Arbeiten mit Feeds

Ein Feed ist ein in ArcGIS Velocity eingehender Echtzeit-Datenstrom. Feeds sind in der Regel mit externen Quellen von Beobachtungsdaten, z. B. IoT-Plattformen (Internet of Things, Internet der Dinge), Message Brokern und Drittanbieter-APIs, verbunden. Feeds analysieren eingehende Tabellen-, Punkt-, Polylinien- oder Polygondaten und machen sie für die Analyse und Visualisierung verfügbar. Ein Feed ist zudem ein Typ von Stream-Layer und kann einer Karte hinzugefügt werden, sodass Sie Informationen visualisieren können, sobald sie empfangen werden.

In ArcGIS Velocity sind die folgenden Feed-Typen verfügbar:

Beispiele

Feeds können z. B. wie folgt verwendet werden:

  • Ein Asset Manager in einer Verkehrsbehörde erstellt einen Azure Event Hub-Feed, um Beobachtungsdaten von IoT-Sensoren entlang einer Straße zu empfangen.
  • Ein GIS-Analyst erstellt einen Feature-Layer-Feed, um neue Features von einem Feature-Layer zu erfassen, der von Hunderten von Benutzern in einer Web-App bearbeitet wird.

Abfrage- und Streaming-Feeds

In ArcGIS Velocity gibt es zwei Haupttypen von Feeds: Abfrage-Feeds und Streaming-Feeds.

Ein Abfrage-Feed fragt die angegebene Datenquelle in einem benutzerdefinierten Intervall, z. B. alle 10 Sekunden oder jede Minute, ab. Feature-Layer, HTTP Poller und RSS sind Beispiele für Abfrage-Feeds. Wenn ein Abfrageintervall festgelegt ist, erfolgt die Abfrage nicht zur Startzeit des Feeds, sondern in regelmäßigen Zeitintervallen. Wenn z. B. für einen Feed festgelegt ist, dass die Abfrage von Daten alle 5 Minuten erfolgt, und der Feed um 8:03 Uhr gestartet wird, erfolgt die erste Datenabfrage um 8:05 Uhr, die nächste um 8:10 Uhr usw.

Ein Streaming-Feed wird mit der angegebenen Quelle der Streaming-Daten verbunden und bleibt mit dieser verbunden. Immer wenn die Quelle zusätzliche Daten sendet, werden diese sofort vom Streaming-Feed empfangen und zu Ereignissen verarbeitet. Stream-Layer, MQTT und Kafka sind Beispiele für Streaming-Feeds.

Starten und Beenden eines Feeds

Feeds können gestartet (in Ausführung befindlich) oder beendet sein. Ein Feed empfängt nur Daten bzw. fragt nur die Datenquelle ab, wenn er gestartet ist. Wenn Sie einen Feed erstellen, wird er automatisch gestartet.

Sie können einen Feed beenden, wenn Sie keine Ereignisdaten mehr erfassen möchten. Wenn Sie einen gestarteten Feed bearbeiten, wird er erneut gestartet, sobald die Bearbeitungen gespeichert sind.

Erstellen eines Feeds

Führen Sie zum Erstellen eines Feeds die folgenden Schritte aus.

  1. Öffnen Sie die App ArcGIS Velocity.
  2. Klicken Sie auf Feed erstellen.
  3. Wählen Sie den Typ des zu erstellenden Feeds aus, indem Sie die Gruppe der Feeds durchsuchen oder ihn per Schlüsselwort suchen. Feed-Typen sind in die folgenden Kategorien eingeteilt:
    • ArcGIS
    • Cloud
    • Web und Messaging
    • Datenanbieter
  4. Wählen Sie den Feed-Typ aus
  5. Geben Sie die Details der Feed-Konfiguration ein. Die Konfigurationsparameter variieren abhängig vom Feed-Typ.
  6. Klicken Sie auf Weiter, um mit den restlichen Schritten fortzufahren. Zu diesen zählen das Bestätigen des Schemas, das Identifizieren der Schlüsselfelder, das Definieren des Abfrageintervalls (falls zutreffend) und das Speichern des Feeds.

Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Eingabedaten und in der Lektion zum Schnelleinstieg Erstellen eines Feeds.

Bearbeiten eines Feeds

Sie können einen vorhandenen Feed bearbeiten, um die Verbindungsparameter, die Schemakonfiguration, die Schlüsselfelder und die Abfrageeinstellungen zu aktualisieren. Wenn der Feed ausgeführt wurde, bevor Sie mit der Bearbeitung begonnen haben, wird er automatisch erneut gestartet, nachdem Sie die Bearbeitungen gespeichert haben und die Änderungen wirksam geworden sind.

