Kachel-Layer

Kachel-Layer sind hilfreich, wenn Sie eine Karte oder einen Layer zur Visualisierung relativ statischer Daten im Web bereitstellen müssen.

Die in ArcGIS Online enthaltenen Grundkarten sind Kachel-Layer, die unmittelbaren geographischen Kontext für operationale Layer bereitstellen. Sie können zum Beispiel eine Grundkarte mit Kacheln von Straßen in die Karte einbinden, um eine visuelle Referenz für die Straßenschilder in einem ebenfalls in der Karte enthaltenen Feature-Layer bereitzustellen. Die in ArcGIS Online enthaltenen Grundkarten sind für den schnellen und einfachen Zugriff durch Webkarten, Web-Apps, ArcGIS und nahezu jede Softwareanwendung zur Kartenerstellung konzipiert.

Kachel-Layer liegen basierend auf den Quelldaten in verschiedenen Formaten vor. Kachel-Layer können als vorab gerenderte Raster-Kacheln oder Vektorkacheln gespeichert werden. Sowohl Raster- als auch Vektorkacheln sind für die Bereitstellung von Kartendaten in hoher Performance und mit hoher Skalierbarkeit zu Visualisierungszwecken ausgelegt.

Raster-Kachel-Layer

Ein Raster-Kachel-Layer besteht aus gecachten Raster-Kacheln, die auch als Kartenkachel-Caches bezeichnet werden. Diese werden Client-Anwendungen als Bilddateien (z. B. im JPG- oder PNG-Format) bereitgestellt, die vorab gerendert und in ArcGIS Online gespeichert werden. Die Kacheln werden vom Client statisch angezeigt. Raster-Kachel-Layer eignen sich am besten für Grundkarten, die in Ihren Karten Daten in einem geographischen Kontext zeigen: Dazu gehören Bilddaten-basierte Karten wie die Grundkarte "World Imagery" oder Feature-basierte Karten wie die Grundkarten "Topografisch", "Karte im National Geographic-Style" bzw. "Meere" sowie weitere Grundkarten. Raster-Kachel-Layer können auch aus statischen operationalen Layern wie thematischen Karten Ihrer Daten bestehen.

Die gecachten Kacheln können schnell über das Internet übertragen und von den gängigsten Kartenerstellungssoftwareanwendungen leicht interpretiert werden. Daher sind sie nicht nur mit ArcGIS und Web-Apps kompatibel, die den ArcGIS-APIs erstellt wurden, sondern auch mit Drittanbieter-Apps, die OGC-Protokolle wie WMTS verwenden. Raster-Kachel-Layer bieten folgende Möglichkeiten:

  • Sie können problemlos mit den unterschiedlichsten Anwendungen und Geräten (Web, Desktop und mobil) verwendet werden, darunter Desktop-Anwendungen wie ArcMap und ältere Versionen von Webbrowsern.
  • Sie stellen hochwertige kartografische Funktionen wie erweiterte Beschriftungsplatzierung und Symbolisierung bereit.
  • Sie unterstützen komprimierte dreibändige Bilddaten sowie Höhendaten.
  • Sie können sie über Web-Mapping-Anwendungen drucken.

Erstellung von Raster-Kachel-Layern

In den folgenden Abschnitten werden die Methoden beschrieben, mit denen Sie in ArcGIS Online einen Raster-Kachel-Layer erstellen können.

Aus einer Service-Definitionsdatei

Eine Service-Definitionsdatei (.sd) ist ein Archiv der Quelldaten oder der Verweise auf die Quelldaten, die zum Generieren des Cache benötigt werden.

Verwenden Sie eine Service-Definitionsdatei zum Veröffentlichen eines gehosteten Kachel-Layers, wenn der Cache des Layers von ArcGIS Online generiert werden soll. Die Quelldaten werden in ArcGIS Online kopiert, sodass Sie bei Bedarf wahlweise gecachte Kacheln für die gewünschten Maßstabsebenen in ArcGIS Online generieren können.

Wenn Sie den gehosteten Kachel-Layer veröffentlichen, können Änderungen an den Quelldaten nicht zum Aktualisieren des Kachel-Layers verwendet werden.

Wenn Sie einen gehosteten Kachel-Layer aus einer Service-Definitionsdatei veröffentlichen, stehen die folgenden Funktionen zur Verfügung:

  • Kacheln erstellen: Sie können den sichtbaren Bereich anpassen und Kachel-Caches für die Ausdehnungen, die Sie angeben, erstellen.
  • Sichtbarer Bereich: Sie können die Ausdehnung und die Maßstäbe für das Zeichnen des Kachel-Layers ändern.
  • Inhalt aktualisieren: Sie können den Inhalt des Kachel-Layers ersetzen durch den Inhalt eines anderen Layers.

Anweisungen zum Veröffentlichen aus einer Service-Definitionsdatei finden Sie unter Veröffentlichen gehosteter Kachel-Layer aus Dateien.

Aus einem Kachelpaket

Ein Kachelpaket ist ein Archiv gecachter Kacheln, das lokal generiert wird.

