Verwenden von Layern

Mitglieder Ihrer Organisation fügen Daten hinzu und veröffentlichen Layer in ArcGIS Online, um sie freizugeben.

Wie und wo ein Layer verwendet wird, hängt vom Typ des Layers und von dessen Verwendungszweck ab. Nachfolgend finden Sie einige Beispiele:

Tipp:

Um herauszufinden, ob ein Layer Ihre Anforderungen erfüllt, prüfen Sie die Informationen auf der Elementseite des Layers. Anhand von Details wie Beschreibung, Metadaten und Ausdehnung des Layers können Sie entscheiden, ob der Layer geeignet ist. Für gehostete Feature-Layer sind auch zusätzliche Informationen über die einzelnen Felder im Layer verfügbar.

Verwenden von Layern in Karten und Szenen

Sie erstellen eine Karte oder Szene, indem Sie ihnen Daten-Layer hinzufügen und das Aussehen und Verhalten der Layer in der Karte oder Szene konfigurieren. Sie können den Karten und Szenen von Ihnen veröffentlichte Layer, von anderen für Sie freigegebene Layer und Layer von anderen Anbietern (z. B. aus dem ArcGIS Living Atlas of the World) hinzufügen. Mit den Optionen auf der Registerkarte Übersicht auf der Elementseite eines Layers können Sie den Layer in Map Viewer, Map Viewer Classic oder Scene Viewer öffnen oder in einer dieser Apps starten und dort Layer hinzufügen. Einen Überblick über den Erstellungsprozess von Karten und Szenen, die Sie und andere Benutzer für die Interaktion mit Ihren Layern verwenden können, finden Sie unter Erste Schritte beim Erstellen von Karten und Erste Schritte mit Szenen.

Feature-Layer können in Analysewerkzeugen – in Map Viewer Classic und ArcGIS Pro – und in benutzerdefinierten Apps zur Beantwortung räumlicher Fragen, Erkennung von Mustern und Identifizierung von Trends herangezogen werden.

Verwenden von Layern in Apps

Apps stellen wie Werkzeuge viele fokussierte Funktionen bereit, die Ihnen die Interaktion mit den Layern in ArcGIS Online ermöglichen.

Sie müssen die App auswählen, die die Anforderungen der App-Benutzer erfüllt. Manchmal fügen Sie einen Layer einer App, z. B. ArcGIS Pro, direkt hinzu, um den Layer als Grundkarte zu verwenden, Referenzinformationen in Ihrer Karte bereitzustellen oder Features zu bearbeiten oder zu analysieren. In vielen anderen Fällen erstellen und konfigurieren Sie eine Karte oder Szene, die die benötigten Layer enthält, und fügen diese Karte oder Szene einer App hinzu, die bestimmte Funktionen bereitstellt. Sie können Apps zu diesem Zweck erstellen oder vorkonfigurierte Apps wie ArcGIS Dashboards oder ArcGIS GeoPlanner verwenden.

Bearbeiten von Features und Attributen

Feature- und Tabellen-Layer, die so konfiguriert wurden, dass die Bearbeitung zugelassen ist, können einem Map Viewer hinzugefügt werden. Hier können Sie Features bearbeiten oder Attribute in den Tabellen bearbeiten.

Editierbare Layer lassen sich in ArcGIS Pro oder ArcMap bearbeiten. Editierbare Feature- und Tabellen-Layer können ebenfalls Karten hinzugefügt werden, um diese anschließend in Apps einzubinden.

Der Besitzer des Feature-Layers oder ein Administrator kann auch Karten konfigurieren, die editierbare Feature-Layer für die Offline-Verwendung enthalten. Die Feature-Layer und die Karten müssen für die Offline-Verwendung aktiviert sein. Sie können dann die Karte mit den editierbaren, für die Offline-Verwendung aktivierten Layern in eine App, wie zum Beispiel ArcGIS Field Maps laden und Daten erfassen und bearbeiten, auch wenn keine Verbindung zum Internet besteht.

Exportieren von Daten aus gehosteten Feature-Layern

Sie können Daten aus einem gehosteten Feature-Layer exportieren, wenn Folgendes gilt:

  • Sie besitzen die Features.
  • Sie sind Administrator Ihrer ArcGIS Online-Organisation.
  • Sie sind nicht der Besitzer des gehosteten Feature-Layers oder der Administrator, aber der Besitzer oder Administrator hat den gehosteten Feature-Layer so konfiguriert, dass andere Benutzer die Daten exportieren können.

