Daten in Business Analyst

Die über den Daten-Browser verfügbaren Unternehmensdaten und demografischen Daten enthalten eine Vielzahl unterschiedlicher Datasets, die vierteljährlich, halbjährlich, jährlich und alle zehn Jahre aktualisiert werden.

Esri Demographics enthält Dokumentation zu allen enthaltenen Daten:

Durchsuchen von Daten nach Kategorie

Variablen im Daten-Browser werden in Kategorien gruppiert. Wählen Sie eine Kategorie aus, um beliebte Variablen anzuzeigen, Unterkategorien zu durchsuchen oder alle Variablen in der Kategorie anzuzeigen. Nicht alle Kategorien sind in allen Ländern und Regionen verfügbar.

Weitere Informationen zu Datenkategorien finden Sie unter Demographic data categories.

Anzeigen der Datenquelle oder des Datasets

Im Daten-Browser können Sie die Organisation anzeigen, die die Daten erstellt oder kuratiert hat. Dies ist die Quelle. Beispielsweise sind Daten, die das Ausgabeverhalten der Verbraucher beschreiben, im Dataset "Consumer Spending" enthalten, und die Quelle ist Esri und das US-amerikanische Bureau of Labor Statistics.

Um die Datenquelle und andere Metadaten anzuzeigen, verwenden Sie die folgenden Optionen:

  • Wählen Sie im Bereich Ergebnisse verfeinern des Daten-Browsers mithilfe der Kontrollkästchen im Abschnitt Quelle eine Datenquelle aus. Um z. B. alle vom U.S. Census Bureau bereitgestellten Variablen anzuzeigen, wählen Sie U.S. Census aus. Der Daten-Browser filtert die Ergebnisse so, dass die Variablen aus dieser Quelle angezeigt werden.

  • Wählen Sie im Bereich Ergebnisse verfeinern des Daten-Browsers mithilfe der Kontrollkästchen im Abschnitt Dataset ein Dataset aus. Um z. B. alle Variablen im Dataset "Market Potential" anzuzeigen, wählen Sie Market Potential aus. Der Daten-Browser filtert die Ergebnisse so, dass die Variablen aus diesem Dataset angezeigt werden.

  • Bewegen Sie den Mauszeiger bei jeder beliebigen Variablen über Info Information. Im Pop-up Info werden alle Metadaten für diese Variable angezeigt, einschließlich des Namens, des Publikationsjahres, der Berechnungsinformationen, der Datenquelle und der Variablendefinition.

Demografische Datenquellen

Einige Länder und Regionen verfügen über mehr als nur eine demografische Datenquelle in Business Analyst Web App. Diese Datenquellen enthalten unterschiedliche Variablen und Geographie-Ebenen. Mit der Schaltfläche Zum Anzeigen der Datenquellenauswahl klicken Zum Anzeigen der Datenquellenauswahl klicken im Dropdown-Menü "Land/Region" können Sie eine bestimmte Datenquelle auswählen.

Einige Business Analyst-Funktionen sind je nach ausgewählter Datenquelle begrenzt. Die Datenquellen werden nachfolgend beschrieben:

Point of Interest-(POI-)Datenquellen

Einige Länder und Regionen enthalten Datenquellen für Points of Interest (POI). Sie können POI-Daten in Workflows, wie z. B. bei der Suche nach Points of Interest verwenden. Wenn mehr als nur eine POI-Datenquelle für ein Land vorhanden ist, können Sie aus den verfügbaren Optionen auswählen.

Die Datenquellen werden nachfolgend beschrieben:

Land oder RegionPoint of Interest-(POI-)Datenquellen

Vereinigte Staaten

Unternehmenspunkt-Datenquelle:

Verkehrspunkt-Datenquelle:

Kanada

Indien

Mexiko

Puerto Rico

Thailand

Global

Generalisierung von Polygonen

Wenn Sie in Business Analyst Web App Webkarten und -Layer hinzufügen können Sie den Detaillierungsgrad angeben, der für Polygone, die für Analysen, Berichte und Freigaben generalisiert wurden, verwendet wird. Diese Einstellung beeinflusst, wie in bestimmten Workflows die Daten abgerufen, gespeichert und freigegeben werden, und kann die App-Performance beeinträchtigen. Verwenden Sie den Schieberegler Toleranz für Analyse-Polygone in den Anwendungseinstellungen , um den Grad der Generalisierung von Polygonen anzugeben.

