Veröffentlichen gehosteter Bilddaten-Layer

Mithilfe von gehosteten Bilddaten-Layern können Sie Raster- und Bilddaten Ihrer Organisation verwalten, freigeben und analysieren. Anschließend können Sie mithilfe von Werkzeugen und Raster-Funktionen Analysen für die gehosteten Bilddaten-Layer in Map Viewer oder Map Viewer Classic durchführen. Sie können auch große Bilddatensammlungen verwalten und Bilddaten-Layer in gehostete Apps und Karten einbinden. Das Hosten eines Bilddaten-Layer in ArcGIS Online bietet eine einfache Möglichkeit, Daten für Internetbenutzer freizugeben, wenn Ihre eigene ArcGIS Server-Site nicht öffentlich gemacht werden kann. Karten, Anwendungen und Desktop-Karten-Viewer Ihrer Organisation können dann von einer beliebigen Stelle des Internets aus auf Ihre Services zugreifen, sofern Sie dies zulassen.

Veröffentlichen Sie mithilfe des Fensters Bilddaten-Layer erstellen, das Sie durch den Prozess führt, einen gehosteten gekachelten oder dynamischen Bilddaten-Layer in ArcGIS Online. Sie können einen oder mehrere Bilddaten-Layer für die unterstützten Datentypen veröffentlichen.

Um gehostete Bilddaten-Layer erstellen zu können, benötigen Sie Berechtigungen zum Veröffentlichen von gehosteten Bilddaten-Layern und zum Erstellen von Inhalten.

Hinweis:

Gehostete Bilddaten-Layer unterscheiden sich von Raster-Kachel-Layern. Raster-Kachel-Layer unterstützen die Visualisierung von Bild- und Raster-Daten, aber keine Analysen. Über gehostete Bilddaten-Layer ist ein Zugriff auf die Bild- oder Raster-Daten, einschließlich ihrer Pixel- oder Zellenwerte über mehrere Bänder hinweg, sowie auf multidimensionale Daten möglich.

Erstellen von Bilddaten-Layern

Wenn Sie Webkarten mit Raster- und Bilddaten erstellen und diese für interne und externe Benutzer freigeben möchten, veröffentlichen Sie Ihre Daten als gehostete Bilddaten-Layer.

Sie können die Daten als gekachelte oder dynamische Bilddaten-Layer mit einem oder mehreren Bilddaten-Layer veröffentlichen oder mehrere Bilder als Mosaik zu einem Bilddaten-Layer zusammensetzen. Des Weiteren können Sie mehrere Bilder als Bildsammlung veröffentlichen und somit die Eigenschaften einzelner Bilder des resultierenden gehosteten Bilddaten-Layers abfragen.

Dynamische sowie gekachelte Bilddaten-Layer unterstützen den Zugriff auf Pixel- und Metadaten der Bilddaten, z. B. Raster-Attributtabellen, Statistiken und Histogramme. Bei gekachelten Bilddaten-Layern werden Pixelgruppen als statische Kacheln verarbeitet, wobei die Verarbeitung auf dem Client-Computer erfolgt. Bei dynamischen Bilddaten-Layern können Sie mithilfe von Raster-Funktionsvorlagen als benutzerdefinierten Renderer auch On-the-fly-Analysen durchführen. Dabei erfolgt die gesamte Verarbeitung serverseitig.

Wenn Sie einen gehosteten gekachelten Bilddaten-Layer aus JPEG-Quellbilddaten veröffentlichen, wird die WMTS-Funktion automatisch für den gehosteten gekachelten Bilddaten-Layer aktiviert.

Hinweis:

Wenn Sie eine Datei im Cloud-Raster-Format (CRF) mit gemischter Komprimierung (JPEG/PNG) mit ArcGIS Pro erstellen, können Sie die CRF-Datei als gehosteten Bilddaten-Layer in ArcGIS Online veröffentlichen. In diesem Fall wird die Komprimierungseinstellung auf der Registerkarte Allgemein im nachfolgend beschriebenen Veröffentlichungs-Workflow ignoriert.

Gehen Sie wie folgt vor, um einen gehosteten Bilddaten-Layer zu erstellen.

Hinweis:

Wenn die Option Bilddaten-Layer im Menü Neues Element nicht angezeigt wird, wurde Ihnen möglicherweise keine Lizenz für ArcGIS Image for ArcGIS Online zugewiesen oder in Ihrer Organisation wurde nicht mindestens ein gehosteter Feature-Layer veröffentlicht. Zum Starten des Setups muss ein gehosteter Feature-Layer veröffentlicht werden, bevor Bilddaten-Layer veröffentlicht werden können.

