Raster-Funktionen

Raster-Analysen in ArcGIS Online beinhalten Raster-Analysewerkzeuge und Raster-Funktionen. Raster-Funktionen sind Operationen, mit denen Sie die Ergebnisse der Funktion schon vor der Erzeugung eines neuen Bilddaten-Layers als Vorschau anzeigen können. Raster-Funktionen lassen sich für komplexe Workflows miteinander verketten. Wenn Sie die Ergebnisse einer Raster-Funktion als Vorschau anzeigen, werden Berechnungen beim Anzeigen des Rasters auf die Pixel der ursprünglichen Daten angewendet, sodass nur die Pixel verarbeitet werden, die auf dem Bildschirm sichtbar sind. Wenn Sie die Ansicht vergrößern und schwenken, werden die Berechnungen on-the-fly durchgeführt.

ArcGIS wird mit mehr als 150 Raster-Funktionen ausgeliefert. Diese sind in Form einzelner Verarbeitungsfunktionen verfügbar oder können in Form einer Raster-Funktionsvorlage zu einer Verarbeitungskette kombiniert werden. Raster-Funktionsvorlagen können mit einer Vielzahl verschiedener Eingabe-Datentypen und Raster-Funktionen auf viele Anwendungen zugeschnitten werden, um bestimmte Workflows zu vereinfachen.

Hinweis:

Diese Funktionalität wird derzeit nur in Map Viewer Classic unterstützt. In Map Viewer wird sie in einer zukünftigen Version zur Verfügung gestellt.

Diese Workflows für Raster-Funktionen und Raster-Funktionsvorlagen lassen sich auch in ArcGIS Pro, ArcGIS REST API, ArcGIS API for Pythonund ArcGIS API for JavaScript implementieren. Zum Beispiel können Sie den Task Raster erstellen in ArcGIS REST API verwenden, um verteilte Raster-Analysen durch Angabe einer JSON-Objekt-Darstellung einer Raster-Funktionskette auszuführen.

Verfügbare Raster-Funktionen für die Raster-Analyse

In der unten stehenden Tabelle sind die Raster-Funktionen aufgelistet, die für Raster-Analysen verfügbar sind. Für den Zugriff auf die Raster-Funktionen öffnen Sie eine Karte und klicken auf Analyse, sodass der Bereich Analyse durchführen geöffnet wird. Klicken Sie auf Raster-Analyse, um den Bereich Raster-Analyse zu öffnen. Klicken Sie auf Raster-Funktionsvorlagen durchsuchen Raster-Funktionsvorlagen durchsuchen, um auf die in Ihren Inhalten oder Ihrer Organisation verfügbaren Raster-Funktionen und Raster-Funktionsvorlagen zuzugreifen. Wenn Sie die von ArcGIS bereitgestellten Raster-Funktionen sehen möchten, filtern Sie die Liste so, dass die System-Funktionen angezeigt werden.

Sie können die Raster-Funktionen im Editor für Raster-Funktionen verwenden, um eigene benutzerdefinierte Vorlagen für Raster-Funktionsketten zu erstellen. Klicken Sie im Bereich Raster-Analyse auf die Schaltfläche Raster-Funktions-Editor Map Viewer-Editor für Raster-Funktionen, um das Fenster Raster-Funktionsvorlage zu öffnen. Die verfügbaren Raster-Funktionen werden im linken Bereich aufgelistet. Wählen Sie die gewünschte Raster-Funktion aus, und klicken Sie auf Funktion hinzufügen, um sie der Raster-Funktionsvorlage hinzuzufügen. Doppelklicken Sie auf eine Funktion, um ihre Eigenschaften zu ändern. Wenn Sie fertig sind, können Sie das Fenster des Raster-Funktions-Editors schließen und die Vorlage in Ihrer Karte ausführen. Sie können die Raster-Funktionsvorlage auch als Element unter Eigene Inhalte speichern; hier können Sie sie innerhalb der Organisation oder für externe Benutzer freigeben.

Die in Map Viewer Classic verfügbaren Raster-Funktionen werden nachfolgend aufgelistet.

Analyse

Raster-FunktionBeschreibung

Binärer Schwellenwert

Die binäre Funktion Threshold unterteilt das Raster mit der Otsu-Methode in zwei verschiedene Klassen, um bei Bilddaten zwischen Hintergrund und Vordergrund zu unterscheiden, indem zwei Klassen mit minimaler Intraklassenvarianz erstellt werden. Weitere Informationen finden Sie unter der Raster-Funktion Binärer Schwellenwert.

CCDC-Analyse

Überprüft mit der CCDC-Methode (Continuous Detection and Classification) Änderungen von Pixelwerten im Zeitverlauf und generiert ein multidimensionales Raster, das die Modellergebnisse enthält.

Weitere Informationen finden Sie unter der Raster-Funktion CCDC-Analyse.

Veränderungen berechnen

Berechnet die Unterschiede zwischen zwei Raster-Datasets. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Veränderung berechnen.

Veränderung mit Veränderungsanalyse erkennen

Generiert mit dem vom Werkzeug Veränderungen mit CCDC analysieren ausgegebenen Veränderungsanalyse-Raster ein Raster, das Pixeländerungsinformationen enthält.

Weitere Informationen finden Sie unter der Raster-Funktion Veränderung mit Veränderungsanalyse erkennen.

Trend generieren

Schätzt den Trend für jedes Pixel entlang einer Dimension für eine angegebene Variable in einem multidimensionalen Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Trend generieren.

Hitzeindex

Berechnet die gefühlte Temperatur basierend auf der Umgebungstemperatur und der relativen Feuchtigkeit. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Hitzeindex.