Die Einstellung des Schiebereglers definiert, wie stark die Polygongrenzen generalisiert werden sollen:

Beste PerformanceBeste Genauigkeit

Wenn der Schieberegler auf die beste Performance festgelegt ist, sind größere Abweichungen von den ursprünglichen Grenzlinien zulässig, und die Performance ist besser.

Die verwendeten Grenzen dürfen um bis zu 3.200 Meter von den tatsächlichen Grenzen abweichen.

Wenn der Schieberegler auf die beste Genauigkeit festgelegt ist, halten sich die Grenzen an die ursprünglichen Grenzlinien, und die Berechnungen sind präzise.

In diesem Fall weichen die verwendeten Grenzen um nicht mehr als 10 Meter von den tatsächlichen Grenzen ab.

Vergleich der Grade der Generalisierung von Polygonen
Hinweis:

Da die ausgewählte Toleranz ein Schwellenwert ist, werden gezeichnete Polygone, deren Grenzen stärker detailliert sind, als es die aktuelle Einstellung der Toleranz erlaubt, nicht generalisiert. Wenn die Genauigkeit der Grenzen auf der Karte größer als die aktuelle Einstellung der Toleranz ist, wird diese Einstellung zugunsten einer höheren Genauigkeit ignoriert.

Die Einstellung für die Generalisierung von Polygonen wirkt sich auf die folgenden Workflows aus. Aus diesem Grund wird empfohlen, in den folgenden Szenarien den Schieberegler Toleranz für Analyse-Polygone auf eine höhere Genauigkeit einzustellen:

Eignungsanalyse

Sie können einen eigenen Layer aus ArcGIS hinzufügen und direkt für die Eignungsanalyse verwenden. Je höher die Genauigkeit der Analyse-Polygone ist, desto stärker detailliert werden die Grenzen Ihres Layers sein, wenn er in den Analysen verwendet wird.

Einrichten eines Layers

Sie können einen eigenen Layer aus ArcGIS hinzufügen und so einrichten, dass er für Analysen und Berichte verwendet werden soll. Je höher die Genauigkeit der Analyse-Polygone ist, desto stärker detailliert werden die Grenzen Ihres Layers sein, wenn er in Analysen und Berichten verwendet wird.

Speichern von Layern, die für einen Teil der Features gefiltert wurden

Sie können einen eigenen Layer aus ArcGIS hinzufügen, ihn für einen Teil der Features filtern und eine Kopie speichern. Je höher die Genauigkeit der Analyse-Polygone ist, desto stärker detailliert werden die Grenzen des gespeicherten Layers sein.

Speichern von farbcodierten Karten und Smart Map Searches als Layer

Sie können eine farbcodierte Karte oder Smart Map Search mit einer beliebigen Variable erstellen und im aktuellen Projekt als Polygon-Layer speichern. Je höher die Genauigkeit der Analyse-Polygone ist, desto stärker detailliert werden die Grenzen Ihres Layers sein, wenn er in ArcGIS verwendet wird.

Freigeben von farbcodierten Karten und Smart Map Searches

Sie können eine farbcodierte Karte oder Smart Map Search mit einer beliebigen Variable erstellen und das Ergebnis in ArcGIS als Webkarte freigeben. Dabei werden freigegebene Layer in einen gehosteten Feature-Service exportiert. Je höher die Genauigkeit der Analyse-Polygone ist, desto stärker detailliert werden die Grenzen Ihres Layers sein, wenn er in ArcGIS verwendet wird.

Datenaufschlüsselung

In ArcGIS-Software werden demografische Daten zu Kartenbereichen mit einem als GeoEnrichment bezeichneten Prozess bereitgestellt. Für Standardgeographien wie Zählbezirke und Blockgruppen können Daten leicht abgefragt werden, da die Informationen bereits in diesen Einheiten von der jeweiligen Behörde gemeldet werden (z. B. vom U.S. Census Bureau). Bereiche, die Sie in der Karte erstellen, beispielsweise durch Zeichnen eines Polygons, Importieren eines Shapefile oder Hinzufügen von Puffern um einen Standort, werden als nicht standardmäßige Geographien betrachtet. Für diese Bereiche ist der Prozess zum Abfragen von Daten etwas komplexer.

