Automatisierung und Skripte in ArcGIS Workforce

Vorsicht:

Dies ist ein fortgeschrittenes Thema für Administratoren und Projektbesitzer, die direkt mit den Feature-Layern arbeiten, z. B. über die ArcGIS API for Python oder die ArcGIS REST API.

Hinweis:

Klassische Projekte weisen nicht das unten beschriebene Schema auf. Informationen dazu, wie Sie klassische Workforce-Projekte automatisieren und mit Skripten ausführen können, finden Sie unter Automatisierung und Skripte in Workforce (klassisch). Informationen zum Migrieren klassischer Projekte zum neuen Schema finden Sie unter Migrieren klassischer Projekte.

Weitere Informationen finden Sie unter Was ist ein klassisches Projekt.

Mit ArcGIS Workforce lassen sich Workflows für alle Außendienstaktivitäten planen, verwalten und durchführen. Es ist in Ihre ArcGIS-Organisation mit einer Web-App zum Erstellen und Zuweisen von Aufträgen und mit einer mobilen App für Außendienstmitarbeiter zum Verwalten ihrer Arbeitsaufträge integriert. Nachdem der Projektbesitzer ein Workforce-Projekt erstellt und konfiguriert hat, verwenden Dispatcher die Workforce-Web-App zum Erstellen und Zuweisen von Aufträgen. Außendienstmitarbeiter zeigen die ihnen zugewiesenen Aufträge an und erledigen sie mit Workforce und anderen ArcGIS-Apps auf ihrem mobilen Gerät. Der gesamte Workflow basiert auf dem Workforce-Projekt, einer Sammlung von Feature-Layern und Karten.

Die Workforce-Web-App ist so konzipiert, dass ein Dispatcher Arbeitsaufträge schnell und effizient erstellen und vorhandene Aufträge verwalten kann. Allerdings können nicht alle Aktionen im Zusammenhang mit Aufträgen in der Web-App ausgeführt werden. Zu den häufigsten Anforderungen im Zusammenhang mit Workforce zählen z. B. die Integration in andere Systeme wie Arbeitsauftrags-, Asset- oder Instandhaltungsmanagementsysteme von Drittanbietern sowie die Verarbeitung wiederkehrender oder sich wiederholender Aufträge.

Diese Möglichkeiten können Sie bereits jetzt umsetzen, indem Sie die Automatisierung und Skripte mit Workforce nutzen. Sie sind also nicht auf die Web-App beschränkt, um neue Aufträge zu erstellen. Workforce arbeitet mit dem Inhalt des Assignments-Feature-Layers unabhängig davon, wie die Datensätze erstellt wurden. Aufträge können aus anderen Systemen innerhalb einer Organisation stammen, z. B. aus einem Asset- oder Instandhaltungsmanagementsystem oder einem Bürgerhotline-System. Workforce kann zum Erstellen und Aktualisieren von Aufträgen in externe Quellen integriert werden. Der Auftrags-Layer verfügt über das Feld workOrderId, das als Fremdschlüssel fungieren kann, indem eine eindeutige Kennung gespeichert wird, die auf ein externes System verweist. Das Feld workOrderId ist in den Auftragsdetails als ID verfügbar: Dispatcher können die Informationen bereitstellen, und Außendienstmitarbeiter können sie anzeigen.

Bevor Sie sich der Automatisierung und Skripterstellung zuwenden, sollten Sie mit dem Schema von Workforce-Projekten vertraut sein und wissen, wie die Datums- und Zeitfelder für den Auftragsstatus funktionieren. Es wird zwar empfohlen, ArcGIS API for Python zu verwenden, Sie können aber für die Automatisierung von Workforce auch die ArcGIS REST API für Feature-Layer nutzen.

Schemaüberblick

Ein Workforce-Projekt besteht aus zwei Feature-Layern, drei Tabellen und drei Domänen mit codierten Werten innerhalb eines Feature-Service. Der Workforce-Feature-Service wird automatisch während der Projekterstellung zusammen mit einem Ordner, einer Gruppe sowie den Dispatcher- und Außendienst-Webkarten generiert. Der Feature-Service weist eine Elementbeziehung mit den beiden Webkarten auf und liegt im unten aufgeführten vordefinierten Schema vor.