Kerndichte

Berechnet mit einer Kernel-Funktion die Größe pro Flächeneinheit auf Basis von Punkt- oder Polylinien-Features, um für jeden Punkt bzw. jede Polylinie eine sanft abgeschrägte Oberfläche anzupassen. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Kerndichte.

LandTrendr-Analyse

Überprüft mit der Landsat-Methode zur Erkennung von Störungs- und Regenerationstendenzen (LandTrendr) Veränderungen von Pixelwerten im Zeitverlauf und generiert ein Veränderungsanalyse-Raster, das die Modellergebnisse enthält. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion LandTrendR-Analyse.

NDVI

Der normalisierte differenzierte Vegetationsindex (NDVI) ist ein standardisierter Index, der Ihnen das Erstellen eines Bildes mit Grünanteilen (relative Biomasse) ermöglicht. Dieser Index nutzt den Kontrast der Eigenschaften zweier Bänder aus einem multispektralen Raster-Dataset – die Absorption durch die Chlorophyllpigmente im roten Band und den Pflanzen-Reflexionsgrad im infrarotnahen Band (NIR). Weitere Informationen finden Sie unter der Funktion NDVI.

Farbgebung durch NDVI

Wendet die Funktion "NDVI" auf das Eingabebild an und verwendet dann eine Colormap oder einen Farbverlauf zur Darstellung des Ergebnisses. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Farbgebung durch NDVI.

Mit Trend vorhersagen

Generiert mithilfe der Ausgabe der Funktion "Trend generieren" einen prognostizierten Layer. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Mit Trend vorhersagen.

Raster-Sammlung verarbeiten

Verarbeitet jeden Ausschnitt in einem multidimensionalen Raster-Layers oder jedes Element in einem Mosaik-Layer. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Raster-Sammlung verarbeiten.

Tasseled Cap

Ermöglicht die standardisierte Erkennung von künstlichen Features, Boden und Vegetation durch Messen des Grads an Helligkeit und Feuchtigkeit sowie des Grünanteils. Weitere Informationen finden Sie unter der Raster-Funktion Tasseled Cap.

Gewichtete Überlagerung

Überlagert mehrere Raster anhand eines allgemeinen Maßstabs und gewichtet nach der Wichtigkeit jedes Rasters.

Mit der Funktion "Gewichtete Überlagerung" werden mehrere Raster anhand eines allgemeinen Maßstabs überlagert und nach der Wichtigkeit jedes Rasters gewichtet.

Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Gewichtete Überlagerung.

Gewichtete Summe

Ein Raster-Array auf Zellenbasis gewichten und hinzufügen.

Die Funktion "Gewichtete Summe" ermöglicht die Überlagerung mehrerer Raster, wobei sie nach ihrer jeweiligen Gewichtung multipliziert und zusammengerechnet werden.

Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Gewichtete Summe.

Windchill

Windchill ist eine Möglichkeit, das Kälteempfinden zu messen, wenn der Wind mit berücksichtigt wird. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Windchill.

Aussehen

Raster-FunktionBeschreibung

Kontrast und Helligkeit

Passt die Unterschiede zwischen den Farben und der Gesamthelligkeit des Bildes an. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Kontrast und Helligkeit.

Faltung

Filtert ein Bild für das Scharf- oder Weichzeichnen eines Bildes, für das Ermitteln der Kanten in einem Bild oder für andere Kernel-basierte Verbesserungen. Weitere Informationen finden Sie unter der Raster-Funktion Faltung.

Pansharpening

Verbessert die räumliche Auflösung eines Multiband-Bildes durch Verschmelzen mit einem panchromatischen Bild mit höherer Auflösung. Weitere Informationen finden Sie unter der Raster-Funktion Pansharpening.

Statistiken und Histogramm

Definiert die beschreibende Statistik für ein Dataset oder verwendet die Verteilung aus einem anderen Dataset. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Statistiken und Histogramm.

Strecken

Berechnet die Statistiken für jeden Pixel eines Bildes auf der Grundlage einer definierten Nachbarschaft. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Streckung.

Klassifizierung

Raster-FunktionBeschreibung

Klassifizieren

Wendet den geeigneten Klassifikator und verknüpfte Trainingsdaten aus der .ecd-Trainingsdatei auf ein Raster-Dataset oder ein segmentiertes Raster an. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Klassifizieren.

Lineare spektrale Entmischung

Führt eine Subpixel-Klassifizierung durch und berechnet den Anteil verschiedener Landbedeckungstypen für einzelne Pixel.

Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Lineare spektrale Entmischung.

ML-Klassifizierung

Verwendet den Maximum-Likelihood-Algorithmus, um Pixel einer Klasse zuzuweisen. Weitere Informationen finden Sie unter der Raster-Funktion ML-Klassifizierung.

Mit Regression vorhersagen

Verwendet Raster-Daten-Eingaben und ein Regressionsmodell des Werkzeugs "Regressionsmodell 'Random Trees' trainieren", um ein vorhergesagtes Raster zu berechnen.

Region Grow

Bildet Regionen aus Schwerpunkten. Die Funktion "Region Grow" kategorisiert benachbarte Pixel gemäß dem angegebenen Radius vom Schwerpunkt. Den Pixelgruppen wird ein bestimmter Füllwert zugewiesen. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Region Grow.

Mean Shift-Segmentierung

Gruppiert benachbarte Pixel mit ähnlichen spektralen oder räumlichen Eigenschaften in Segmente. Dies kann als zweites Raster in der Funktion Klassifizieren verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter der Funktion Mean Shift-Segmentierung sowie unter Segmentierung und Klassifizierung.