  1. Überprüfen Sie, ob Sie mit einem Konto angemeldet sind, das über Berechtigungen zum Erstellen von Inhalten und Veröffentlichen gehosteter Bilddaten-Layer verfügt, und klicken Sie auf die Registerkarte Eigene Inhalte der Inhaltsseite.
  2. Klicken Sie auf Neues Element, und wählen Sie Bilddaten-Layer aus.
  3. Klicken Sie auf Weiter.
  4. Wählen Sie anhand Ihrer Eingabedaten und des für den Layer gewünschten Informationstyps einen Layer-Typ aus.

    Die folgenden Optionen sind möglich:

    • Gekachelter Bilddaten-Layer: Erstellt einen gehosteten gekachelten Bilddaten-Layer. Analyse und Rendern werden auf dem Client-Computer durchgeführt, wobei die Bilddaten als statische Kacheln verarbeitet werden, um das Rendern zu beschleunigen.
    • Dynamischer Bilddaten-Layer: Erstellt einen dynamischen Bilddaten-Layer. Analyse und Rendern werden auf dem Server-Computer durchgeführt, und es werden Bildsammlungen unterstützt.
    Hinweis:

    Dynamischer Bilddaten-Layer können nicht öffentlich freigegeben werden. Auch wenn Sie die Berechtigung zur öffentlichen Freigabe von Daten besitzen, ist die Option zum Freigeben von dynamischen Bilddaten-Layern für alle (öffentlich) nicht verfügbar.

    Die Anforderungsgröße für den dynamischen ArcGIS Online-Image-Service ist auf maximal 4.000 x 4.000 Pixel beschränkt. Sie haben die Möglichkeit, die Größe von Spalten und Zeilen je Anforderung anzupassen, jedoch wird die Anforderungsgröße auf 4.000 Pixel zurückgesetzt, wenn Sie mehr als 4.000 Spalten oder Zeilen angegeben haben.

  5. Klicken Sie auf Weiter.
  6. Wählen Sie eine Layer-Konfiguration.

    Die folgenden Optionen sind möglich:

    • Ein Bild: Es wird gehosteter Bilddaten-Layer aus einem einzelnen Bild erstellt. Diese Option unterstützt alle unterstützten Raster- und Bildformate, multidimensionale Raster-Daten sowie die Konfiguration mit verschiedenen Quellentypen und Komprimierungseinstellungen. Als Raster-Typ wird lediglich das Raster-Dataset unterstützt. Verwenden Sie diese Option für einfache Bilddaten-Layer, wenn Sie keine erweiterten Metadaten benötigen.
    • Ein mosaikiertes Bild: Es wird ein Bilddaten-Layer durch Mosaikierung mehrerer Bilder erstellt. Diese Option unterstützt die Erstellung eines einzelnen Bilddaten-Layers, der ein Mosaik mehrerer Bilder im Raum darstellt, multidimensionaler Raster-Daten sowie vieler Raster-Typen, mit denen Sie die Verarbeitung von Satellitenaufnahmen und Luftbildern steuern können. Verwenden Sie diese Option für Bilddaten-Layer, wenn Sie erweiterte Metadaten benötigen, z. B. für vorverarbeitete Multiband-Satellitenaufnahmen.
    • Bildsammlung: Es wird ein Bilddaten-Layer zur Verwaltung einer Sammlung von vielen Eingabebildern erstellt. Diese Option unterstützt die Abfrage einzelner Bilder im Bilddaten-Layer, der aus einer Sammlung von Bildern besteht. Mit dieser Option können die Bilddaten zudem im ursprünglichen Quellformat gespeichert werden.

      Hinweis:
      Die Performance eines dynamischen Bildsammlungs-Layers ist abhängig vom Format und von der Struktur der hochgeladenen Bilddaten. Zum Beispiel sind im CRF-Format veröffentlichte dynamische Bildsammlungen im Gegensatz zu solchen, die im JP2- oder im Raw-Format veröffentlicht werden, sehr reaktionsschnell. Es wird empfohlen, die Bildsammlung zu optimieren und sie vor der Veröffentlichung mit Pyramiden in das CRF-, MRF- oder TIF-Format zu konvertieren.

    • Mehrere Bilddaten-Layer: Es wird ein Bilddaten-Layer pro Eingabebild erstellt. Mit dieser Option können Sie mehrere Bilddaten-Layer auf einmal erstellen. Wenn Sie diese Option verwenden, bleibt Ihnen die wiederholte Verwendung der Option Ein Bild erspart.