Diagramm des Workforce-Schemas

Hinweis:

Bestimmte Feldnamen sind in ArcGIS Enterprise anders. Statt OBJECTID, GlobalID, CreationDate, Creator, EditDate und Editor lauten sie objectid, globalid, created_date, created_user, last_edited_date und last_edited_user.

Workforce-Feature-Service

Der Workforce-Feature-Service enthält die folgenden Layer und Tabellen:

  • Layer "Workers"
    • Ein Punkt-Feature-Layer, der einen Datensatz für jeden Außendienstmitarbeiter enthält, der in das Projekt einbezogen wird.
    • Umfasst Informationen zu dem Außendienstmitarbeiter, einschließlich seiner Kontaktnummer und Stellenbezeichnung.
    • Der ArcGIS-Organisations-Benutzername des Außendienstmitarbeiters wird im Feld userid gespeichert.
    • Anhand des Layers wird nachverfolgt, wer die einzelnen Außendienstmitarbeiter erstellt und zuletzt aktualisiert hat.
    • Zwischen GlobalID und Assignments.workerid besteht eine Primärschlüssel-Fremdschlüssel-Beziehung (PK-FK). Indem der Wert GlobalID aus dem Workers-Layer als Wert für das Feld Assignments.workerid verwendet wird, wird der Außendienstmitarbeiter mit all seinen Aufträgen verknüpft.
    • Der Layer verfügt über die folgenden Verknüpfungen von Domänen mit codierten Werten:
      • Das Feld status ist mit der Domäne mit codierten Werten Worker_Status verknüpft, um den Außendienstmitarbeiterstatus nachzuverfolgen.
  • Layer "Assignments"
    • Ein Punkt-Feature-Layer, der einen Datensatz für jeden Auftrag enthält.
    • Umfasst Informationen zum Auftrag, darunter u. a. sein Status, Standort und seine Beschreibung.
    • Anhand des Layers wird nachverfolgt, wer die einzelnen Aufträge erstellt und zuletzt aktualisiert hat.
    • Anlagen sind für den Feature-Layer aktiviert.
    • Der Layer enthält Fremdschlüssel für einige Felder, die Werte aus anderen Layern mit diesem Layer verknüpfen:
      • Assignments.workerid nach Workers.GlobalID.
      • Assignments.dispatcherid nach Dispatchers.GlobalID.
      • Assignments.workorderid kann als Fremdschlüssel für ein externes System, z. B. ein Asset- oder Instandhaltungsmanagementsystem, verwendet werden, indem Werte aus dem anderen System bereitgestellt werden.
      • Zwischen GlobalID und Assignment.assignmenttype besteht eine Primärschlüssel-Fremdschlüssel-Beziehung (PK-FK). Indem der Wert GlobalID aus dem Assignments-Layer als Wert für das Feld Assignments.assignmenttype verwendet wird, wird der Auftrag mit dem Auftragstyp verknüpft.
    • Der Layer verfügt über die folgenden Verknüpfungen von Domänen mit codierten Werten:
      • Das Feld status ist mit der Domäne mit codierten Werten Assign_Status verknüpft, um den Auftragsstatus nachzuverfolgen.
      • Das Feld priority ist mit der Domäne mit codierten Werten Priority verknüpft, um die Priorität von Arbeitsaufträgen zu verwalten.
    Vorsicht:

    Wenn ein Auftrag für die Geometrie den Wert null enthält, wird er in Workforce nicht angezeigt.