Konvertierung

Raster-FunktionBeschreibung

Farbmodellkonvertierung

Konvertiert das Farbmodell eines Bildes, beispielsweise aus dem HSV (Hue, Saturation, Value = Farbton, Sättigung und Helligkeitswert)-Modell in RGB (Rot, Grün, Blau) oder von RGB in HSV. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Farbmodellkonvertierung.

Colormap

Transformiert die Pixelwerte für die Anzeige der Raster-Daten auf der Grundlage einer Colormap als Graustufen- oder RGB-Bild (Rot, Grün, Blau). Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Colormap.

Colormap in RGB

Konvertiert ein Einzelband-Raster mit einer Colormap in ein RGB-Raster mit drei Bändern. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Colormap in RGB.

Komplex

Leitet die Magnitude aus RADARSAT-Daten ab, sodass sie angezeigt werden kann. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Komplex.

Graustufen

Konvertiert ein Multiband-Bild in ein Einzelband-Graustufen-Bild. Auf jedes der Eingabebänder können bestimmte Gewichtungen angewendet werden. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Graustufen.

Attribute rastern

Reichert ein Raster durch Hinzufügen von Bändern an, die aus Werten bestimmter Attribute, aus einer externen Tabelle oder aus einem Feature-Service abgeleitet wurden. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Attribute rastern.

Features rastern

Konvertiert Features in Raster. Features werden Pixelwerte basierend auf einem Feature-Feld zugewiesen, z. B. OBJECTID. Die Pixelwerte können optional auf einem benutzerdefinierten Wertefeld in der Attributtabelle des Eingabe-Features basieren. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Features rastern.

Spektralkonvertierung

Wendet eine Matrix auf ein Multiband-Bild an, um ein falsches Farbbild in ein Pseudofarbbild zu konvertieren. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Spektralkonvertierung.

Terrain in Raster

Wird verwendet, um mit einem in einer Geodatabase gespeicherten Terrain-Dataset verwaltete Multipoint-Daten zu rendern. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Terrain in Raster.

Trend in RGB

Konvertiert ein Trend-Raster in ein RGB-Raster (Rot, Grün und Blau) mit drei Bändern. Das Trend-Raster wird aus der Raster-Funktion Trend generieren oder der Raster-Funktion CCDC-Analyse generiert. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Trend in RGB.

Einheitenumrechnung

Ermöglicht die Konvertierung von einer Maßeinheit in eine andere. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Einheitenumrechnung.

Vektorfeld

Verbindet zwei Einzelband-Raster (jedes Raster repräsentiert U/V oder Magnitude/Richtung) zu einem Zweiband-Raster (jedes Band repräsentiert U/V oder Magnitude/Richtung). Mit dieser Funktion kann auch der Datenkombinationstyp (U-V oder Magnituden-Richtung) wechselseitig konvertiert werden. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Vektorfeld.

Korrektur

Raster-FunktionBeschreibung

Sichtbare Reflexion

Kalibriert die Werte der digitalen Nummer (DN) für die Bilddaten einiger Satellitensensoren. Bei der Kalibrierung werden die Reflektion am Oberrand der Atmosphäre und die Sonnenwinkelkorrektur anhand der Sonnenhöhe, des Erfassungsdatums sowie Verstärkung und Bias des Sensors für jedes Band abgeleitet. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Sichtbare Reflexion.

Geometrisch

Orthorektifiziert auf Grundlage einer Sensordefinition und eines Terrainmodells das Bild. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Geometrisch.

Radarkalibrierung

Die Kalibrierung wird auf Radarbilddaten angewendet, damit die Pixelwerte eine echte Darstellung der Radarrückstreuung sind. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Radarkalibrierung.

Sentinel-1 Radiometrische Kalibrierung

Unterschiedliche Typen der radiometrischen Kalibrierung für Sentinel-1-Daten ausführen. Weitere Informationen finden Sie unter der Raster-Funktion Sentinel-1 Radiometrische Kalibrierung.

Sentinel-1 Wärmerauschen entfernen

Thermales Rauschen aus Sentinel-1-Daten entfernen. Weitere Informationen finden Sie unter der Raster-Funktion Sentinel-1 Thermales Rauschen entfernen.

Speckle

Filtert das Radar-Dataset mit Speckling und glättet das Rauschen, wobei Kanten oder scharfe Features im Bild erhalten bleiben. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Speckle.

Datenmanagement

Raster-FunktionBeschreibung

Aggregieren

Generiert eine Version des Rasters mit reduzierter Auflösung. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Aggregieren.

Multidimensionales Raster aggregieren

Generiert ein multidimensionales Raster-Dataset durch Kombinieren vorhandener multidimensionaler Raster-Variablen entlang einer Dimension. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Multidimensional aggregieren.

Attributtabelle

Verwendet eine Attributtabelle, um ein Einzelband-Raster zu symbolisieren. Dies ist hilfreich, wenn Sie Bilddaten mit bestimmten Beschriftungen und Farben darstellen möchten. Wenn die Tabelle Felder enthält, die als rot, grün und blau benannt sind, werden beim Rendern des Bildes Werte innerhalb dieser Felder wie eine Colormap verwendet. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Attributtabelle.

Grenzen glätten

Glättet die Grenze zwischen Zonen. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Grenzen glätten.

Zwischenspeichern

Die zuletzt aufgerufenen Pixelblöcke werden zwischengespeichert. Weitere Informationen finden Sie unter der Raster-Funktion Zwischenspeichern.

Gecachte Raster

Mit der Funktion "Gecachte Raster" wird ein vorverarbeiteter Cache erstellt, welcher vor Funktionen, die die Performance durch rechenintensive Verarbeitungsschritte beeinträchtigen können, in die Funktionskette eingefügt wird. Zu den rechenintensiven Funktionen zählen beispielsweise "Faltung", "Bandarithmetik", "Pansharpen", "Geometrisch" und mehrere arithmetische Funktionen. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Gecachte Raster.