    Wenn Sie Ihre gewünschte Layer-Konfiguration ausgewählt haben, klicken Sie auf Weiter.

  7. Wählen Sie den Raster-Typ Ihrer Eingabebilddaten aus dem Dropdown-Menü aus. Die Metadaten des Raster-Typs dienen der konsistenten Anzeige, Korrektur und Verarbeitung der Bilddaten.

    Jeder Raster-Typ enthält eindeutige Metadaten für die Parameter des Sensors und des Bildes. Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie als Layer-Konfiguration Ein mosaikiertes Bild ausgewählt haben. Bei allen anderen Konfigurationstypen wird als Raster-Typ nur "Raster-Dataset" unterstützt.

  8. Klicken Sie auf Eigenschaften konfigurieren, um die Eigenschaften für den ausgewählten Raster-Typ anzugeben.
  9. Die Raster-Typ-Eigenschaften helfen Ihnen dabei, Ihren Anforderungen entsprechend einen informativen Bilddaten-Layer zu erstellen. Die verfügbaren Eigenschaften sind von der ausgewählten Layer-Konfiguration und vom ausgewählten Raster-Typ abhängig. Die Eigenschaften verteilen sich auf die Registerkarten Allgemein, Verarbeitung, Raumbezug, Zusätzliche Informationen und Metadaten.
  10. Auf der Registerkarte Allgemein können Sie die Optionen für Ihren Bilddaten-Layer konfigurieren. Wenn Ihnen einige der nachfolgenden Optionen nicht angezeigt werden, werden diese vom Layer-Konfigurations- oder Raster-Typ nicht unterstützt.

    Produkttyp

    Geben Sie den Produkttyp an, den Ihr Satellitenbild enthält. Produkttypen werden in der Regel anhand von verschiedenen mit dem jeweiligen Sensor verbundenen Verarbeitungsebenen identifiziert.

    Diese Option ist verfügbar, wenn die Layer-Konfiguration Ein mosaikiertes Bild oder Bildsammlung lautet und als Raster-Typ ein Satellitenprodukt ausgewählt wurde.

    Quellentyp

    Wählen Sie einen Quellentyp aus, der dem beabsichtigten Verwendungszweck der Bilddaten entspricht. Durch Ihre Auswahl werden die Standardeinstellungen für die Streckungs- oder Render-Optionen bestimmt.

    • Generisch: Das Raster oder die Bilddaten sind nicht für einen speziellen Anwendungsfall bestimmt. Dies ist die Standardeinstellung.
    • Höhe: Das Raster enthält Höhendaten wie digitale Höhenmodell(DEM)-, digitale Terrain-Modell(DTM)- und LIDAR-Daten.
    • Thematisch: Das Raster enthält klassifizierte oder thematische Daten, z. B. Daten zur Landnutzung oder zu Risikostufen.
    • Verarbeitet: Die Bilddaten wurden georeferenziert und mit einem Farbabgleich versehen.
    • Wissenschaftlich: Das Raster oder die Bilddaten liegen in einem wissenschaftlichen Datenformat wie NetCDF, HDF oder GRIB vor.

    Resampling-Typ

    Legen Sie die für die Anzeige des Bilddaten-Layers zu verwendende Resampling-Methode fest:

    • Nächster Nachbar: Nächster-Nachbar-Resampling, empfohlen für diskontinuierliche Daten, z. B. für Daten zur Landnutzung.
    • Bilinear: Bilineare Interpolation, empfohlen für kontinuierliche Daten, z. B. für Höhenangaben.
    • Kubisch: Kubische Faltung, empfohlen für kontinuierliche Daten.
    • Mehrheit: Mehrheit, empfohlen für diskontinuierliche Daten.

    Komprimierung

    Wählen Sie die Komprimierungsmethode für die Konvertierung der Quellbilddaten in das Cloud-Raster-Format aus:

    • LERC: Verlustfreie oder verlustbehaftete Komprimierung, bei der das Raster in eine bestimmte Anzahl von Pixelblöcken eingeteilt wird. Wenn Sie die LERC-Komprimierung auswählen, können Sie auch die Anzahl maximaler Komprimierungsfehler angeben.
    • JPEG: Verlustbehaftete Komprimierung, die den öffentlichen JPEG-Komprimierungsalgorithmus verwendet. Wenn Sie die JPEG-Komprimierung auswählen, können Sie auch die Komprimierungsqualität angeben.