    Diese Einstellung kann auf der Registerkarte Einstellungen der Elementseite geändert werden, indem Sie unter Daten exportieren das Kontrollkästchen Anderen Benutzern erlauben, unterschiedliche Formate zu exportieren aktivieren.

Beim Exportieren aus einem gehosteten Feature-Layer oder einem Layer in einem gehosteten Feature-Layer erstellt ArcGIS Online eines der folgenden Elemente im Stammverzeichnis von Eigene Inhalte:

  • CSV-Dateien: Wenn Sie aus einem Punkt-Layer exportieren, werden Breitengrad- und Längengradwerte für die Punkte in die .csv-Datei exportiert. Wenn Sie einen Linien- oder Polygon-Layer exportieren, werden nur nicht räumliche Attribute exportiert.
  • Microsoft Excel-Dateien: Wenn Sie aus einem Punkt-Layer exportieren, werden Breitengrad- und Längengradwerte für die Punkte in die Excel-Datei exportiert. Wenn Sie einen Linien- oder Polygon-Layer exportieren, werden nur nicht räumliche Attribute exportiert.
  • Shapefiles
  • File-Geodatabases
  • GeoJSON-Dateien
  • Feature-Sammlungen
  • KML-Dateien
  • GeoPackage-Dateien

Nachdem das Element erstellt wurde, können Sie die Datei herunterladen.

Wenn die Layer im gehosteten Feature-Layer Metadaten enthalten, werden diese beim Export in ein Shapefile oder eine File-Geodatabase einbezogen.

Beim Exportieren aus der Sicht eines gehosteten Feature-Layers werden nur die Daten aus der Definition der Sicht in die exportierte Datei aufgenommen.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Daten eines gehosteten Feature-Layers oder einer gehosteten Feature-Layer-Ansicht zu exportieren:

  1. Melden Sie sich an, und öffnen Sie die Elementseite für die Features, die Sie exportieren möchten.
    • Wenn Sie den Feature-Layer besitzen, klicken Sie auf Inhalt > Eigene Inhalte und dann auf den Titel des Elements. Um die Elementdetails für einen Sublayer im Feature-Layer zu öffnen, navigieren Sie zum Abschnitt Layer der Registerkarte Übersicht, und klicken Sie auf den Namen des Sublayers.
    • Wenn Sie nicht der Besitzer des Feature-Layers sind, suchen Sie den Layer, und klicken Sie in der Liste der Suchergebnisse auf den Namen des Feature-Layers. Um die Elementdetails für einen Sublayer im Feature-Layer zu öffnen, navigieren Sie zum Abschnitt Layer der Registerkarte Übersicht, und klicken Sie auf den Namen des Sublayers.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Daten exportieren auf der Registerkarte Übersicht, und wählen Sie das gewünschte Format für den Export aus.

    Tipp:

    Wenn der Layer, den Sie exportieren, Anlagen enthält und Sie die Anlagen exportieren möchten, exportieren Sie in eine File-Geodatabase. Wenn Sie den Layer in eines der anderen unten aufgeführten Formate exportieren, werden Anlagen nicht einbezogen.

    • Mit In Shapefile exportieren wird eine komprimierte Datei (.zip-Datei) erstellt, die ein Shapefile für jeden Layer und der damit verbundenen Metadaten (sofern vorhanden) enthält, die Sie exportieren. Sie können die Datei herunterladen und auf Ihrem Computer speichern.
    • Mit In CSV-Datei exportieren wird beim Export aus einem Layer eine Datei mit kommagetrennten Werten erstellt. Sie können die Datei öffnen oder auf Ihrem Computer speichern. Wenn Sie alle Layer in eine .csv-Datei exportieren, wird eine CSV-Sammlung in Form einer .zip-Datei angelegt, die eine .csv-Datei pro Layer enthält. Sie können die .zip-Datei herunterladen und auf Ihrem Computer speichern.
    • Mit In KML exportieren wird ein KML-Service erstellt, der in Map Viewer oder Map Viewer Classic geöffnet werden kann. Wenn Sie alle Layer in KML exportieren, wird eine KML-Sammlung erstellt. Diese Sammlung ist eine .zip-Datei mit einer KML-Datei pro Layer.
    • Mit In Excel exportieren wird eine Microsoft Excel-Tabelle erstellt. Sie können die Datei öffnen oder auf Ihrem Computer speichern. Wenn Sie alle Layer in Excel exportieren, entspricht jeder Layer einem Arbeitsblatt in der Tabelle.
    • Mit In FGDB exportieren wird eine .zip-Datei mit einer File-Geodatabase erstellt. Die File-Geodatabase enthält eine Feature-Class und die zugehörigen Metadaten und Anlagen (sofern vorhanden). Sie können die .zip-Datei herunterladen und auf Ihrem Computer speichern. Beachten Sie, dass die .zip-Datei den Namen erhält, den Sie unter Titel angeben, der Name der Geodatabase wird jedoch nach dem Zufallsprinzip generiert und der Name der Feature-Class ist identisch mit dem Namen des Layers, den Sie exportiert haben.
    • Mit In GeoJSON exportieren wird eine GeoJSON-Datei mit Definitionen aller exportierten Layer erstellt. Beim Exportieren aus einem einzelnen Layer ist nur die Definition dieses Layers in der GeoJSON-Datei enthalten. Sie können die Datei herunterladen und auf Ihrem Computer speichern.
    • Mit In Feature-Sammlung exportieren wird eine Feature-Sammlung angelegt, die Sie in Map Viewer Classic öffnen können.

