Raster-Funktions-Editor

Der Editor für Raster-Funktionen ist eine visuelle Programmierschnittstelle zum Erstellen von Verarbeitungsketten für Bilddaten und Raster-Analysen. Funktionsketten werden als Diagramme mit verketteten Funktionen dargestellt, wobei die Ausgabe einer oder mehrerer Funktionen als Eingabe für eine andere Funktion dient. Raster-Funktionsketten können als Raster-Funktionsvorlagen gespeichert werden, die sich zur Automatisierung von Bildanalysen und -verarbeitungen wiederverwenden lassen. Im Raster-Funktions-Editor können Sie neue Raster-Funktionsvorlagen erstellen oder vorhandene ändern

Hinweis:

Diese Funktionalität wird derzeit nur in Map Viewer Classic unterstützt. In Map Viewer wird sie in einer zukünftigen Version zur Verfügung gestellt.

Mit dem Editor für Raster-Funktionen können Aufgaben durchgeführt werden, darunter die folgenden:

  • Erstellen Sie eine Funktionsvorlage, indem Sie dem Diagramm Raster-Funktionen, Raster-Variablen, skalare und erforderliche Datentypen hinzufügen und diese zur Ausführung von Analysen miteinander verbinden.
  • Speichern Sie eine Funktionskette als Raster-Funktionsvorlage, und geben Sie einen Titel, Tags und Freigabeoptionen für die Vorlage an.
  • Durchsuchen Sie integrierte Raster-Funktionen oder zuvor gespeicherte Raster-Funktionsvorlagen, um sie in eine neue Raster-Funktionsvorlage einzubinden.

Raster-Funktionsvorlage

Eine Raster-Funktionsvorlage ähnelt einem Modell, weil sie Verarbeitungsschritte enthält, die so miteinander verkettet sind, dass sie zusammen einen komplexeren Workflow ergeben. Eine Raster-Funktionsvorlage kann eine oder mehrere Raster-Funktionen enthalten; Eingaben für die Raster-Funktionen können als Variablen angegeben werden, sodass die Benutzer die Raster-Funktionsvorlage mit unterschiedlichen Werten ausführen können.

Die Raster-Funktionsvorlage unten veranschaulicht eine Methodik zur Beschreibung von Brandschäden und des Zustands der Vegetationsregenerierung durch die Verwendung von Bildern vor und nach einem Brand. Die entsprechenden Funktionen befinden sich im Editor und sind interaktiv verbunden. Dabei ist die Ausgabe einer Funktion die Eingabe der nächsten Funktion in der Verarbeitungskette.

Raster-Funktionsvorlage im Editor

Wenn Sie eine Raster-Funktionsvorlage speichern, wird sie als Element auf der Seite Eigene Inhalte gespeichert. Sie können die Elementdetails für eine Raster-Funktionsvorlage öffnen, sie als JSON-Datei zur Verwendung in ArcGIS Pro herunterladen oder sie für Mitglieder Ihrer Organisation oder die Öffentlichkeit freigeben.

Hinweis:

Klicken Sie auf der Elementdetailseite auf die Schaltfläche Im Editor für Raster-Funktionen öffnen, um die Raster-Funktionsvorlage im Editor zu öffnen und anzuzeigen.

Erstellen einer Raster-Funktionsvorlage

Es sind mehr als 150 integrierte Raster-Funktionen verfügbar, die Sie für die Bildverarbeitung und für Raster-bezogene Aufgaben nutzen können. Da Sie nun mit Ihrer Aufgabe vertraut sind, können Sie diese Funktionen einer Raster-Funktionsvorlage hinzufügen.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine Raster-Funktionsvorlage zu erstellen:

  1. Überprüfen Sie, ob Sie angemeldet sind und über Berechtigungen zum Erstellen von Inhalten und zum Durchführen von Bilddatenanalysen verfügen.
  2. Öffnen Sie eine neue oder vorhandene Karte in Map Viewer Classic.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Analyse, um den Bereich Analyse durchführen zu öffnen, und wählen Sie Raster-Analyse aus.
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Raster-Funktions-Editor Raster-Funktions-Editor .

    Ein leeres Funktions-Editor-Fenster wird angezeigt.

    Das Funktions-Editor-Fenster besteht aus zwei Teilen. Die verfügbaren Funktionen sind im Bereich auf der linken Seite aufgeführt, und der Bearbeitungs-Workspace für die Kette der Raster-Funktionen befindet sich daneben. In der Standardansicht werden die integrierten Raster-Funktionen der Kategorie System angezeigt.