  • Tabelle "Dispatchers"
    • Eine Tabelle, die einen Datensatz für jeden Dispatcher im Projekt enthält.
    • Umfasst Informationen zum Dispatcher, einschließlich seines Namens und seiner Kontaktnummer.
    • Der Benutzername für das ArcGIS-Organisationskonto des Dispatchers wird im Feld userid gespeichert.
    • Anhand des Layers wird nachverfolgt, wer die einzelnen Dispatcher erstellt und zuletzt aktualisiert hat.
    • Zwischen GlobalID und Assignments.dispatcherid besteht eine Primärschlüssel-Fremdschlüssel-Beziehung (PK-FK). Indem der Wert GlobalID aus der Dispatcher-Tabelle als Wert für das Feld Assignments.dispatcherid verwendet wird, wird der Dispatcher mit allen Aufträgen verknüpft, die er zugewiesen hat.
  • Tabelle "Assignment Types"
    • Eine Tabelle, die einen Datensatz für jeden Auftragstyp im Projekt enthält.
    • Diese Tabelle ist beim Erstellen des Projekts leer. Sie enthält Werte, nachdem Auftragstypen während der Projektkonfiguration hinzugefügt wurden.
    • Sie weist die Beschreibungen der Auftragstypen auf, die der Projektbesitzer beim Hinzufügen der Auftragstypen angegeben hat.
    • Zwischen GlobalID und Assignments.assignmenttype besteht eine Primärschlüssel-Fremdschlüssel-Beziehung (PK-FK). Mit dem Feldwert GlobalID aus der Tabelle "Assignment Types" wird der Auftragstyp Aufträgen zugeordnet.
  • Tabelle "Assignment Integrations"
    • Eine Tabelle, die einen Datensatz für jede Auftragsintegration im Projekt enthält.
    • Diese Tabelle enthält einen Datensatz für die Integration in ArcGIS Navigator, wenn sie erstellt wird.
    • Die Tabelle "Assignment Integrations" enthält neben den standardmäßigen systemdefinierten Attributen die folgenden benutzerdefinierten Attribute:
      • app: Eine Kennung für die integrierte App, die die Suche nach den Integrationskonfigurationen erleichtert, die für das Ausfüllen der Konfigurationsumgebung in der Web-App erforderlich sind. Beispielsweise arcgis-collector oder https://collector.arcgis.app.
      • assignmenttype: Die GlobalID eines Auftragstyp, falls die Integration nur für bestimmte Auftragstypen angezeigt werden soll. Mit dem Wert null wird angegeben, dass die Integration alle Auftragstypen im Projekt unterstützt.
      • prompt: Die Aufforderung, die im mobilen Client angezeigt wird. Beispiel: Zum Auftrag navigieren.
      • urltemplate: Die Vorlagen-URL, die zum Aufrufen der integrierten App verwendet wird.
    • Verwenden Sie für die Suche nach Integrationen, die für einen bestimmten Auftrag gelten, die folgenden Where-Klauseln: assignmenttype = null oder assignmenttype = '<assignment-type-id>'. Damit werden alle Integrationen auf Projektebene und auf Typebene für den aktuellen Auftragstyp gefunden.
    • Um die für ein Projekt geltenden Integrationen zu finden, fragen sie die App mit einer Where-Klausel ab. Beispiel: appid = 'arcgis-collector'.

Die drei Domänen mit codierten Werten lauten wie folgt:

  • Assign_Status: Speichert die sieben gültigen Werte für den Status eines Auftrags. Die Werte von 0 bis 20 sind für die zukünftige Verwendung in Workforce reserviert. Kunden, die ihre eigenen Werte in diesem Feld speichern möchten, sollten einen Wert außerhalb dieses Bereichs wählen.
  • Priority: Speichert die vier gültigen Werte für die Priorität eines Auftrags.
  • Worker_Status: Speichert die drei gültigen Werte für den Status des Außendienstmitarbeiters.

    Die Werte der Domänen mit codierten Werten finden Sie im Diagramm des Workforce-Schemas.

Elementbeziehung der Webkarte

Die Elementbeziehung zwischen dem Workforce-Feature-Service und den Außendienst- und Dispatcher-Webkarten ist wie folgt definiert:

  • Beziehungstyp: WorkforceMap2FeatureService
  • Ursprungstyp: Webkarte
  • Zieltyp: Feature-Service
  • Regeln
    • mustOwnAllItems: Der Projektbesitzer stellt die Beziehung her und muss Besitzer der zugehörigen Karte sein.

Wenn eine Webkarte eine Elementbeziehung mit dem Workforce-Feature-Service aufweist, werden die folgenden Informationen zu den Metadaten hinzugefügt:

  • title: Der Titel des Projekts.
  • snippet: Eine kurze Beschreibung des Projekts.
  • thumbnail: Die Miniaturansicht des Projekts.
  • typeKeywords: Workforce Worker wird zur Außendienst-Karte und Workforce Dispatcher wird zur Dispatcher-Karte hinzugefügt.