      Wenn Sie die JPEG-Komprimierung auswählen, wird WMTS aktiviert.

    Hinweis:

    Alle Bild- und Raster-Dateien werden bei der Veröffentlichung von gehosteten Bilddaten-Layern in das Cloud-Raster-Format konvertiert.

  11. Auf der Registerkarte Verarbeitung können Sie die Optionen für Ihren Bilddaten-Layer konfigurieren. Wenn Ihnen einige der nachfolgenden Optionen nicht angezeigt werden, werden diese vom Layer-Konfigurations- oder Raster-Typ nicht unterstützt.

    Verarbeitungsvorlagen

    Wählen Sie die Verarbeitungsvorlage für den Bilddaten-Layer aus. Mit der Verarbeitungsvorlage lassen sich allgemeine Verarbeitungs-Tasks für Bilddaten durchführen, z. B. Extraktion bestimmter Bänder, Pansharpening, Orthorektifizierung, Streckung und sonstige spezielle Tasks für Eingabedaten.

    Welche Verarbeitungsvorlagen verfügbar sind, ist abhängig vom ausgewählten Raster-Typ. Diese Option gilt nur für Satelliten- oder Luftbilddatenprodukte, die zusammen mit Verarbeitungsvorlagen bereitgestellt werden. Landsat Level-2-Produkte enthalten beispielsweise die Verarbeitungsvorlagen "Oberflächenreflexion" und "Qualitätssicherung".

    Standardstreckung auf jedes Raster-Element anwenden

    Wählen Sie aus, ob Sie die Standardstreckung auf jedes Raster-Element im Bilddaten-Layer anwenden möchten.

    Footprints auf Basis der Radiometrie erstellen (Kantenpixel von geringer Qualität entfernen)

    Wählen Sie aus, ob Sie Footprints für den Bilddaten-Layer erstellen möchten, sodass nur Pixel berücksichtigt werden, die innerhalb eines bestimmten Wertebereichs liegen. Dadurch werden Rahmenpixel mit NULL-Werten entfernt, und es entstehen nahtlose Mosaike. Wenn Sie Rahmenpixel mit NULL-Werten entfernen, werden passendere Statistiken für die einzelnen Bildelemente generiert, was Bildoptimierungen und eine bessere analytische Verarbeitung zur Folge hat. Wenn Sie sich für die Erstellung von Footprints entscheiden, können Sie zusätzliche Footprint-Einstellungen festlegen.

    Pixelwert zur Darstellung von NoData-Werten definieren

    Wählen Sie aus, ob Sie einen NoData-Wert für die Pixel im Bilddaten-Layer definieren möchten. Pixel mit NoData-Wert werden in der Karte transparent dargestellt.

    Orthorektifizierung

    Wählen Sie aus, wie die Bilder orthorektifiziert werden sollen.

    Pansharpen

    Wählen Sie den gewünschten Pansharpen-Typ sowie Gewichtungen für die Bildschärfe und das Band aus. Diese Option ist verfügbar, wenn der Eingabe-Raster-Typ lagegleiche panchromatische und multispektrale Bilddaten enthält.

    Footprints

    Geben Sie die zu verwendenden Footprints-Optionen an. Diese Optionen sind verfügbar, wenn Sie Footprints auf der Basis der Radiometrie erstellen.

  12. Wenn Sie als Layer-Konfiguration Bildsammlung auswählen, können Sie auf Wunsch zudem Übersichten zur Verbesserung der Darstellungs-Performance erstellen. Bei der Bereitstellung von Bilddaten-Layern als Service empfiehlt es sich aus zweierlei Gründen, Übersichten zu erstellen: zur Beschleunigung der Anzeige und zur Verringerung der CPU-Auslastung.
  13. Wählen Sie auf der Registerkarte Raumbezug den Ausgabe-Raumbezug für den oder die Bilddaten-Layer aus. Das standardmäßige Koordinatensystem ist "WGS84 Web Mercator (Auxiliary Sphere)".
  14. Auf der Registerkarte Metadaten können Sie die Optionen für Ihren Bilddaten-Layer konfigurieren. Zu den Optionen gehören das Erwerbsdatum des Bildes, der Messwert und die Einheit der Pixelwerte sowie die Reihenfolge und die Wellenlänge der Bänder von Multiband-Bilddaten.
  15. Bei Satellitenprodukten enthält die Tabelle Bandzuordnung schreibgeschützte Bandzuordnungsindizes zu Referenzzwecken.
  16. Wenn Sie als Quellentyp der Bilddaten die Option Thematisch auswählen, wird Ihnen die Registerkarte Zusätzliche Informationen angezeigt; hier können Sie eine entsprechende Raster-Attributtabelle (DBF Version 5) oder Colormap-Datei (.clr) angeben.