Für nicht standardmäßige Geographien müssen Daten in anderen Einheiten als denen, in denen sie gemeldet wurden, aufgeschlüsselt oder verteilt und zusammengefasst werden. Bei der Datenaufschlüsselung werden von Esri-generierte Settlement Points verwendet, um mehr Details zu eindeutigen von Ihnen in der Karte erstellten Gebieten bereitzustellen.

Bei einer Analyse mit direkt vom U.S. Census Bureau verfügbaren Daten dagegen würden bei der Erhebung generierte Schwerpunkte verwendet. Ein Schwerpunkt ist der repräsentative Mittelpunkt eines durch einen einzigen Punkt gekennzeichneten Features. Wenn das in der Karte gezeichnete Gebiet einen Schwerpunkt umfasst, werden bei der Analyse Daten für die gesamte Einheit abgefragt. Dadurch wird die Datenabfrage ungenau.

Datenaufschlüsselung mit Schwerpunkten

Aber wo leben die Menschen in einer Standardgeographie tatsächlich? In den meisten Fällen gruppieren sich nicht alle um den Schwerpunkt. Bei einer Analyse mit von Esri generierten Settlement Points werden die Daten basierend auf geographischen Besiedlungsmustern in kleinere Einheiten aufgeschlüsselt. Dies führt dazu, dass Daten für einen Bereich abgefragt werden, der im Hinblick auf die tatsächlichen Positionen der Menschen genauer der gezeichneten Form entspricht.

Datenaufschlüsselung mit Settlement Points

Settlement Points

Settlement Points sind Punkte, die die Bevölkerungsdichte an einer Position darstellen. Settlement Points sind aufgrund ihrer Gewichtung eindeutig. Sie stellen dar, wo Menschen innerhalb der Standardgeographieeinheit leben, und weisen dem Punkt basierend auf der Anzahl der vermutlich dort lebenden Menschen eine Gewichtung zu. Zählungsschwerpunkte dagegen sind allgemeinere Messwerte, die die Bevölkerung einer Standardgeographie zusammenfassen. Wenn das gezeichnete Polygon sich mit dem Schwerpunkt überschneidet, sind die Daten für die gesamte Geographie in den für Ihr Polygon zurückgegebenen Daten enthalten. Dies bedeutet, dass die Daten die gesamte geographische Einheit zusammenfassen, auch wenn sich Ihr Polygon nur geringfügig mit den Daten überschneidet.

Esri verwendet je nach Land unterschiedliche Methoden zum Plotten von Settlement Points. Informationen zu den Methodiken finden Sie unter How data apportionment works..

Aufschlüsselungsgrundlagen

Settlement Points sind mit zwei Arten von demografischen Daten verknüpft: Bevölkerungsdaten und Haushaltsdaten. Die Bevölkerungsdaten geben die Anzahl der Einzelpersonen wieder, während Haushaltsdaten die Anzahl der Haushalte wiedergeben, in denen Personen zusammenwohnen. Da Settlement Points Daten auf Bevölkerungs- und Haushaltsebene liefern, können auf dieser Basis weitere demografische Variablen aufgeschlüsselt werden. Bildungsvariablen beispielsweise basieren auf der Bevölkerung, während Variablen für das Haushaltseinkommen auf Haushalten basieren.

Hinweise zur Datenaktualisierung

Beachten Sie die Art und Weise, wie POI-Daten (Points of Interest) dargestellt und in Business Analyst Web App verwendet werden:

  • Die aktuelle Version beinhaltet zwar drei Datenpublikationsjahre für demografische Daten der Vereinigten Staaten (Esri 2023, Esri 2022 und Esri 2021), aber für POI-Daten gibt es nur eine Publikation für das aktuelle Jahr. Sie greifen unabhängig von der Quelle der demografischen Daten, die Sie ausgewählt haben, auf dieselben POI-Daten zu. Wenn Sie beispielsweise eineSuche nach Points of Interest durchführen und die Quelle der demografischen Daten auf ein beliebiges Jahr festgelegt ist, erhalten Sie dieselben POI-Ergebnisse.
  • Wenn Sie US-basierte Berichte und Infografiken mit POI-Daten erstellen möchten, müssen Sie die aktuellste Datenquelle für die USA (Esri 2023) verwenden.