Festlegen von Bildanzeigeeigenschaften

Mit Map Viewer können Sie die Anzeige von Bilddaten in Ihren Webkarten ändern. Als Ersteller einer Karte entscheiden Sie, wie Ihre Bilddaten in der Karte dargestellt werden. Sie können die Anzeigeeinstellungen für dynamische und gekachelte Bilddaten-Layer ändern.

Wenn Sie einer Karte einen Bilddaten-Layer hinzufügen, werden zu Beginn die Standardanzeigeeinstellungen des Bilddaten-Layers für die Karte verwendet. Zum Ändern der Anzeigeeinstellungen können Sie die Eigenschaften, Styles und Verarbeitungsvorlagen von Bilddaten-Layern ändern oder die Darstellungsreihenfolge der Bilder für jeden Layer anpassen.

Welche Styles zum Anzeigen von Bilddaten-Layern zur Verfügung stehen, ist von der Art der Raster- oder Bilddaten in dem Layer und der Layer-Quelle abhängig. Verschiedene Styling-Optionen werden Renderer genannt. Für den Renderer "Gestreckt" werden beispielsweise Statistiken und Histogramme der Pixelwerte in einem Einzelband-Raster verwendet, um die Anzeige kontinuierlicher Daten zu erweitern. Alternativ ermöglicht es der Renderer Klassifiziert, Bereiche von Pixelwerten in Klassen zu gruppieren und den einzelnen Klassen Farben zuzuordnen. Weitere Informationen zur Anzeige der Bilddaten mit einem geeigneten Style finden Sie unter Gestalten von Bilddaten in Map Viewer.

ArcGIS Online-Bilddaten-Layer können verknüpfte Verarbeitungsvorlagen, so genannte Raster-Funktionsvorlagen, aufweisen. Eine beliebige Anzahl von Raster-Funktionen kann in eine Verarbeitungskette eingebunden und als mit einem Bild-Layer verknüpfte, benutzerdefinierte Raster-Funktionsvorlage gespeichert werden. In diesen Fällen können Sie aus den vorgegebenen benutzerdefinierten Verarbeitungsvorlagen für die Anzeige auswählen. So kann beispielsweise der Layer "Multispektrale Bilddaten" mit einer gefärbten NDVI-Verarbeitungsvorlage veröffentlicht werden, die es Ihnen erlaubt, die NDVI-Daten beim Verschieben und Zoomen des Layers zu visualisieren.

Verwenden einer Verarbeitungsvorlage

Dynamische Bilddaten-Layer, die aus Image-Services generiert wurden, werden oftmals mit einer oder mehreren benutzerdefinierten Verarbeitungsvorlagen erstellt. Verarbeitungsvorlagen sind vordefinierte Anzeigeeinstellungen oder Raster-Funktionsketten, die den Bilddaten-Layern zugeordnet sind. Der Bilddaten-Layer Meeresbodentemperatur (°C) in ArcGIS Living Atlas wird mit einem kartografischen Renderer und mit einem Renderer veröffentlicht, der Celsius in Fahrenheit konvertiert, und mit einem Renderer, der Celsius in Kelvin konvertiert. Dabei handelt es sich nicht um separate Bilddaten-Layer, sondern vielmehr um einen Bilddaten-Layer, der mit unterschiedlichen benutzerdefinierten Verarbeitungsvorlagen angezeigt werden kann. Sie können den Bilddaten-Layer mit jeder der vordefinierten Verarbeitungsvorlagen anzeigen.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine vordefinierte Verarbeitungsvorlage zum Anzeigen eines Bilddaten-Layers zu verwenden:

  1. Überprüfen Sie, ob Sie angemeldet sind, und wenn Sie die Änderungen speichern möchten, ob Ihnen Berechtigungen zum Erstellen von Inhalten zugewiesen sind.

    Hinweis:
    Sie können ohne Anmeldung Karten erkunden, Layer hinzufügen und konfigurieren und vieles mehr. Wenn Sie Ihre Arbeit speichern möchten, melden Sie sich an, bevor Sie eine Karte erstellen.

  2. Öffnen Sie in Map Viewer die Karte, die den Layer enthält, oder fügen Sie den Layer direkt hinzu.
  3. Klicken Sie auf der (hellen) Werkzeugleiste Einstellungen auf Verarbeitungsvorlagen Processing templates.

    Der Bereich Verarbeitungsvorlagen wird angezeigt, in dem alle Verarbeitungsvorlagen aufgelistet werden, die mit dem Bild-Layer verknüpft sind.

  4. Wählen Sie die vordefinierte Verarbeitungsvorlage für das Rendern des Bilddaten-Layers aus.
  5. Klicken Sie auf Fertig, um den Bereich Verarbeitungsvorlagen zu schließen.