Ausschneiden

Schneidet ein Raster mit einer rechteckigen Form entsprechend den definierten Ausdehnungen aus oder schneidet ein Raster auf die Form der Feature-Class eines Eingabe-Polygons zu. Die Form zum Definieren des Ausschnitts kann die Ausdehnung des Rasters oder eine Fläche innerhalb des Rasters ausschneiden. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Ausschneiden.

Bänder zusammensetzen

Mehrere Raster werden zu einem Multiband-Raster kombiniert. Weitere Informationen finden Sie unter der Raster-Funktion Bänder zusammensetzen.

Konstante

Erstellt ein virtuelles Raster mit einem einzelnen Pixelwert, das in Raster-Funktionsvorlagen und zum Verarbeiten eines Mosaik-Datsets verwendet werden kann. Der Inhaltswert wird für die jeweiligen Pixelwerte im Raster verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter der Raster-Funktion Konstante.

Erweitern

Erweitert angegebene Zonen eines Rasters um eine angegebene Zellenzahl.

Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Erweitern.

Bänder extrahieren

Ordnet Bänder in einem Raster neu an oder extrahiert diese. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Bänder extrahieren.

Unregelmäßige Daten interpolieren

Die Funktion "Unregelmäßige Daten interpolieren" führt ein Resampling der unregelmäßig gerasterten Daten durch, sodass jedes Pixel die gleiche Größe und eine rechteckige Form erhält. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Unregelmäßige Daten interpolieren.

Schlüsselmetadaten

Mit dieser Funktion können Sie Schlüsselmetadaten eines Rasters einfügen oder überschreiben. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Schlüsselmetadaten.

Maske

Erstellt NoData, indem ein Bereich von Pixelwerten definiert wird. Alle Werte außerhalb des Bereichs werden als NoData zurückgegeben. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Maskieren.

Raster zusammenführen

Kombiniert mehrere Raster-Datasets räumlich oder für verschiedene Variablen und Dimensionen. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Raster zusammenführen.

Raster mosaikieren

Fügt eine Reihe von Raster-Datasets zusammen, um ein Dataset zu erstellen. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Raster mosaikieren.

Multidimensionaler Filter

Erstellt einen Raster-Layer aus einem multidimensionalen Raster-Dataset, indem Daten entlang definierter Variablen und Dimensionen aufgeteilt werden. Weitere Details finden Sie unter der Funktion Multidimensionaler Filter.

Multidimensionales Raster

Fügt ein multidimensionales Dataset als multidimensionalen Raster-Layer hinzu. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Multidimensionales Raster.

Nibble

Ersetzt ausgewählte Zellen eines Rasters durch den Wert des nächsten Nachbarn. Dies ist für die Bearbeitung von Raster-Flächen hilfreich, deren Daten möglicherweise fehlerhaft sind.

Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Nibble.

Zufällig

Erstellt ein virtuelles Raster mit zufälligen Pixelwerten, das in einem Mosaik-Dataset verwendet werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter der Raster-Funktion Zufällig.

Raster-Informationen

Mit der Funktion "Raster-Info" werden die Eigenschaften des Rasters wie Bit-Tiefe, NoData-Werte, Zellengröße, Ausdehnung usw. geändert. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Raster-Information.

Überarbeiten

Ändert dynamisch die in einem Mosaik-Dataset oder Image-Service verwendeten Funktionsparameter, ohne die Änderungen an den Elementen physisch beizubehalten. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Überarbeiten.

Gruppierung zu Regionen

Ermittelt für jede Zelle in der Ausgabe die Zugehörigkeit zu einer verbundenen Region. Jeder Region wird eine eindeutige Nummer zugewiesen.

Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Gruppierung zu Regionen.

Neu projizieren

Ändert die Projektion eines Raster-Datasets, Mosaik-Datasets oder Raster-Elements in einem Mosaik-Dataset. Sie kann auch zum Resampling der Daten in eine neue Zellengröße und zum Definieren eines Ursprungs verwendet werden. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Neu projizieren.

Resampling

Ändert die räumliche Auflösung eines Datasets. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Resampling.

Verkleinern

Verkleinert angegebene Zonen eines Rasters um eine angegebene Zellenzahl.

Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Verkleinern.

Streifen

Interpoliert aus unregelmäßigen Gittern oder Streifendaten. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Streifen.

Bitversatz

Entpackt die Bits des Eingabepixels und ordnet sie festgelegten Bits in dem Ausgabepixel zu. Zweck dieser Funktion ist es, die Bits aus einigen Eingaben zu manipulieren, z. B. solche der Landsat 8-Qualitätsbandprodukte. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Bitversatz.

Entfernung

Raster-FunktionBeschreibung

Korridor

Berechnet die Summe der akkumulativen Kosten für zwei Eingabe-Raster mit akkumulativen Kosten. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Korridor.

Entfernungsakkumulation

Berechnet die akkumulative Entfernung von jeder Zelle zu Quellen. Dabei werden geradlinige Entfernung, Kostenentfernung, tatsächliche Oberflächenentfernung sowie vertikale und horizontale Kostenfaktoren berücksichtigt. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Entfernungs-Akkumulation.

Entfernungsallokation

Berechnet die Entfernungsallokation für jede Zelle zu den angegebenen Quellen auf Grundlage von geradliniger Entfernung, Kostenentfernung, tatsächlicher Oberflächenentfernung sowie vertikaler und horizontaler Kostenfaktoren. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Entfernungsallokation.