    Eine Colormap ist eine Textdatei mit der Erweiterung .clr. Jede Zeile dieser Datei verfügt über durch Trennzeichen getrennte ganzzahlige Werte mit vier Stellen, durch die ein Pixelwert einer Farbe zugeordnet wird. Die Zeilensortierung folgt der Sortierung der Pixelwerte, und die Spalten sind nach rot, grün und blau sortiert. Die Werte für rot, grün und blau liegen im Bereich zwischen 0 und 255. Nachfolgend finden Sie einige Beispiele:

    0 255 10 150

    1 253 0 2

    31 0 220 253

  17. Wenn Sie die Konfiguration der Bilddateneigenschaften abgeschlossen haben, klicken Sie auf Übernehmen.
  18. Im Fenster Eingabebilddaten auswählen können Sie entweder über die Schaltfläche Durchsuchen zu den Eingabedaten navigieren oder die Dateien in den gepunkteten Bereich ziehen.

    Eine Tabelle mit allen Dateien mit Namen, Größe und Upload-Status wird geöffnet. Die Dateien werden in ArcGIS Online hochgeladen.

  19. Sie können bereits vor Beendigung des Upload-Vorgangs zum nächsten Schritt übergehen.
  20. Klicken Sie auf Weiter.
  21. Geben Sie die Elementdetails für Ihre(n) Bilddaten-Layer an. Sie müssen dabei nicht auf das Ende des Upload-Vorgangs warten.
    1. Geben Sie einen Titel ein. Wenn Sie mehrere Bilddaten-Layer erstellen, können Sie den Basis-Titel durch Angabe eines Präfixes und eines Suffixes erweitern.
    2. Geben Sie optional durch Kommas getrennte Tag-Begriffe ein.
    3. Geben Sie bei Bedarf eine Zusammenfassung ein.
    4. Geben Sie den Ordner an, in dem Sie den oder die Bilddaten-Layer speichern möchten.
  22. Klicken Sie auf Erstellen.

    Sie sehen den Fortschritt der Layer-Erstellung einschließlich des Datei-Uploads und der Erstellung des Bilddaten-Layer-Elements.

Der Bilddaten-Layer wird unter Eigene Inhalte hinzugefügt. Eine Möglichkeit, den neuen gehosteten Bilddaten-Layer nach Abschluss der Veröffentlichung zu testen, besteht darin, ihn in einer Webkarte darzustellen.

Typenübergreifendes Veröffentlichen von Bilddaten-Layern

ArcGIS Online unterstützt zwei Arten von gehosteten Bilddaten-Layern: gekachelte und dynamische. Sie können einen Bilddaten-Layer typenübergreifend veröffentlichen. So können Sie beispielsweise einen dynamischen Bilddaten-Layer von der Elementseite eines gekachelten Bild-Layers aus veröffentlichen und umgekehrt einen gekachelten Bild-Layer von der Elementseite des dynamischen Bild-Layers aus.

Sie müssen der Besitzer des Layers sein, um ihn veröffentlichen zu können.

  1. Melden Sie sich bei der Organisation an.
  2. Öffnen Sie die Elementseite Ihres Bilddaten-Layers.
  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Übersicht auf Veröffentlichen, und wählen Sie den Layer-Typ aus, den Sie veröffentlichen möchten.

    Die im Dropdown-Menü Veröffentlichen verfügbare Option hängt vom Layer-Typ ab, von dem aus Sie die Veröffentlichung durchführen.

    Im folgenden Beispiel wird ein dynamischer Bilddaten-Layer von der Elementseite eines gekachelten Bilddaten-Layers aus veröffentlicht.

    Veröffentlichen eines dynamischen Bilddaten-Layers über die Elementseite eines gekachelten Bilddaten Layers
    Veröffentlichen eines dynamischen Bilddaten-Layers über die Elementseite eines gekachelten Bilddaten Layers
  4. Geben Sie die Elementdetails für den neuen Bilddaten-Layer an.
    1. Geben Sie einen Titel ein.
    2. Geben Sie optional durch Kommas getrennte Tag-Begriffe ein.
    3. Geben Sie bei Bedarf eine Zusammenfassung ein.
    4. Geben Sie den Ordner an, in dem Sie den Bilddaten-Layer speichern möchten.
    5. Klicken Sie auf OK.