Darstellungsreihenfolge der Bilder

Ein dynamischer Bilddaten-Layer eines Mosaik-Datasets enthält eine Sammlung von Bildern. Diese Bilder werden on-the-fly mosaikiert und verhalten sich wie ein einziges Bild, wenn Sie den Layer anzeigen. Der Bilddatenlayer USA NAIP-Bilddaten: Natürliche Farbe aus ArcGIS Living Atlas wird z. B. aus einem Mosaik-Dataset veröffentlicht.

Bei der Arbeit mit diesen Arten von Bilddaten-Layern in einer Webkarte können Sie die Darstellungsreihenfolge der Bilder ändern und bestimmen, wie einander überlappende Flächen dargestellt werden. Die Bildreihenfolge bezieht sich auf die Art der Bilddarstellung, wenn es über einem Bereich mehrere Bilder gibt.

Um die Reihenfolge der Bildanzeige bei einem Mosaik-Dataset-Bilddaten-Layer zu ändern, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Überprüfen Sie, ob Sie angemeldet sind, und wenn Sie die Änderungen speichern möchten, ob Ihnen Berechtigungen zum Erstellen von Inhalten zugewiesen sind.

    Hinweis:
    Sie können ohne Anmeldung Karten erkunden, Layer hinzufügen und konfigurieren und vieles mehr. Wenn Sie Ihre Arbeit speichern möchten, melden Sie sich an, bevor Sie eine Karte erstellen.

  2. Öffnen Sie in Map Viewer die Karte, die den Layer enthält, oder fügen Sie den Layer direkt hinzu.
  3. Klicken Sie auf der (hellen) Werkzeugleiste Einstellungen auf Darstellungsreihenfolge der Bilder Image display order.
  4. Geben Sie im Bereich Darstellungsreihenfolge der Bilder die Mosaik-Methode an, die Sie zum Priorisieren der Bilddaten verwenden möchten. Die folgenden Shape-Optionen sind verfügbar:
    • Nord-West: Die Reihenfolge basiert auf der Mitte des Bildabstands vom nordwestlichen Eckpunkt des mosaikierten Raster-Layers. Da es sich um eine statische Darstellung handelt, ist diese Option hilfreich, wenn der Prozentsatz der Bilder nicht geändert werden soll, während Sie über das Mosaik wandern.
    • Nach Attribut: Wählen Sie ein Attribut aus, nach dem die Darstellungsreihenfolge der Bilder bestimmt werden soll. Das Bild, das dem Attribut entsprechend über die höchste Priorität verfügt, wird zuerst angezeigt. Wenn Sie beispielsweise die aktuellsten Bilder anzeigen möchten, können Sie die Bilder auf Grundlage des Erfassungsdatums anzeigen. Ein anderes häufig verwendetes Attribut ist der Prozentsatz der Wolkendecke, um ein möglichst klares Bild zu erhalten.
    • Am nächsten zum Mittelpunkt: Die Bilder mit dem Bildschirmmittelpunkt am nächsten liegenden Bildmittelpunkt werden an oberster Stelle angezeigt. Dies ist sinnvoll, wenn Sie Features bevorzugt aus einer beständigen Sicht betrachten möchten.
    • Am nächsten zum Nadir: Die Bilder deren Bildmittelpunkte am nächsten zum Nadir-Sichtwinkel (vertikal) liegen, werden an oberster Stelle angezeigt. Dies ist nützlich, wenn Sie daran interessiert sind, Bilddaten mit minimaler perspektivischer Verzerrung bei Gebäuden oder Features anzuzeigen.
    • Seamlines: Bilder werden auf Grundlage der vorhandenen Seamlines priorisiert. Bei der Auswahl dieser Option verwenden Sie Verschmelzen, um überlappende Pixel aufzulösen.
    • Raster-Sperre: Gesperrte Bilder werden angezeigt.
    • Keine: Reihenfolge basiert auf ObjectId.
  5. Geben Sie den Mosaik-Operator für die Auflösung überlappender Pixel an. Die folgenden Shape-Optionen sind verfügbar:
    • Erstes: Es wird der Pixelwert aus dem mit der Mosaik-Methode bestimmten Bild mit der höchsten Priorität angezeigt.
    • Minimum: Niedrigsten Pixelwert anzeigen.
    • Maximum: Höchsten Pixelwert anzeigen.
    • Durchschnitt: Durchschnittlichen Pixelwert anzeigen.
    • Verschmelzen: Die Verschmelzungsoption eignet sich für die Erstellung eines glatten Übergangs zwischen überlappenden Bereichen entlang der Seamlines.
    • Summe: Alle Pixelwerte addieren.
  6. Kehren Sie die Reihenfolge ggf. um, indem Sie die Umschaltfläche Reihenfolge umkehren aktivieren.
  7. Klicken Sie auf Fertig, um den Bereich Darstellungsreihenfolge der Bilder zu schließen.