Datums- und Zeitfelder für den Auftragsstatus

Jeder in der Domäne Assign_Status festgelegte Auftragsstatus verfügt über ein entsprechendes Datums- und Uhrzeitfeld im Assignments-Feature-Layer. Diese Felder enthalten den letzten Datums- und Uhrzeitwert, zu dem ein Auftrag den entsprechenden Status aufwies. Wenn ein Status erstmals für einen bestimmten Auftrag verwendet wird, wird das verknüpfte Datums- und Uhrzeitfeld befüllt. Befindet sich ein Auftrag zu einem späteren Zeitpunkt wieder im selben Status, wird das Datums- und Uhrzeitfeld mit dem neuen Datum und der neuen Uhrzeit aktualisiert. Beim erstmaligen Zuweisen eines Auftrags entspricht sein Zuweisungsdatum beispielsweise dem aktuellen Datums- und Uhrzeitwert. Wird er drei Stunden später neu zugewiesen, wird das Feld assignedDate auf die neue Uhrzeit aktualisiert und die ursprüngliche Auftragszeit überschrieben.

Wenn beim erneuten Zuweisen eines Auftrags das Feld inprogressdate, declineddate oder pauseddate gefüllt wird, wird es auf null festgelegt.

AuftragsstatusEntsprechendes Datums- und Uhrzeitfeld

Nicht zugewiesen

creationdate

Zugewiesen

assigneddate

In Bearbeitung

inprogressdate

Abgeschlossen

completeddate

Abgelehnt

declineddate

Unterbrochen

pauseddate

Hinweis:

Mit dem Status "Abgebrochen" ist kein Datums- und Uhrzeitfeld verknüpft. Das Editor-Tracking-Feld editdate kann verwendet werden, um Datum und Uhrzeit zu bestimmen, an denen ein Auftrag abgebrochen wurde, sofern keine anderen Änderungen seit dem Abbruch vorgenommen wurden.

Um die Werte und deren Festlegung besser verstehen zu können, sollten Sie die folgenden Szenarien betrachten:

  • Erneutes Zuweisen zuvor zugewiesener Aufträge
    • Sie haben einen Auftrag zum Zeitpunkt t1 zugewiesen, daher ist assigneddate t1.
    • Später wird der Auftrag zum Zeitpunkt t2 einem anderen Außendienstmitarbeiter neu zugewiesen, daher ist assigneddate t2.
  • Erneutes Zuweisen abgelehnter Aufträge
    • Sie haben einen Auftrag zum Zeitpunkt t1 zugewiesen, daher ist assigneddate t1.
    • Der Außendienstmitarbeiter lehnt den Auftrag zum Zeitpunkt t2 ab, daher ist declineddate t2. Der Wert assigneddate bleibt t1.
    • Sie weisen den Auftrag einem anderen Außendienstmitarbeiter zum Zeitpunkt t3 zu, daher ist assigneddate t3. Der Wert declineddate ist jetzt null.
  • Unterbrechen und Wiederaufnehmen von Aufträgen
    • Sie haben einen Auftrag zum Zeitpunkt t1 zugewiesen, daher ist assignedDate t1.
    • Der Außendienstmitarbeiter beginnt den Auftrag zum Zeitpunkt t2, daher ist inprogressDate t2. Der Wert assigneddate bleibt t1.
    • Der Außendienstmitarbeiter unterbricht den Auftrag zum Zeitpunkt t3, daher ist pauseddate t3. Der Wert assigneddate bleibt t1, und der Wert inProgressDate bleibt t2.
    • Der Außendienstmitarbeiter fährt zum Zeitpunkt t4 mit dem Auftrag fort, daher ist inprogressdate t4. Der Wert assigneddate bleibt t1, und der Wert pauseddate bleibt t3.
  • Erneutes Zuweisen unterbrochener Aufträge
    • Sie haben einen Auftrag zum Zeitpunkt t1 zugewiesen, daher ist assigneddate t1.
    • Der Außendienstmitarbeiter beginnt den Auftrag zum Zeitpunkt t2, daher ist inprogressdate t2. Der Wert assigneddate bleibt t1.
    • Der Außendienstmitarbeiter unterbricht den Auftrag zum Zeitpunkt t3, daher ist pauseddate t3. Der Wert assigneddate bleibt t1, und der Wert inprogressdate bleibt t2.
    • Sie weisen den Auftrag einem anderen Außendienstmitarbeiter zum Zeitpunkt t4 zu, daher ist assigneddate t4. Die Werte inprogressDate und pauseddate sind jetzt null.