    Der Bilddaten-Layer-Typ wird erstellt.

Unterstützte Daten für Bilddaten-Layer

Sie können bei der Konfiguration von Bilddaten-Layern den Raster-Typ für die Identifizierung und Verwendung von Metadaten wie Georeferenzierung, Erwerbsdatum, Sensortyp und Bandwellenlängen angeben. Erstellen Sie Bilddaten-Layer anhand der in der folgenden Tabelle aufgelisteten Feldtypen. Der Raster-Typ "Raster-Dataset" bezieht sich auf alle von ArcGIS Pro unterstützten Raster-Formate und enthält keine Metadaten.

  • ASTER
  • DMCII
  • DubaiSat-2
  • GeoEye-1
  • GF-1 PMS
  • GF-1 WFV
  • GF-2 PMS
  • GRIB
  • HDF
  • IKONOS
  • KOMPSAT-2
  • KOMPSAT-3
  • Landsat 1-5 MSS
  • Landsat 4–5 TM
  • Landsat 7 ETM+
  • Landsat 8
  • NetCDF
  • Pleiades-1
  • QuickBird
  • RapidEye
  • Raster-Dataset
  • Sentinel-2
  • SkySat
  • SPOT 5
  • SPOT 6
  • SPOT 7
  • UAV/UAS
  • WorldView-1
  • WorldView-2
  • WorldView-3
  • WorldView-4
  • ZY3-SASMAC

Die Eingabebilddaten stammen aus einem lokalen Ordner. Ausgabe können gehostete Bilddaten-Layer sein, die die hochgeladenen Daten referenzieren und von ArcGIS Online verwaltet werden. Wenn Sie einen gehosteten Bilddaten-Layer löschen, werden die Daten auch aus der Organisation gelöscht.

Veröffentlichen multidimensionaler Bilddaten-Layer

Sie können multidimensionale Raster-Daten als Bilddaten-Layer veröffentlichen und auf den Layer einen multidimensionalen Filter anwenden, um einen angegebenen Ausschnitt in Map Viewer Classic darzustellen. Zudem können Sie die Anzeige mit dem Zeit- oder Bereichsschieberegler ändern und die multidimensionalen Analysewerkzeuge verwenden.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um ein multidimensionales Raster-Dataset aus einer einzelnen NetCDF-, HDF- oder GRIB-Datei zu veröffentlichen:

  1. Überprüfen Sie, ob Sie mit einem Konto angemeldet sind, das über Berechtigungen zum Erstellen von Inhalten und Veröffentlichen gehosteter Bilddaten-Layer verfügt, und klicken Sie auf die Registerkarte Eigene Inhalte der Inhaltsseite.
  2. Klicken Sie auf Neues Element, und wählen Sie Bilddaten-Layer aus.
  3. Klicken Sie auf Weiter.
  4. Wählen Sie anhand Ihrer Eingabedaten und des für den Layer gewünschten Informationstyps einen Layer-Typ aus.

    Die folgenden Optionen sind möglich:

    • Gekachelter Bilddaten-Layer: Erstellen Sie einen gehosteten gekachelten Bilddaten-Layer, wobei die Analyse und das Rendern auf dem Client-Computer durchgeführt und die Bilddaten als statische Kacheln verarbeitet werden, um das Rendern zu beschleunigen.
    • Dynamischer Bilddaten-Layer: Erstellen Sie einen gehosteten dynamischen Bilddaten-Layer, wobei die Analyse und das Rendern auf dem Server-Computer ausgeführt und Bildsammlungen unterstützt werden.
    Hinweis:

    Dynamischer Bilddaten-Layer können nicht öffentlich freigegeben werden. Auch wenn Sie die Berechtigung zur öffentlichen Freigabe von Daten besitzen, ist die Option zum Freigeben von dynamischen Bilddaten-Layern für alle (öffentlich) nicht verfügbar.

  5. Klicken Sie auf Weiter.
  6. Wählen Sie als Layer-Konfiguration Ein Layer aus, und klicken Sie auf Weiter.
  7. Klicken Sie optional auf die Schaltfläche Eigenschaften konfigurieren, und ändern Sie auf den Registerkarten Allgemein oder Metadaten je nach Ihren Daten die gewünschten Eigenschaften.
  8. Navigieren Sie zu der NetCDF-, HDF- oder GRIB-Datei, und ziehen Sie sie in den gepunkteten Bereich. Klicken Sie auf Weiter.
  9. Geben Sie die Elementdetails für Ihren Bilddaten-Layer an, und klicken Sie auf Erstellen.