Optimaler Pfad als Raster

Berechnet den optimalen Pfad von Zielen zu Quellen. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Optimaler Pfad als Raster.

Entfernung (Legacy)

Raster-FunktionBeschreibung

Kostenzuordnung

Berechnet für jede Zelle die kostengünstigste Quelle basierend auf den kleinsten akkumulativen Kosten auf einer Kostenoberfläche. Weitere Informationen finden Sie unter der Raster-Funktion Kostenzuweisung.

Die Funktion Entfernungsallokation bietet eine erweiterte Funktionalität und Performance.

Kostenrückverknüpfung

Definiert die nächste Nachbarzelle auf dem kleinsten akkumulativen Kostenpfad zur kostengünstigsten Quelle. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Kostenrückverknüpfung.

Die Funktion Entfernungsakkumulation bietet eine erweiterte Funktionalität und Performance.

Kostenentfernung

Berechnet für jede Zelle die kleinste akkumulative Kostenentfernung von oder zu der kostengünstigsten Quelle auf einer Kostenoberfläche. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Kostenentfernung.

Die Funktion Entfernungsakkumulation bietet eine erweiterte Funktionalität und Performance.

Kostenpfad

Berechnet den kostengünstigsten Pfad von einer Quelle zu einem Ziel. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Kostenpfad.

Die Funktion Optimaler Pfad als Raster bietet eine erweiterte Funktionalität und Performance.

Euklidische Zuordnung

Berechnet für jede Zelle die nächstgelegene Quelle auf Basis der euklidischen Entfernung. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Euklidische Zuordnung.

Die Funktion Entfernungsallokation bietet eine erweiterte Funktionalität und Performance.

Euklidische Gegenrichtung

Berechnet für jede Zelle die Richtung zur benachbarten Zelle entlang der kürzesten Route zurück zur nächstgelegenen Quelle in Grad. Dabei werden Barrieren vermieden. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Euklidische Gegenrichtung.

Die Funktion Entfernungsakkumulation bietet eine erweiterte Funktionalität und Performance.

Euklidische Richtung

Berechnet für jede Zelle die Richtung in Grad zur nächstgelegenen Quelle. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Euklidische Richtung.

Die Funktion Entfernungsakkumulation bietet eine erweiterte Funktionalität und Performance.

Euklidische Entfernung

Berechnet für jede Zelle die euklidische Entfernung zur nächstgelegenen Quelle. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Euklidische Entfernung.

Die Funktion Entfernungsakkumulation bietet eine erweiterte Funktionalität und Performance.

Kostengünstigster Pfad

Berechnet den kostengünstigsten Pfad von einer Quelle zu einem Ziel. Die kleinste akkumulative Kostenentfernung wird für jede Zelle auf einer Kostenoberfläche zur nächstgelegenen Quelle berechnet. Damit wird ein Ausgabe-Raster erzeugt, das die kostengünstigste(n) Route(n) von ausgewählten Positionen zu den nächstgelegenen Quellenzellen aufzeichnet, die innerhalb der akkumulativen Kostenoberfläche definiert wurden (hinsichtlich der Kostenentfernung). Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Kostengünstigster Pfad.

Die Funktionen Entfernungsakkumulation und Optimaler Pfad als Raster bieten eine erweiterte Funktionalität und Performance.

Pfadentfernung

Berechnet für jede Zelle die kleinste akkumulative Kostenentfernung von oder zur kostengünstigsten Quelle unter Berücksichtigung der Oberflächenentfernung zusammen mit horizontalen und vertikalen Kostenfaktoren. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Pfadentfernung.

Die Funktion Entfernungsakkumulation bietet eine erweiterte Funktionalität und Performance.

Pfadentfernungs-Zuordnung

Berechnet die kostengünstigste Quelle für jede Zelle auf Basis der geringsten akkumulativen Kosten auf einer Kostenoberfläche unter Berücksichtigung der Oberflächenentfernung zusammen mit horizontalen und vertikalen Kostenfaktoren. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Pfadentfernungs-Zuordnung.

Die Funktion Entfernungsallokation bietet eine erweiterte Funktionalität und Performance.

Pfadentfernungs-Rückverknüpfung

Gibt den Nachbarn an, bei dem es sich um die nächste Zelle auf der Route mit den geringsten akkumulativen Kosten zur kostengünstigsten Quelle handelt, wobei die Oberflächenentfernung zusammen mit horizontalen und vertikalen Kostenfaktoren berücksichtigt werden. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Pfadentfernungs-Rückverknüpfung.

Die Funktion Entfernungsakkumulation bietet eine erweiterte Funktionalität und Performance.

Hinweis:

Die Funktionen des Vorversions-Toolsets "Entfernung" ermöglichen Ihnen den Zugriff auf die Entfernungsanalyse-Werkzeuge in früheren Versionen von ArcGIS. Mit diesen Funktionen wird eine Analyse durchgeführt, die geradlinige Entfernungen (euklidische Entfernungen) oder gewichtete Entfernungen berücksichtigt. Die Entfernung kann mit einer einfachen Kostenoberfläche (Reibung) oder auf eine Weise gewichtet werden, bei der vertikale und horizontale Bewegungseinschränkungen berücksichtigt werden. Um die genaueren Entfernungsberechnungen zu nutzen, die jetzt verfügbar sind, sollten Sie die Entfernungsfunktionen außerhalb der Vorversions-Kategorie verwenden.

Hydrologie

Raster-FunktionBeschreibung

Füllung

Füllt Senken und Spitzen in einem Raster für Höhenoberflächen, um kleine Unregelmäßigkeiten in den Daten zu entfernen. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Füllung.