Verwendung von ArcGIS API for Python (empfohlen)

Verwenden Sie ArcGIS API for Python und das zugehörige Workforce-Modul für die Automatisierung und Skripterstellung für Workforce. Mit dem Workforce-Modul erstellte Aufträge können von Workforce interpretiert werden, da sie demselben Schema folgen. Beispiele und Empfehlungen finden Sie in den Beispielskripten im Workforce-Skript-Repository auf GitHub. Die Skripte zeigen, wie mit Python zahlreiche Aufgaben ausgeführt werden können, unter anderem das programmgesteuerte Laden von Aufträgen aus externen Datenquellen, das Importieren und Verwalten von Außendienstmitarbeitern und das Entfernen abgeschlossener Aufträge. Typische Operationen finden Sie auch im Jupyter Notebook "Managing ArcGIS Workforce projects". Um mit der Nutzung des Workforce-Moduls zu beginnen, müssen Sie zuerst ArcGIS API for Python installieren und einrichten.

Hinweis:

Für die Automatisierung von Workforce-Projekten ist ArcGIS API for Python 1.8.3 oder höher erforderlich.

Erste Schritte mit dem Workforce-Modul

Mit dem Workforce-Modul können Sie klassische Projekte und Projekte, die für die Offline-Verwendung aktiviert sind, erstellen. Erstellen Sie Projekte mit dem Workforce-Modul, indem Sie die folgenden Schritte ausführen:

  1. Melden Sie sich bei ArcGIS Online an, indem Sie den folgenden Befehl in einem Python-Skript oder in der Python-Konsole ausführen:

    gis = arcgis.gis.GIS("https://arcgis.com", "<username>", "<password>")

  2. Erstellen Sie ein klassisches Projekt oder ein Projekt, das für die Offline-Verwendung aktiviert ist, indem Sie einen der folgenden Befehle ausführen:

    Erstellen eines klassischen Projekts

    version1_project = arcgis.apps.workforce.create_project("<project-title>", "<project-summary>", major_version=1)

    Erstellen eines für die Offline-Verwendung aktivierten Projekts

    version2_project = arcgis.apps.workforce.create_project("<project-title>", "<project-summary>", major_version=2)

Informationen zur Verwendung des Workforce-Moduls, um Aufträge, Auftragstypen, Außendienstmitarbeiter, Dispatcher und App-Integrationen zu ändern, finden Sie in der ArcGIS API for Python-Dokumentation für das Workforce-Modul.

Verwenden der ArcGIS REST API für Feature-Layer

Vorsicht:

Es wird empfohlen, ArcGIS API for Python zu verwenden. Mit verschiedenen Sicherheitsmechanismen wird zudem die Integrität Ihres Workforce-Projekts geschützt.

Sie können Workforce mithilfe der ArcGIS REST API für Feature-Layer automatisieren. Bei Verwendung der ArcGIS REST API müssen Sie Aufträge mit dem Feature-Objekt-Format erstellen und aktualisieren. In den folgenden Abschnitten finden Sie Details zum Erstellen und Aktualisieren sowie zum Zuweisen von Aufträgen mithilfe der ArcGIS REST API.

Erstellen eines Auftrags mithilfe der ArcGIS REST API

Workforce arbeitet mit dem Inhalt des Assignments-Feature-Layers unabhängig davon, wie die Datensätze erstellt wurden. Es ist nicht erforderlich, Aufträge über die Workforce-Web-App zu erstellen. Wenn ein Datensatz im Assignments-Feature-Layer ordnungsgemäß mithilfe der ArcGIS REST API erstellt wird, wird er von Workforce in der Web- und in der mobilen App als gültiger Auftrag erkannt.

Verwenden Sie beim Erstellen von Aufträgen mit der ArcGIS REST API den Befehl Add features. Für einige Felder sind Werte erforderlich. Sie können Werte für andere Felder angeben, wenn sie für den Auftrag erforderlich sind. Wieder andere Felder dürfen keine Werte enthalten.

Für die in der folgenden Tabelle beschriebenen Felder sind Werte erforderlich:

FeldDefinitionAnzugebender Wert

SHAPE

Die Punktposition des Auftrags

Ein XY-Koordinatenpaar

status

Der Status des Auftrags, der aus den Werten der Domäne assign_status abgeleitet wird

  • 0 (Nicht zugewiesen): Nicht zugewiesene Aufträge werden erstellt.
  • 1 (Zugewiesen): Weisen Sie den Auftrag bei seiner Erstellung zu
Vorsicht:

Wenn Sie den Auftrag zuweisen, müssen Sie Werte für die Felder workerid und assigneddate angeben, wie unten beschrieben.

assignmenttype

Der aus den GlobalID-Werten in der Tabelle der Auftragstypen abgeleitete Auftragstyp.