    Mit den Werkzeugen im oberen Workspace-Bereich können Sie Variablen zur Kette hinzufügen und die Raster-Funktionsvorlage verwalten. Sie können mit den Werkzeugen das Layout verschieben und ausrichten, eine Raster-Variablen-Eingabe hinzufügen, eine Skalar-Eingabe hinzufügen und die Funktionsknoten löschen.

  5. Geben Sie in der Liste der Raster-Funktionen mit dem Filter System einen Suchbegriff ein, wenn Sie nach einer bestimmten Raster-Funktion suchen möchten. Wenn Sie zu vorhandenen Raster-Funktionsvorlagen navigieren möchten, klicken Sie auf System, und wählen Sie eine der anderen Optionen zum Filtern der Inhalte aus. Wählen Sie beispielsweise Eigene Organisation aus, wenn Sie nach Raster-Funktionsvorlagen suchen möchten, die von Mitgliedern Ihrer Organisation erstellt und freigegeben wurden.
  6. Wenn Sie die gewünschte Raster-Funktion oder Funktionsvorlage gefunden haben, klicken Sie auf Funktion hinzufügen Funktion hinzufügen, um die Raster-Funktion zum Editor-Fenster hinzuzufügen.
  7. Doppelklicken Sie anschließend im Editor-Fenster auf die Raster-Funktion, um ihre Eigenschaften anzuzeigen oder zu ändern.

    Das Fenster "Eigenschaften" enthält die folgenden Registerkarten:

    • Allgemein: Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für die Funktion ein. Dies ist hilfreich, wenn Funktionsketten mit mehreren Funktionen erstellt werden. Der Name der Funktion kann das Verhalten der Funktion beschreiben, sodass alle Mitglieder des Organisation, die die Funktionskette verwenden, die Verwendung der Funktion besser verstehen können. Legen Sie ggf. die Option Ausgabepixeltyp fest. Wenn sie nicht festgelegt ist, stimmt der Ausgabetyp mit dem Eingabepixeltyp überein.
    • Parameter: Bearbeiten Sie die Parameterwerte der Funktion. Sofern diese Werte nicht als öffentliche Variablen festgelegt sind, werden sie für die Ausführung der Vorlage verwendet.
    • Variablen: Legen Sie bestimmte Parameter als Variablen fest, um sie im Bereich Analyse beim Ausführen der Funktionsvorlage zur Verfügung zu stellen. Dazu aktivieren Sie das Kontrollkästchen IsPublic. In der Spalte Name können Sie Parameter umbenennen, um zusätzlichen Kontext bereitzustellen. Das Umbenennen von Eingabe-Raster-Parametern kann wichtig sein, wenn für eine Verkettung von Prozessen mehrere Raster-Eingaben erforderlich sind.
      Hinweis:

      Wenn keiner der Parameter in der Raster-Funktionsvorlage auf IsPublic festgelegt ist, werden alle Parameter als Variablen zur Verfügung gestellt.

    Klicken Sie auf OK, um das Fenster mit den Eigenschaften zu schließen.

  8. Führen Sie optional einen oder mehrere der folgenden Vorgänge aus:
    • Fügen Sie zusätzliche Funktionen zum Editor-Fenster hinzu, und verketten Sie die Prozesse miteinander.
    • Klicken Sie oben im Editor-Fenster auf Eigenschaften bearbeiten Eigenschaften bearbeiten, um die Eigenschaften der Raster-Funktionsvorlage zu bearbeiten. Wenn die Raster-Funktionsvorlage eine multidimensionale Analyse enthält, legen Sie die Einstellungen für multidimensionale Regeln fest.
    • Klicken Sie auf Zum Modus "Schwenken" wechseln Zum Modus "Schwenken" wechseln, damit Sie in diesem Fenster den Zeiger im Modus "Schwenken" verwenden können. Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche, um zum Auswahlmodus zurückzukehren.
    • Klicken Sie auf Autolayout Autolayout, um ein automatisches Layout auf die Raster-Funktionskette anzuwenden.
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche Raster-Variable hinzufügen Raster-Variable hinzufügen, um der Kette der Raster-Funktionen eine Datenquelleneingabe hinzuzufügen.
    • Klicken Sie auf Konstante hinzufügen Konstante hinzufügen, um einen skalaren konstanten Wert als Eingabe für die Raster-Funktionskette hinzuzufügen.
    • Klicken Sie auf Ausgewählte Elemente löschen Ausgewählte Elemente löschen, um das oder die Elemente im Funktions-Editor-Fenster zu löschen.