Abflussakkumulation

Erstellt für jede Zelle ein Raster-Layer der Abflussakkumulation. Optional kann ein Gewichtungsfaktor angewendet werden. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Abflussakkumulation.

Fließrichtung

Erstellt ein Raster-Layer mit der Fließrichtung von jeder Zelle zur jeweiligen Nachbarzelle mit der steilsten Neigung. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Fließrichtung.

Fließentfernung

Berechnet die minimale horizontale oder vertikale Neigungsentfernung zu Zellen eines Wasserlaufs oder Flusses, in den sie fließen. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Fließentfernung.

Fließlänge

Erstellt einen Raster-Layer der Entfernung flussaufwärts bzw. flussabwärts oder die gewichtete Entfernung entlang des Fließpfades für jede Zelle. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Fließlänge.

Senke

Erstellt einen Raster-Layer, der alle Senken oder Flächen mit interner Drainage identifiziert. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Senke.

Pourpoint zuordnen

Fängt Fließpunkte an der Zelle mit der höchsten Abflussakkumulation innerhalb einer bestimmten Entfernung. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Pourpoint zuordnen.

Wasserlauf-Abschnitte

Weist Abschnitten eines linearen Raster-Netzwerks Einzelwerte zwischen Schnittpunkten zu. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Wasserlauf-Abschnitte.

Wasserlauf-Ordnung

Erstellt einen Raster-Layer zum Zuweisen einer numerischen Reihenfolge zu Segmenten eines Rasters, das Verzweigungen eines linearen Netzwerks darstellt. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Wasserlauf-Ordnung.

Abflussgebiet

Ermittelt die beteiligte Fläche über einer Gruppe von Pixeln in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Abflussgebiet.

Mathematik

Raster-FunktionBeschreibung

Absoluter Wert

Berechnet den absoluten Wert der Pixel in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Abs.

Arithmetisch

Berechnet die mathematischen Operationen für überlappende Raster anhand der Pixelwerte. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Arithmetisch.

Bandarithmetik

Indizes mit den vordefinierten Formeln oder einem benutzerdefinierten Ausdruck berechnen. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Bandarithmetik.

Berechnung

Ein Raster über einen Raster-basierten mathematischen Ausdruck berechnen. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Rechner.

Aufteilen

Teilt die Werte von zwei Rastern auf Pixelbasis. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Divide.

Exponent

Berechnet die Exponentialfunktion zur Basis e der Pixel in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Exp.

Exp10

Berechnet die Exponentialfunktion zur Basis 2 der Pixel in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Exp10.

Exp2

Berechnet die Exponentialfunktion zur Basis 10 der Pixel in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Exp2.

Float

Konvertiert jeden Pixelwert eines Rasters in eine Gleitkommadarstellung. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Float.

Integer

Konvertiert die einzelnen Pixelwerte eines Rasters durch Abschneiden in eine ganze Zahl. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Int.

Ln

Berechnet den natürlichen Logarithmus (Basis e) von Pixeln in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Ln.

Log10

Berechnet den Logarithmus der Basis 10 von Pixeln in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Log10.

Log2

Berechnet den Logarithmus der Basis 2 von Pixeln in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Log2.

Minus

Subtrahiert den Wert des zweiten Eingabe-Rasters vom Wert des ersten Eingabe-Rasters auf Pixelbasis. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Minus.

Modulo

Ermittelt den Rest (Modulo) der Teilung des ersten Rasters durch das zweite Raster auf Pixelbasis. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Mod.

Negate

Ändert das Vorzeichen der Zellenwerte des Eingabe-Rasters (Multiplikation mit -1) auf Pixelbasis. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Negate.

Plus

Addiert die Werte von zwei Rastern auf Pixelbasis. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Plus.

Power

Potenziert die Zellenwerte in einem Raster mit den Werten in einem anderen Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Power.

Round Down

Gibt für jedes Pixel in einem Raster die nächst niedrigere ganze Zahl als Gleitkommawert zurück. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Round Down.

Round Up

Gibt für jedes Pixel in einem Raster die nächsthöhere ganze Zahl als Gleitkommawert zurück. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Round Up.

Square

Berechnet das Quadrat der Pixelwerte in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Square.

Square Root

Berechnet die Quadratwurzel der Pixelwerte in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Square Root.

Times

Multipliziert die Werte von zwei Rastern auf Pixelbasis. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Times.

Mathematische Funktionen: Konditional

Raster-FunktionBeschreibung

If-Else-Bedingungen

Führt eine konditionale If-Then-Else-Operation durch. Bei der Verwendung einer If-Else-Bedingung müssen üblicherweise mindestens zwei Funktionen miteinander verknüpft werden, wobei in der einen Funktion die Kriterien und in der zweiten Funktion die If-Else-Bedingung unter Verwendung der Kriterien angegeben wird. Letztere schreibt die "True"- und "False"-Ausgaben vor. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Con.

Auf NULL setzen

"Auf NULL setzen" legt für identifizierte Zellpositionen auf Grundlage eines angegebenen Kriteriums den Wert "NoData" fest. "NoData" wird zurückgegeben, wenn eine Bedingungsauswertung "true" (wahr) ergibt, und ein durch ein anderes Raster angegebener Wert wird zurückgegeben, wenn die Bedingungsauswertung "false" (falsch) ergibt. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Auf NULL setzen.

Mathematische Funktionen: Logisch

Raster-FunktionBeschreibung

Bitwise And

Führt eine bitweise AND-Operation für die binären Werte von zwei Eingabe-Rastern aus.

Weitere Informationen zur Funktionsweise von bitweisen mathematischen Werkzeugen

Bitwise Left Shift

Führt eine bitweise LEFT SHIFT-Operation für die binären Werte von zwei Eingabe-Rastern aus.