Hinweis:

Dieser Workflow kann bei großen Paketen zeitaufwendig sein, da der Kachelinhalt in ArcGIS Online hochgeladen wird.

Da der Cache bereits vorhanden ist, entfällt das Erstellen von Kacheln nach der Veröffentlichung aus einem Kachelpaket.

Wenn Sie einen gehosteten Kachel-Layer aus einem Kachelpaket veröffentlichen, stehen die folgenden Funktionen zur Verfügung:

  • Sichtbarer Bereich: Sie können die Ausdehnung und die Maßstäbe für das Zeichnen des Kachel-Layers ändern.
  • Inhalt aktualisieren: Sie können den Inhalt des Kachel-Layers ersetzen durch den Inhalt eines anderen Layers.

Anweisungen zum Veröffentlichen aus einem Kachelpaket finden Sie unter Veröffentlichen gehosteter Kachel-Layer aus Dateien.

Aus einem gehosteten Feature-Layer

Wenn Sie über einen gehosteten Feature-Layer verfügen, auf den Benutzer häufig nur zu Anzeigezwecken zugreifen, können Sie aus dem gehosteten Feature-Layer einen gehosteten Kachel-Layer veröffentlichen. Durch gecachte Kacheln kann das Rendern im Vergleich zum Zugriff auf die gleichen Daten im gehosteten Feature-Layer beschleunigt werden.

Es wird empfohlen, in diesem Fall einen gehosteten Vektorkachel-Layer zu veröffentlichen. Wenn dies jedoch nicht möglich ist, können Sie stattdessen einen gehosteten Kachel-Layer aus dem Feature-Layer veröffentlichen.

Wenn Sie einen gehosteten Kachel-Layer aus einem gehosteten Feature-Layer oder einer Sicht eines gehosteten Feature-Layers veröffentlichen, stehen die folgenden Funktionen zur Verfügung:

  • Kacheln erstellen: Sie können den sichtbaren Bereich anpassen und Kachel-Caches für die Ausdehnungen, die Sie angeben, erstellen.
  • Sichtbarer Bereich: Sie können die Ausdehnung und die Maßstäbe für das Zeichnen des Kachel-Layers ändern.
  • Inhalt aktualisieren: Nach dem Bearbeiten von Features im verknüpften gehosteten Feature-Layer müssen Sie die Kacheln im Kachel-Layer erneut erstellen, um Änderungen aus dem Feature-Layer zu integrieren.

Anweisungen finden Sie unter Veröffentlichen gehosteter Kacheln aus gehosteten Features.

Vektorkachel-Layer

Vektorkachel-Layer liefern Kartendaten als Vektordateien (z. B. PBF-Format) und enthalten mindestens einen Layer, der im Client basierend auf einem mit dem Layer bereitgestellten Style gerendert wird. Vektorkacheln enthalten Daten, die denen einiger (nicht aller) verfügbarer Raster-Kachel-Grundkarten ähneln, sie speichern jedoch eine Vektordarstellung der Daten, d. h. geographische Features werden als Punkte, Linien und Polygone in einem von der Clientanwendung interpretierbaren Format dargestellt. Im Gegensatz zu statischen Raster-Kachel-Layern können Vektorkachel-Layer sich an die Auflösung ihres Anzeigegeräts anpassen und ihr Aussehen für verschiedene Zwecke neu gestalten. Durch die Kombination von Kachelzugriffs-Performance und Vektordarstellung können die Kacheln an jede Auflösung des Displays angepasst werden, die je nach Gerät unterschiedlich sein kann.

In Map Viewer Classic können Sie den Style des Vektorkachel-Layers und den Inhalt der Karte anpassen. Folgendes gilt auch für Vektorkachel-Layer:

  • Sie können zum Erstellen vieler Karten-Styles mithilfe einer Gruppe von Vektorkacheln verwendet werden. Sie können Vektorkachel-Layer anpassen, z. B. deren Sichtbarkeit ausblenden, Symbole und Schriftarten ändern, oder Sprachen für Beschriftungen ändern, ohne Kacheln neu erstellen zu müssen.
  • Sie werden mit hoher Auflösung angezeigt (z. B. auf Retina-Geräten), ohne dass separate Versionen für hohe Auflösung generiert werden müssen. Vektorkacheln können bei beliebiger Maßstabsebene mit deutlicher Symbolisierung und Beschriftung in Desktop-Anwendungen wie ArcGIS Pro angezeigt werden.
  • Sie können schneller und mit weniger Hardware-Ressourcen als entsprechende Raster-Kacheln generiert werden. Dadurch werden die Kosten für die Kachelerstellung reduziert.
  • Vektorkacheln sind viel kleiner als entsprechende Raster-Kacheln mit gerenderter Symbolisierung. Dadurch werden die Kosten zum Speichern und Bereitstellen der Kacheln leicht reduziert.
  • Vektorkachel-Layer lassen sich mittels Desktopanwendungen wie ArcGIS Pro in verschiedene Koordinatensysteme projizieren, ohne dass Beschriftungen und andere Symbole verzerrt werden.
  • Wenn Sie einen Vektorkachel-Layer aus ArcGIS Pro (2.8 und höhere Versionen) veröffentlichen, können Sie gleichzeitig einen verknüpften Feature-Layer veröffentlichen. Editoren können die Daten im Feature-Layer aktualisieren, und Sie können den Vektorkachel-Cache neu erstellen, um die Änderungen in den Vektorkachel-Layer einzubinden.
  • Sie können einen Vektorkachel-Layer über einen gehosteten Feature-Layer veröffentlichen, die Daten im gehosteten Feature-Layer bearbeiten und den Vektorkachel-Cache neu erstellen, um die Änderungen in den Vektorkachel-Layer einzubinden.