Ein gültiger GlobalID-Wert aus der Tabelle der Auftragstypen.

location

Die Textbeschreibung der Punktposition des Auftrags

Eine Adresse, ein XY-Koordinatenpaar oder beschreibender Text

dispatcherid

Die ID des Dispatchers, der den Auftrag erstellt, abgeleitet aus den GlobalID-Werten in der Tabelle der Dispatcher.

Ein gültiger GlobalID-Wert für einen bestimmten Dispatcher, der mit dem Projekt verknüpft ist.

Sie können auch Werte für die folgenden optionalen Felder angeben:

FeldDefinitionAnzugebender Wert

description

Den Auftrag betreffende Informationen für den Außendienstmitarbeiter

Text für den Außendienstmitarbeiter. Leerzeichen werden mit dem pre-line-Wert verarbeitet.

priority

Die Priorität des Auftrags

Ein gültiger Wert aus der Domäne Priority

workorderid

Ein Fremdschlüssel, der auf einen Arbeitsauftrag aus einem externen oder Drittanbietersystem verweist

Ein Wert aus einem externen System

duedate

Datum und Uhrzeit, zu denen der Auftrag abgeschlossen sein muss

Ein gültiger Datums- und Uhrzeitwert, der als UTC-Zeit in Sekunden ab der letzten Epoche angegeben wird

Hinweis:

Um ein Fälligkeitsdatum ohne Uhrzeit anzugeben, legen Sie das Datum fest, und verwenden Sie 23:59:59 als Uhrzeit.

Um den Arbeitsauftrag im Rahmen seiner Erstellung zuzuweisen, verwenden Sie den Status 1 (wie oben beschrieben), und geben Sie außerdem die folgenden Felder an:

FeldDefinitionAnzugebender Wert

workerid

Die ID des Außendienstmitarbeiters, dem der Auftrag zugewiesen wird, abgeleitet aus den GlobalID-Werten im Workers-Layer.

Ein gültiger GlobalID-Wert des Außendienstmitarbeiters, den Sie zuweisen.

assigneddate

Datum und Uhrzeit der Zuweisung des Auftrags

Der aktuelle Datums- und Uhrzeitwert, der als UTC-Zeit in Sekunden ab der letzten Epoche angegeben wird

Die anderen Felder im Auftrags-Layer werden durch die ArcGIS Plattform verwaltet, darunter die Felder, die im Schemadiagramm als Teil der ArcGIS- oder Editor-Tracking-Felder gekennzeichnet sind. Geben Sie diese Werte nicht an, und ändern Sie sie nicht.

Zuweisen von Aufträgen mithilfe der ArcGIS REST API

Im vorherigen Abschnitt haben Sie erfahren, wie ein zugewiesener Auftrag erstellt wird. Jetzt erfahren Sie, wie ein vorhandener Auftrag zugewiesen wird. Verwenden Sie den Befehl Update Features der ArcGIS REST API, indem Sie das Array der zu aktualisierenden Features übergeben. Sie müssen für jedes Feature diese drei Felder angeben, um einen Auftrag zuzuweisen bzw. neu zuzuweisen:

FeldDefinitionAnzugebender Wert

status

Der Status des Auftrags, der aus den Werten der Domäne Assign_Status abgeleitet wird

1 (Zugewiesen)

workerid

Die ID des Außendienstmitarbeiters, dem der Auftrag zugewiesen wird, abgeleitet aus den GlobalID-Werten im Workers-Layer.

Der GlobalID-Wert des Außendienstmitarbeiters, den Sie zuweisen.

assigneddate

Datum und Uhrzeit der Zuweisung des Auftrags.

Der aktuelle Datums- und Uhrzeitwert, der als UTC-Zeit in Sekunden ab der letzten Epoche angegeben wird

dispatcherid

Die ID des Dispatchers, der den Auftrag zuweist, abgeleitet aus den GlobalID-Werten in der Tabelle der Dispatcher.

Ein gültiger GlobalID-Wert für einen bestimmten Dispatcher, der mit dem Projekt verknüpft ist.