Bitwise Not

Führt eine bitweise NOT-Operation (Komplement) für den binären Wert eines Eingabe-Rasters aus.

Bitwise Or

Führt eine bitweise OR-Operation für die binären Werte von zwei Eingabe-Rastern aus.

Bitwise Right Shift

Führt eine bitweise RIGHT SHIFT-Operation für die binären Werte von zwei Eingabe-Rastern aus.

Bitwise Xor

Führt eine bitweise Operation mit ausschließendem OR für die binären Werte von zwei Eingabe-Rastern aus.

Boolean And

Führt eine "Boolean And"-Operation für die Pixelwerte von zwei Eingabe-Rastern aus.

Wenn beide Eingabewerte TRUE (ungleich 0) sind, lautet der Ausgabewert 1. Wenn eine oder beide Eingabewerte FALSE (0) sind, ist der Ausgabewert 0.

Weitere Informationen zur Funktionsweise von booleschen mathematischen Werkzeugen

Boolean Not

Führt eine "Boolean Not"-Operation (Komplementoperation) für die Pixelwerte des Eingabe-Rasters aus.

Wenn die Eingabewerte TRUE (ungleich 0) sind, lautet der Ausgabewert 0. Wenn die Eingabewerte FALSE (0) sind, lautet der Ausgabewert 1.

Boolean Or

Führt eine "Boolean Or"-Operation für die Zellenwerte von zwei Eingabe-Rastern aus.

Wenn einer oder beide TRUE (ungleich 0) sind, lautet der Ausgabewert 1. Wenn beide Eingabewerte FALSE (0) sind, lautet der Ausgabewert 0.

Boolean XOr

Führt eine Operation mit "Boolean eXclusive Or" für die Zellenwerte von zwei Eingabe-Rastern aus.

Wenn ein Eingabewert TRUE (ungleich 0) und der andere Eingabewert FALSE (0) ist, lautet der Ausgabewert 1. Wenn beide Eingabewerte TRUE oder beide FALSE sind, lautet der Ausgabewert 0.

Equal To

Führt auf Pixelbasis eine "Equal To"-Operation für zwei Raster aus.

Greater Than

Führt auf Pixelbasis eine relationale "Größer als"-Operation für zwei Eingaben aus.

Gibt den Wert 1 für Pixel zurück, bei denen das erste Raster größer als das zweite Raster ist, und gibt den Wert 0 für Pixel zurück, bei denen das erste Raster nicht größer als das zweite Raster ist.

Weitere Informationen zur Funktionsweise von relationalen mathematischen Werkzeugen

Greater Than Equal

Führt auf Pixelbasis eine relationale "Greater Than or Equal To"-Operation für zwei Eingaben aus.

Gibt den Wert 1 für Pixel zurück, bei denen das erste Raster größer als das zweite Raster oder gleich ist, und gibt den Wert 0 für Pixel zurück, bei denen das erste Raster kleiner als oder genauso groß wie das zweite Raster ist.

Is NULL

Ermittelt auf Pixelbasis, welche Werte im Eingabe-Raster den Wert "NoData" aufweisen.

Gibt den Wert 1 zurück, wenn der Eingabewert "NoData" lautet, und gibt den Wer 0 für Pixel zurück, wenn der Eingabewert nicht "NoData" lautet.

Less Than

Führt auf Pixelbasis eine relationale "Kleiner als"-Operation für zwei Eingaben aus.

Gibt den Wert 1 für Pixel zurück, bei denen das erste Raster nicht kleiner als das zweite Raster ist.

Less Than Equal

Führt auf Pixelbasis eine relationale "Kleiner als oder Gleich"-Operation für zwei Eingaben aus.

Gibt den Wert 1 für Pixel zurück, bei denen das erste Raster kleiner als das zweite Raster oder gleich ist, und gibt den Wert 0 für Pixel zurück, bei denen das erste Raster größer als das zweite Raster ist.

Not Equal

Führt auf Pixelbasis eine relationale "Nicht Gleich"-Operation für zwei Eingaben aus.

Gibt den Wert 1 für Pixel zurück, bei denen das erste Raster ungleich dem zweiten Raster ist, und gibt den Wert 0 für Pixel zurück, bei denen das erste Raster gleich dem zweiten Raster ist.

Trigonometrisch

Raster-FunktionBeschreibung

ACos

Berechnet den Arkuskosinus der Pixel in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion ACos.

ACosH

Berechnet den Areakosinus Hyperbolicus der Pixel in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion ACosH.

ASin

Berechnet den Arkussinus der Pixel in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion ASin.

ASinH

Berechnet den Areasinus Hyperbolicus der Pixel in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion ASinH.

ATan

Berechnet den Arkustangens der Pixel in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion ATan.

ATan2

Berechnet den Arkustangens (auf Basis von x,y) der Pixel in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion ATan2.

ATanH

Berechnet den Areatangens Hyperbolicus der Pixel in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion ATanH.

Cos

Berechnet den Kosinus der Pixel in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Cos.

CosH

Berechnet den Cosinus Hyperbolicus der Pixel in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion CosH.

Sin

Berechnet den Sinus der Pixel in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Sin.

SinH

Berechnet den Sinus Hyperbolicus der Pixel in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion SinH.

Tan

Berechnet den Tanges der Pixel in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Tan.

TanH

Berechnet den Tangens Hyperbolicus der Pixel in einem Raster. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion TanH.

Mathematik: Reklassifizieren

Raster-FunktionBeschreibung

Lookup

Erstellt ein neues Raster durch die Suche nach Werten in einem anderen Feld in der Tabelle des Eingabe-Rasters. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Suche.