Wenn Sie auf der Basis einer einzigen NetCDF-, HDF- oder GRIB-Datei mehrere einzelne Bilddaten-Layer veröffentlichen möchten, befolgen Sie die Schritte oben, wählen Sie aber in Schritt 7 als Layer-Konfiguration Mehrere Bilddaten-Layer aus.

Veröffentlichen eines einzelnen Bilddaten-Layer mit mehrdimensionalen Daten

Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn Sie auf der Basis mehrerer NetCDF-, HDF- oder GRIB-Dateien einen einzelnen Bilddaten-Layer veröffentlichen möchten, in dem Variablen über eine Dimension zusammengeführt werden. Sie können diese Option beispielsweise verwenden, wenn Sie zehn NetCDF-Dateien mit den über zehn Jahre gesammelten Tagestemperaturen haben und diese in einem einzelnen Bilddaten-Layer mit den Daten aller zehn Jahre zusammenführen möchten.

  1. Überprüfen Sie, ob Sie mit einem Konto angemeldet sind, das über Berechtigungen zum Erstellen von Inhalten und Veröffentlichen gehosteter Bilddaten-Layer verfügt, und klicken Sie auf die Registerkarte Eigene Inhalte der Inhaltsseite.
  2. Klicken Sie auf Neues Element, und wählen Sie Bilddaten-Layer aus.
  3. Klicken Sie auf Weiter.
  4. Wählen Sie anhand Ihrer Eingabedaten und des für den Layer gewünschten Informationstyps einen Layer-Typ aus.

    Die folgenden Optionen sind möglich:

    • Gekachelter Bilddaten-Layer: Erstellen Sie einen gehosteten gekachelten Bilddaten-Layer, wobei die Analyse und das Rendern auf dem Client-Computer durchgeführt und die Bilddaten als statische Kacheln verarbeitet werden, um das Rendern zu beschleunigen.
    • Dynamischer Bilddaten-Layer: Erstellen Sie einen gehosteten dynamischen Bilddaten-Layer, wobei die Analyse und das Rendern auf dem Server-Computer ausgeführt und Bildsammlungen unterstützt werden.
    Hinweis:

    Dynamischer Bilddaten-Layer können nicht öffentlich freigegeben werden. Auch wenn Sie die Berechtigung zur öffentlichen Freigabe von Daten besitzen, ist die Option zum Freigeben von dynamischen Bilddaten-Layern für alle (öffentlich) nicht verfügbar.

  5. Klicken Sie auf Weiter.
  6. Wählen Sie als Layer-Konfiguration Ein mosaikiertes Bild aus, und klicken Sie auf Weiter.
  7. Klicken Sie optional auf die Schaltfläche Eigenschaften konfigurieren, und ändern Sie die gewünschten Eigenschaften je nach Ihren Daten auf der Registerkarte Allgemein oder Metadaten.
  8. Navigieren Sie zu der NetCDF-, HDF- oder GRIB-Datei, und ziehen Sie sie in den gepunkteten Bereich. Klicken Sie auf Weiter.
  9. Geben Sie die Elementdetails für Ihren Bilddaten-Layer an, und klicken Sie auf Erstellen.

Veröffentlichen von Daten im Cloud-Raster-Format

Sie können Raster-Daten unabhängig davon, ob es sich um multidimensionale Daten handelt oder nicht, im Cloud-Raster-Format (CRF) als Bilddaten-Layer veröffentlichen.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um einen Bilddaten-Layer aus CRF-Daten zu veröffentlichen:

  1. Überprüfen Sie, ob Sie mit einem Konto angemeldet sind, das über Berechtigungen zum Erstellen von Inhalten und Veröffentlichen gehosteter Bilddaten-Layer verfügt, und klicken Sie auf die Registerkarte Eigene Inhalte der Inhaltsseite.
  2. Klicken Sie auf Neues Element, und wählen Sie Bilddaten-Layer aus.

    Das Fenster Starten wird geöffnet, wo Sie durch die Erstellung eines Bilddaten-Layers geführt werden.

  3. Klicken Sie auf Weiter.
  4. Wählen Sie anhand Ihrer Eingabedaten und des für den Layer gewünschten Informationstyps einen Layer-Typ aus.