      Verwenden Sie Features für Webanzeige generalisieren zum Optimieren des Layers für Web-Apps. Es lassen sich nur Features aus Layers generalisieren, die im Koordinatensystem WGS 1984 Web Mercator (Auxiliary Sphere) veröffentlicht wurden. Beachten Sie, dass exportierte Feature-Sammlungen, die für Webanzeige generalisiert wurden, in Desktop- und mobilen Apps nicht funktionieren.

      Verwenden Sie alternativ Original-Features beibehalten, wenn die Datengenauigkeit beibehalten werden soll oder Sie die Feature-Sammlung in Desktop- oder mobilen Apps nutzen möchten.

    • Mit In GeoPackage exportieren wird eine Open Geospatial Consortium (OGC) GeoPackage-Datei erstellt, die für jeden Layer eine räumliche Tabelle enthält. Beim Exportieren aus dem gehosteten Feature-Layer enthält das GeoPackage eine Tabelle für jeden Layer im gehosteten Feature-Layer. Beim Exportieren aus einem einzelnen Layer ist nur eine Tabelle im GeoPackage enthalten. Sie können die Datei herunterladen und auf Ihrem Computer speichern.

Tipp:

Wenn Sie über Berechtigungen zum Durchführen von räumlichen Analysen verfügen, können Sie auch Daten aus einem gehosteten Feature-Layer oder der Sicht eines gehosteten Feature-Layers mit aktivierter Exportfunktion oder Daten aus einer Feature-Sammlung mit dem Werkzeug Daten extrahieren in Map Viewer Classic exportieren.

Exportieren von Bilddaten-Layern in ein Kachelpaket

Sie können Ihren gekachelten Bilddaten-Layer und Ihre dynamischen Bilddaten über die Elementseite des Layers in ein Kachelpaket exportieren. In dieser Version müssen Sie der Besitzer des Layers mit den gehosteten Bilddaten sein, um die Elemente in ein Kachelpaket exportieren zu können.

Hinweis:

Für den Export eines gehosteten Bilddaten-Layers in ein Kachelpaket werden Credits verbraucht.

  1. Melden Sie sich bei der Organisation an.
  2. Öffnen Sie die Elementseite des Bilddaten-Layers.
  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Übersicht auf Daten exportieren, und wählen Sie In Kachelpaket exportieren aus.

    Es wird das Pop-up In Kachelpaket exportieren angezeigt.

  4. Geben Sie die Elementdetails für das Kachelpaket an.
    1. Geben Sie einen Titel ein.
    2. Geben Sie optional durch Kommas getrennte Tag-Begriffe ein.
    3. Klicken Sie auf Kategorie, um eine Liste der Kategorien anzuzeigen, die Sie angeben können.
    4. Geben Sie bei Bedarf eine Zusammenfassung ein.
    5. Geben Sie den Ordner an, in dem Sie das Kachelpaket speichern möchten.

      Die geschätzte Anzahl der Credits, die für die Erstellung des Kachelpakets erforderlich sind, wird angezeigt. Wenn die Anzahl der Credits zu hoch ist, klicken Sie auf Abbrechen.

    6. Klicken Sie auf Exportieren.

    Das Kachelpaket wird erstellt.