Neuzuordnung

Ermöglicht Ihnen die Gruppierung von Pixelwerten und die Zuweisung der Gruppe zu einem neuen Wert. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Neuzuordnung.

Zonale Neuzuordnung

Ermöglicht Ihnen die Neuzuordnung von Pixeln in einem Raster basierend auf in einem anderen Raster definierten räumlichen Zonen und zonenabhängiger Wertzuordnung, die in einer Tabelle definiert ist. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Zonale Neuzuordnung.

Statistisch

Raster-FunktionBeschreibung

ArgStatistics

Ordnet Raster-Bänder in einem Bereich an und identifiziert das Band, das die Pixelwerte "Minimum", "Maximum", "Median" oder "Dauer" enthält. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion ArgStatistics.

Zellenstatistik

Berechnet Statistiken aus mehreren Rastern auf Pixelbasis. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Zellenstatistiken.

Focal Statistics

Berechnet Statistiken für die Zellen innerhalb einer bestimmten Nachbarschaft um die einzelnen Zellen eines Eingabe-Rasters. Für Nachbarschaften sind mehrere Formen verfügbar. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Focal Statistics.

Statistiken

Definiert eine Nachbarschaft und berechnet die Statistiken innerhalb dieser Pixel. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Statistik.

Zonenstatistiken

Berechnet Statistiken der Werte eines Gitternetzs innerhalb der Zonen eines anderen Datasets. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Zonenstatistiken.

Oberfläche

Raster-FunktionBeschreibung

Ausrichtung

Die Funktion "Ausrichtung" bestimmt die Neigungsrichtung der maximalen Änderungsrate des Wertes jeder einzelnen Zelle zur jeweiligen Nachbarzelle. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Ausrichtung.

Ausrichtung-Neigung

Erstellt einen Raster-Layer, der gleichzeitig die Ausrichtung und die Neigung einer Oberfläche anzeigt. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Ausrichtung-Neigung.

Konturlinie

Erstellt Konturlinien, indem Punkte mit derselben Höhe aus einem Raster-Höhen-Dataset verbunden werden. Die Konturlinien sind Isolinien, die zum Visualisieren als Raster erstellt werden. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Konturlinie.

Krümmung

Zeigt die Form oder Krümmung der Neigung an. Ein Teil einer Oberfläche kann konkav oder konvex sein, was Sie am Krümmungswert erkennen. Die Krümmung wird berechnet, indem die zweite Ableitung der Oberfläche ermittelt wird. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Krümmung.

Lückenfüllung für Höhen

Die Funktion "Lückenfüllung für Höhen" wird verwendet, um Pixel für Bereiche zu erstellen, wo in Ihren Höhendaten Löcher vorhanden sind.

Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Lückenfüllung für Höhen.

Schummerung

Die Funktion "Schummerung" erzeugt eine Graustufen-3D-Darstellung der Terrain-Oberfläche, mit der relativen, zum Schummern des Bildes berücksichtigten Position der Sonne. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Schummerung.

Geschummertes Relief

Durch die Funktion "Geschummertes Relief" wird eine 3D-Farbdarstellung des Terrains erstellt, indem die Bilder aus den Methoden "Höhencodiert" und "Schummerung" zusammengeführt werden. Diese Funktion verwendet die Eigenschaften von Höhe und Azimut, um die Position der Sonne anzugeben. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Geschummertes Relief.

Neigung

Mit der Funktion "Neigung" wird die Änderungsrate der Höhe für die einzelnen Zellen im digitalen Höhenmodell (DEM) dargestellt. Dies ist die erste Ableitung eines DEM. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Neigung.

Sichtfeld

Bestimmt anhand geodätischer Methoden die Raster-Oberflächenpositionen, die für eine Reihe von Beobachter-Features sichtbar sind. Weitere Details finden Sie unter der Raster-Funktion Sichtfeld.

Zugriff auf Raster-Analysefunktionen

Neben dem Zugriff über Map Viewer Classic gibt es noch andere Möglichkeiten, um die Raster-Analysefunktionen aufzurufen.

Zugriff über ArcGIS Pro

In ArcGIS Pro sind eine Reihe von Bilddaten- und Raster-Funktionen verfügbar. Weitere Details finden Sie in der Liste der Raster-Funktionen.

Zugriff über ArcGIS REST API

Raster-Analyse-Services sind nicht nur über ArcGIS Pro und Map Viewer Classic, sondern auch über die ArcGIS REST API zugänglich.

Entwickler können den Task Raster erstellen verwenden und mittels Raster-Funktionsobjekten eine Raster-Analyse in einer verteilten Server-Bereitstellung ausführen. Als Eingabe für diesen Task dient ein genau definiertes Raster-Funktions-JSON-Objekt. Die Analyse erfolgt gemäß Funktionsdefinition. Sie können die von der ArcGIS REST API unterstützte integrierte Raster-Funktion des Systems oder eigene benutzerdefinierte Raster-Modelle erstellen.

Zugriff über ArcGIS API for Python

Mit der ArcGIS API for Python können Sie mittels der Raster-Analysefunktionen, die in Ihrer Organisation verfügbar sind, räumliche Daten abfragen, visualisieren, analysieren und transformieren. In der ArcGIS API for Python-Dokumentation finden Sie weitere Informationen zu den Analysefunktionen der API.

Die Raster-Analysefunktionen können über die Module arcgis.raster.functions module und arcgis.raster.functions.gbl module aufgerufen werden. Verwenden Sie das Modul arcgis.raster.functions.RFT für die Arbeit mit Raster-Funktionsvorlagen.