand Ihrer Standardgrundkarte wird festgelegt, ob eine globale oder eine lokale Szene geöffnet wird. Klicken Sie zum Ändern des Szenentyps auf die Dropdown-Liste Neue Szene oben rechts, und wählen Sie Globale Szene Neue globale Szene oder Lokale Szene Neue lokale Szene. Wenn Sie eine neue Szene zum ersten Mal öffnen, können Sie Ihre Grundkarte vor dem Festlegen des Raumbezugs für die Szene immer wieder in eine der aktiven Grundkarten ändern.

Tipp:

Zeigen Sie auf das Szenenlogo, um den Raumbezug der Szene anzuzeigen.

Globale im Vergleich zu lokalen Szenen: Layer-Unterstützung

Globale Szene

Lokale Szene

  • Kachel-Layer in einem beliebigen projizierten Koordinatensystem oder einem benutzerdefinierten Koordinatensystem, das durch eine WKT-Zeichenfolge (Well-Known Text) definiert ist
  • Szenen-Layer in einem beliebigen projizierten Koordinatensystem oder einem benutzerdefinierten Koordinatensystem, das durch eine WKT-Zeichenfolge (Well-Known Text) definiert ist
  • Nicht gecachte Layer mit einem Raumbezug
Hinweis:
  • Gecachte Layer und Grundkarten in einer Szene müssen denselben Raumbezug haben.
  • Nicht gecachte Layer können auch mit unterschiedlichen Raumbezügen zu Szenen hinzugefügt werden, da die Services entsprechend des Raumbezugs der jeweiligen Szene neu projiziert werden.

Erwägungen zu globalen und lokalen Szenen

Gecachte Layer

Gecachte Layer (Höhen-Layer, Bilddaten-Layer, Szenen-Layer, Kachel-Layer, Vektorkachel-Layer ) sind vorab gerenderte Sammlungen von Kartografien oder 3D-Objekten, die nach Ort und Maßstab organisiert sind. Gecachte Layer ermöglichen eine schnelle Visualisierung komplexer Karten, da der Server die vorverarbeiteten und komprimierten Daten verteilt, wenn eine Karte angefordert wird. Bei gecachten Layern wird der Raumbezug im Service definiert. Sie können deshalb nicht on-the-fly erneut projiziert werden.

Nicht gecachte Layer

Nicht gecachte Layer (Feature-Layer, dynamische Kartenbild-Layer) sind eine Sammlung von geographischen Features. Jedes Feature in der Sammlung weist eine Position, eine Reihe von Eigenschaften, Attribute, eine Kartensymbolisierung und ein Pop-up auf. Bei einem nicht gecachten Layer wird der Raumbezug nicht im Cache definiert, und es ist kein Kachelschema vorhanden. Nicht gecachte Layer können on-the-fly erneut projiziert werden, um eine Übereinstimmung mit der Grundkarte zu erreichen. Deshalb können Sie nicht gecachte Layer immer in einer globalen oder lokalen Szene anzeigen.

Kachelschema

Kachel-, Kartenbild-, Bilddaten- und Höhenbild-Layer sind gecachte Layer und basieren auf einem Kachelschema. Szenen-Layer sind gecachte Layer, basieren jedoch nicht auf einem Kachelschema. In globalen Szenen können Sie gecachte Layer hinzufügen, die entweder das Kachelschema ArcGIS Online/Bing Maps/Google Maps oder "Geographisches Koordinatensystem WGS 1984 Version 2" aufweisen. In lokalen Szenen können Sie außerdem Layer hinzufügen, die ein eigenes benutzerdefiniertes Kachelschema verwenden. Alle Kachelschemas müssen die folgenden Scene Viewer-Anforderungen erfüllen:

  • 256 x 256 Pixel oder 512 x 512 Pixel.
  • Die Maßstabsebenen müssen um eine Potenz von zwei zu- oder abnehmen.

Wenn der Maßstab beispielsweise zu Beginn bei 1:128.000 liegt, wären die nächsten Ebenen 1:64.000 und 1:32.000.

Grundkarte

Beim Öffnen einer neuen Szene spielt die Standardgrundkarte eine wichtige Rolle, unabhängig davon, ob Sie eine neue globale oder neue lokale Szene öffnen. Wenn sich die Standardgrundkarte in Web Mercator oder WGS 84 befindet, wird eine neue globale Szene geöffnet. Wenn sich die Standardgrundkarte in einer anderen Projektion als Web Mercator oder WGS 84 befindet, wird eine lokale Szene geöffnet. Wenn Sie über Berechtigungen verfügen, können Sie mit Ihren eigenen Grundkarten eine benutzerdefinierte Grundkartengalerie erstellen. Grundkarten können Scene Viewer nur dann hinzugefügt werden, wenn sie ein gültiges Kachelschema aufweisen.

In globalen Szenen werden Grundkarten, die nicht auf Web Mercator oder WGS 84 basieren, in der Galerie deaktiviert. Wenn sich zudem die Standardgrundkarte nicht in Web Mercator oder WGS 84 befindet, wird beim Öffnen einer neuen globalen Szene keine Grundkarte angezeigt. Wenn Sie mit diesen deaktivierten Karten arbeiten möchten, öffnen Sie eine neue lokale Szene, damit die konfigurierten Karten in der Galerie angezeigt werden.

Festlegen des Raumbezugs der Szene

Den Raumbezug einer Szene können Sie festlegen, wenn Sie entweder einen Layer hinzufügen, eine Folie aufnehmen oder die Szene speichern. Gleichzeitig wird auch das Kachelschema der Szene festgelegt. Sobald der Raumbezug festgelegt ist, hat das folgende Auswirkungen auf Ihre Szene:

  • Es dürfen nur solche gecachten Layer hinzugefügt werden, die dem Raumbezug und dem Kachelschema der Szene entsprechen.
  • Alle Grundkarten, die nicht mit dem Raumbezug und Kachelschema der Szene übereinstimmen, werden deaktiviert.

Außerdem sollten Sie Folgendes über Raumbezug und Kachelschema der Szene wissen:

  • Der Raumbezug der Szene wird stets auf den Raumbezug des ersten Layers festgelegt.
  • Das Kachelschema der Szene wird stets auf das Kachelschema des ersten Layers festgelegt.
  • Wenn es sich bei dem ersten Layer um einen nicht gecachten Layer handelt, werden der Raumbezug und das Kachelschema durch die Grundkarte festgelegt.
  • Wenn Sie eine Folie erstellen oder eine Szene speichern, ohne einen Layer hinzuzufügen, werden der Raumbezug und das Kachelschema durch die Grundkarte bestimmt.
  • Wenn der erste hinzugefügte Layer nicht mit dem Raumbezug der Grundkarte übereinstimmt, können Sie wählen, ob Sie den Layer zu Ihrer Szene hinzufügen und die Grundkarte entfernen möchten.

Öffnen eines Layers in Scene Viewer aus ArcGIS Online

  • Wenn Sie einen Layer in Web Mercator oder WGS 84 öffnen, wird eine globale Szene geöffnet.
  • Wenn Sie den Layer eines projizierten Koordinatensystems öffnen, wird eine lokale Szene geöffnet.