Sie können einen Feed an zwei Stellen in der ArcGIS Velocity-App bearbeiten:

  • Klicken Sie auf der Listenseite Feeds auf die Schaltfläche "Bearbeiten" für den Feed, den Sie bearbeiten möchten.
  • Klicken Sie auf der Detailseite Feeds auf Bearbeiten, um die Parameter zu bearbeiten.

Bearbeiten der Symbolisierung eines Feeds

Sie können die Symbolisierung eines vorhandenen Feeds bearbeiten, um zu steuern, wie unverarbeitete Features gerendert werden. Einzelne Features werden nur gerendert, wenn die Anzahl der zu rendernden Features in der aktuellen Kartenausdehnung kleiner ist als der angegebene Feature-Schwellenwert. Das Rendern von unverarbeiteten Features des Feeds ist auf einfache Vektorsymbole (Kreise, Quadrate, Rauten, Zeiger usw.) beschränkt.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Symbolisierung eines Feeds zu bearbeiten:

  1. Öffnen Sie die App ArcGIS Velocity.
  2. Klicken Sie im Menü auf der linken Seite auf Feeds.
  3. Suchen Sie sich einen vorhandenen Feed aus der Listenseite Feeds aus.
  4. Klicken Sie im vorhandenen Feed auf Symbolisierung bearbeiten, um den Bereich Feature-Einstellungen zu öffnen.
  5. Wählen Sie für Renderer die Option Einfach, Klassengrenzen oder Einzelwert aus, und legen Sie die Parameter fest. Weitere Informationen zu den Rendering-Optionen und -Parametern finden Sie nachstehend.

Einfach

Unverarbeitete Features können mit der Renderer-Option Einfach gerendert werden. Vom einfachen Renderer werden alle Features in einem Stream-Layer mit demselben Symbol gerendert. In dem einfachen Renderer können Sie entweder Grundformen oder Pfeile mit dem Parameter Symbolkategorie auswählen.

Einfacher Renderer

In der folgenden Tabelle werden die Renderer-Parameter des Typs Einfach beschrieben:

ParameterBeschreibung

Symbol (Füllung)

Der Symbol-Style, der zum Rendern der Features verwendet wird. Mögliche Optionen sind Kreis, Quadrat, Raute, Dreieck, Kreuz, X und Zeiger.

Größe (Füllung)

Die Größe des Features.

Farbe (Füllung)

Die Farbe des Features.

Farbe (Umrisslinie)

Die Farbe der Umrisslinie.

Breite (Umrisslinie)

Die Breite der Umrisslinie.

Feature-Rotation

Gibt an, ob die Features gedreht werden sollten.

Rotationstyp

Der zum Drehen der einfachen Markersymbole verwendete Rotationstyp. Der Rotationstyp bestimmt den Ursprung und die Richtung der Rotation. Beim Rotationstyp Arithmetisch dreht sich das Symbol gegen den Uhrzeigersinn von Osten, wobei Osten die 0°-Achse ist. Beim Rotationstyp Geographisch dreht sich das Symbol im Uhrzeigersinn von Norden, wobei Norden die 0°-Achse ist.

  • Arithmetisch: 0° ist Osten, und die Drehung erfolgt gegen den Uhrzeigersinn.
  • Geographisch: 0° ist Norden, und die Drehung erfolgt im Uhrzeigersinn.

Rotationsfeld

Das Feld, das die für die Rotation zu verwendenden Werte enthält.

Rotationswinkel

Der Winkel aller Features in Grad relativ zum Bildschirm.

Klassengrenzen

Unverarbeitete Features können mit der Renderer-Option Klassengrenzen gerendert werden. Mit dem Klassengrenzen-Renderer wird das Symbol für die einzelnen Feature in einem Feature-Layer basierend auf dem Wert eines numerischen Attributs definiert. Anhand der numerischen Attributwerte werden die Datenbereiche für die Klassen festgelegt. Jedem Feature wird basierend auf der Klassengrenze des entsprechenden numerischen Attributwertes ein Symbol zugewiesen.

Klassengrenzen-Renderer

In der folgenden Tabelle werden die Renderer-Parameter des Typs Klassengrenzen beschrieben:

ParameterBeschreibung

Daten klassifizieren

Gibt die Klassifizierungsmethode an. Optionen sind "Manuelle Unterbrechungen", "Natürliche Unterbrechungen", "Gleiches Intervall", "Standardabweichung" und "Quantil".

Klassengrenzenfeld

Gibt das Feld an, das für die Berechnung der Klassengrenzenwerte verwendet wird.

Klassenanzahl

Die Gesamtanzahl der Klassen. Die Klassen können manuell im Klassengrenzenhistogramm angepasst werden.