Weitere Informationen zu Vektorkachel-Layern finden Sie im folgenden ArcGIS StoryMaps-Inhalt:

Vektorkachel-Layer liefern die beste Performance auf Computern mit neuer Hardware und können in den aktuellen Versionen der meisten Desktop-Browser wie Google Chrome, Mozilla Firefox und Microsoft Edge angezeigt werden. Sie können Map Viewer, Map Viewer Classic oder Scene Viewer Vektorkachel-Layer als operationale Layer oder Grundkarten hinzufügen.

Vektor-Grundkarten enthalten eine Reihe von Styles, die Sie anpassen können. Unter Esri Vektor-Grundkartengruppe finden Sie Beispiel-Vektor-Styles, die Sie verwenden können, sowie weitere Informationen zum Ändern des Aussehens der Karte. Beispiel-Styles umfassen einfache Farbänderungen und aufwendigere Neuentwürfe mit Sprite- und Schriftartenänderungen. Die Vektor-Grundkarten werden häufig aktualisiert und enthalten regelmäßige Beiträge aus der GIS-Community.

Mit ArcGIS Pro 1.2 und höher können Sie ein Vektorkachelpaket für Ihre Organisation freigeben und das hochgeladene Vektorkachelpaket als gehosteten Layer veröffentlichen. Mit ArcGIS Pro 1.4 und höher können Sie einen gehosteten Vektorkachel-Layer aus einer Karte in ArcGIS Pro direkt in ArcGIS Online veröffentlichen.

Wann welcher Kachel-Layer-Typ erstellt werden sollte

Raster-Kachel- und Vektorkachel-Layer unterstützen eine Vielzahl von Symbolisierungssätzen und zeigen Features schneller an als Feature- oder dynamische Karten-Layer, da sie nicht auf die Quelldaten, sondern nur auf die Kachel-Caches zugreifen. Wenn Sie diese Funktionalität benötigen, veröffentlichen Sie einen Kachel-Layer. Aber wann sollten Sie einen Raster-Kachel-Layer und wann einen Vektorkachel-Layer verwenden?

Der Hauptzweck von Raster-Kachel-Layern besteht darin, eine Bilddaten-Grundkarte bereitzustellen, die wichtigen Kontext für die Vektor-Layer in der Karte liefert. Beispielsweise haben in Bilddaten dargestellte Straßen eine variable Breite und verfügen über Seitenstreifen, die die Auf- und Abfahrt von Notfallfahrzeugen erlauben, die Lagerung von Material und Geräten ermöglichen und andere Informationen zur Entscheidungsunterstützung liefern. Darüber hinaus werden Orthofotografie-Grundkarten, auf die als Raster-Kachel-Layer zugegriffen wird, häufig zum Überarbeiten veralteter Vektor-Landbase-Layer verwendet. Mit Raster-Kacheln können auch Höhendaten bereitgestellt werden, die zum Darstellen des Terrains in 3D-Szenen verwendet werden.

Vektorkachel-Layer lassen sich in verschiedene Koordinatensysteme skalieren und projizieren, ohne dass Beschriftungen und andere Symbole verzerrt werden. Im Vergleich mit Raster-Kachel-Layern wird für sie weniger Speicherplatz verbraucht, und die Caches werden schneller erstellt.

Wenn Sie einen Vektorkachel-Layer aus ArcGIS Pro veröffentlichen, können Sie gleichzeitig auch einen verknüpften Feature-Layer veröffentlichen. Falls Sie die Vektordaten im Vektorkachel-Layer regelmäßig aktualisieren müssen (stündlich, täglich, wöchentlich), veröffentlichen Sie zusammen mit dem Vektorkachel-Layer einen verknüpften Feature-Layer. Dann können Sie und die anderen Editoren, für die Sie den Feature-Layer freigeben, die Daten im Feature-Layer bearbeiten. Sie können dann regelmäßig den Vektorkachel-Layer-Cache neu erstellen, um die am Feature-Layer vorgenommenen Änderungen einzubinden.

Wenn die Daten selten oder gar nicht aktualisiert werden, reicht es aus, den Vektorkachel-Layer zu veröffentlichen. Wenn Inhalte dieses Typs von Vektorkachel-Layer aktualisiert werden müssen, können Sie ihn durch einen anderen Vektorkachel-Layer ersetzen.