    Sie können zwei Knoten verknüpfen, indem Sie auf eine Kante des Quellknotens der Raster-Funktion klicken und den Mauszeiger zum Zielknoten der Raster-Funktion ziehen, sodass eine Verknüpfung zwischen den beiden Knoten erzeugt wird.

  9. Wenn Sie mit der Erstellung der Raster-Funktionskette fertig sind, klicken Sie auf Speichern oder Speichern unter, um sie als Raster-Funktionsvorlage zu speichern.

    Das Fenster Speichern wird geöffnet. Hier können Sie einen Titel, einen Typ, Tags, den Speicherort sowie Freigabeoptionen angeben.

    Klicken Sie abschließend auf Speichern.

  10. Klicken Sie unten im Funktions-Editor-Fenster auf OK.

    Wenn Sie die Raster-Funktionsvorlage nicht gespeichert haben, erhalten Sie eine entsprechende Aufforderung, dies jetzt zu tun. Wenn Sie sie immer noch nicht speichern möchten, klicken Sie auf Nicht speichern, und fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.

    Die Raster-Funktionsvorlage wird im Bereich Analyse geöffnet. Die erforderlichen Eingabeparameter (bzw. alle Parameter, die in den Eigenschaften der Funktion auf IsPublic eingestellt sind) werden im Bereich angezeigt.

    Die Seite Analyse enthält ein Fenster, in dem die einzelnen Raster-Funktionen in der Verarbeitungskette zusammengefasst werden. Sie können die Parametereinstellungen für jede Funktion überprüfen und mit Vorschau anzeigen eine Vorschau des Ergebnisses der Verarbeitungskette anzeigen. Wenn die Ergebnisse nicht zufriedenstellend sind, können Sie die Parametereinstellungen ändern und erneut eine Ergebnisvorschau anzeigen.

  11. Klicken Sie optional auf die Umschaltfläche Vorschau anzeigen, um einen Vorschau-Layer der Ausgabe zu generieren.

    Anhand des Vorschau-Layers können Sie die Parametereinstellungen für Ihre Analyse festlegen. Vergrößern Sie die Ansicht auf eine kleinere Analyseregion, um die Verarbeitung der Vorschau zu beschleunigen.

  12. Klicken Sie auf Analyse durchführen, um die Raster-Funktionsvorlage auszuführen.

    Die Ergebnisse der Raster-Funktionsvorlage werden in Map Viewer Classic dargestellt.

Wenn Sie die Raster-Funktionsvorlage speichern, wird sie als Element unter Inhalt gespeichert. Sie können das Element für die Öffentlichkeit oder für Mitglieder Ihrer Organisation freigeben, und Sie können die Vorlage aus dem Bereich Raster-Analyse wiederverwenden, indem Sie auf Raster-Funktionsvorlagen durchsuchen Raster-Funktionsvorlagen durchsuchen klicken.

Bearbeiten einer vorhandenen Raster-Funktionsvorlage

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine vorhandene Raster-Funktionsvorlage zu bearbeiten und anzuwenden:

  1. Führen Sie die Schritte 1 bis 3 von oben durch.
  2. Klicken Sie im Bereich Raster-Analyse auf Raster-Funktionsvorlagen durchsuchen Raster-Funktionsvorlagen durchsuchen.

    Das Fenster "Inhalt" der Benutzerdefinierten Analysewerkzeuge wird angezeigt.

  3. Klicken Sie im Fenster Filter auf Elementtyp > Raster-Funktionsvorlagen, um eine Liste mit gespeicherten Raster-Funktionsvorlagen anzuzeigen.
  4. Suchen Sie in der Liste die Raster-Funktionsvorlage, klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil auf der Schaltfläche Auswählen, und klicken Sie auf Bearbeiten.

    Die Raster-Funktionsvorlage kann jetzt im Raster-Funktionseditor bearbeitet werden.

  5. Klicken Sie auf Speichern unter, um sie als neue Raster-Funktionsvorlage zu speichern, oder auf Speichern, um die vorhandene Raster-Funktionsvorlage zu überschreiben.