Farbverlauf

Wendet einen Farbbereich auf die Klassen an. Wählen Sie einen der Farbverläufe aus, oder wenden Sie mit dem Füll-Style einen einzelnen Farbverlauf an.

Klassenanzahl

Die Gesamtanzahl der Klassen. Die Klassen können manuell im Klassengrenzenhistogramm angepasst werden.

Klasseneinstellungen

Die Einstellungen für Füllungen und Umrisslinien für eine entsprechende Klasse. Der Zugriff auf die Klasseneinstellungen erfolgt durch Auswahl eines Klassengrenzenwertes.

Symbol (Füllung)

Der Symbol-Style, der zum Rendern der Features verwendet wird. Mögliche Optionen sind Kreis, Quadrat, Raute, Dreieck, Kreuz, X und Zeiger.

Größe (Füllung)

Die Größe der Features.

Farbe (Umrisslinie)

Die Farbe der Feature-Umrisslinien.

Breite (Umrisslinie)

Die Breite der Feature-Umrisslinien.

Feature-Rotation

Gibt an, ob die Features gedreht werden sollten.

Rotationstyp

Der zum Drehen der einfachen Markersymbole verwendete Rotationstyp. Der Rotationstyp bestimmt den Ursprung und die Richtung der Rotation. Beim Rotationstyp Arithmetisch dreht sich das Symbol gegen den Uhrzeigersinn von Osten, wobei Osten die 0°-Achse ist. Beim Rotationstyp Geographisch dreht sich das Symbol im Uhrzeigersinn von Norden, wobei Norden die 0°-Achse ist.

  • Arithmetisch: 0° ist Osten, und die Drehung erfolgt gegen den Uhrzeigersinn.
  • Geographisch: 0° ist Norden, und die Drehung erfolgt im Uhrzeigersinn.

Rotationsfeld

Das Feld, das die für die Rotation zu verwendenden Werte enthält.

Rotationswinkel

Winkel des Markers relativ zum Bildschirm in Grad.

Einzelwert

Unverarbeitete Features können mit der Renderer-Option Einzelwert gerendert werden. Mit dem Einzelwert-Renderer werden alle Features in einem Stream-Layer basierend auf mindestens einem übereinstimmenden Attribut gerendert.

Einzelwert-Renderer

In der folgenden Tabelle werden die Renderer-Parameter des Typs Einzelwert beschrieben:

ParameterBeschreibung

Einzelwertfeld

Gibt das Feld an, das für die Bestimmung von Einzelwerten verwendet wird.

Werte verwalten

Definiert den zu symbolisierenden Einzelwert. Im aktuellen Dataset nicht vorhandene Werte können manuell hinzugefügt werden.

Farbverlauf

Wendet einen Farbbereich auf die Einzelwerte an.

Einzelwert-Einstellungen

Definiert die Einstellungen für Füllungen und Umrisslinien für einen einzelnen Einzelwert. Der Zugriff auf die Einzelwerteinstellungen erfolgt durch Auswahl einer Einzelwertkategorie.

Symbol (Füllung)

Der Symbol-Style, der zum Rendern aller Features verwendet wird. Mögliche Optionen sind Kreis, Quadrat, Raute, Dreieck, Kreuz, X und Zeiger.

Größe (Füllung)

Die Größe der Features.

Farbe (Umrisslinie)

Die Farbe der Feature-Umrisslinien.

Breite (Umrisslinie)

Die Breite der Feature-Umrisslinien.

Feature-Rotation

Gibt an, ob die Features gedreht werden sollten.

Rotationstyp

Der zum Drehen der einfachen Markersymbole verwendete Rotationstyp. Der Rotationstyp bestimmt den Ursprung und die Richtung der Rotation. Beim Rotationstyp Arithmetisch dreht sich das Symbol gegen den Uhrzeigersinn von Osten, wobei Osten die 0°-Achse ist. Beim Rotationstyp Geographisch dreht sich das Symbol im Uhrzeigersinn von Norden, wobei Norden die 0°-Achse ist.

  • Arithmetisch: 0° ist Osten, und die Drehung erfolgt gegen den Uhrzeigersinn.
  • Geographisch: 0° ist Norden, und die Drehung erfolgt im Uhrzeigersinn.

Rotationsfeld

Das Feld, das die für die Rotation zu verwendenden Werte enthält.

Rotationswinkel

Winkel des Markers relativ zum Bildschirm in Grad.

Speichern des Feeds

Sie haben die Möglichkeit, die vorgenommenen Einstellungen und Änderungen zu speichern. Wenn Sie auf die Schaltfläche Layer speichern klicken, werden Client-Anwendungen wie ArcGIS Online-Webkarten, die den Feed nutzen, gemäß den Einstellungen symbolisiert und gerendert.