    Die folgenden Optionen sind möglich:

    • Gekachelter Bilddaten-Layer: Erstellen Sie einen gehosteten gekachelten Bilddaten-Layer, wobei die Analyse und das Rendern auf dem Client-Computer durchgeführt und die Bilddaten als statische Kacheln verarbeitet werden, um das Rendern zu beschleunigen.
    • Dynamischer Bilddaten-Layer: Erstellen Sie einen gehosteten dynamischen Bilddaten-Layer, wobei die Analyse und das Rendern auf dem Server-Computer ausgeführt und Bildsammlungen unterstützt werden.
    Hinweis:

    Dynamischer Bilddaten-Layer können nicht öffentlich freigegeben werden. Auch wenn Sie die Berechtigung zur öffentlichen Freigabe von Daten besitzen, ist die Option zum Freigeben von dynamischen Bilddaten-Layern für alle (öffentlich) nicht verfügbar.

  5. Klicken Sie auf Weiter.
  6. Wählen Sie als Layer-Konfiguration Ein Bild aus, und klicken Sie auf Weiter.
  7. Behalten Sie den standardmäßig eingestellten Raster-Typ Raster-Dataset bei.
  8. Ändern Sie optional die Eigenschaften, indem Sie auf Eigenschaften konfigurieren klicken.
  9. Legen Sie den gesamten CRF-Ordner im gepunkteten Bereich ab. Das Navigieren zum Ordner wird bei CRF-Daten nicht unterstützt. Klicken Sie auf Weiter.
  10. Geben Sie die Elementdetails für Ihren Bilddaten-Layer an, und klicken Sie auf Erstellen.

Veröffentlichen kategorischer Bilddaten-Layer

Sie können für Raster-Daten, denen eine Attributtabelle oder eine Colormap zugewiesen ist, kategorisierte (oder thematische) Bilddaten-Layer veröffentlichen, z. B. Landnutzungs-Layer.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um ein kategorisiertes Raster-Dataset als Bilddaten-Layer zu veröffentlichen:

  1. Überprüfen Sie, ob Sie mit einem Konto angemeldet sind, das über Berechtigungen zum Erstellen von Inhalten und Veröffentlichen gehosteter Bilddaten-Layer verfügt, und klicken Sie auf die Registerkarte Eigene Inhalte der Inhaltsseite.
  2. Klicken Sie auf Neues Element, und wählen Sie Bilddaten-Layer aus.
  3. Klicken Sie auf Weiter.
  4. Wählen Sie anhand Ihrer Eingabedaten und des für den Layer gewünschten Informationstyps einen Layer-Typ aus.

    Die folgenden Optionen sind möglich:

    • Gekachelter Bilddaten-Layer: Erstellen Sie einen gehosteten gekachelten Bilddaten-Layer, wobei die Analyse und das Rendern auf dem Client-Computer durchgeführt und die Bilddaten als statische Kacheln verarbeitet werden, um das Rendern zu beschleunigen.
    • Dynamischer Bilddaten-Layer: Erstellen Sie einen gehosteten dynamischen Bilddaten-Layer, wobei die Analyse und das Rendern auf dem Server-Computer ausgeführt und Bildsammlungen unterstützt werden.
    Hinweis:

    Dynamischer Bilddaten-Layer können nicht öffentlich freigegeben werden. Auch wenn Sie die Berechtigung zur öffentlichen Freigabe von Daten besitzen, ist die Option zum Freigeben von dynamischen Bilddaten-Layern für alle (öffentlich) nicht verfügbar.

    Klicken Sie auf Weiter.

  5. Wählen Sie als Layer-Konfiguration Ein mosaikiertes Bild aus, und klicken Sie auf Weiter.
  6. Geben Sie optional den Raster-Typ an. Behalten Sie andernfalls die Standardeinstellung Raster-Dataset bei.
  7. Klicken Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften konfigurieren, und legen Sie auf der Registerkarte Allgemein den Quellentyp auf Thematisch fest.

    Die Registerkarte Zusätzliche Informationen wird angezeigt.

  8. Aktivieren Sie auf der Registerkarte Zusätzliche Informationen das Kontrollkästchen Eigene Daten weisen eine Raster-Attributtabelle oder Colormap auf.

    Ein Navigationsfenster wird angezeigt.

  9. Navigieren Sie zur Colormap-Datei (.clr) oder zur Raster-Attributtabelle (.vat.dbf), die mit Ihrem Dataset verknüpft ist.
  10. Klicken Sie im Fenster "Raster-Typ-Eigenschaften" auf Übernehmen.
  11. Navigieren Sie zu den kategorisierten Raster-Daten, oder ziehen Sie sie in den gepunkteten Bereich. Klicken Sie auf Weiter.
  12. Geben Sie die Elementdetails für Ihren Bilddaten-Layer an, und klicken Sie auf Erstellen.