Informationen zu Kollaborationen

Mit Kollaborationen können Sie die Reichweite Ihrer GIS-Inhalte vergrößern, indem Sie Karten, Apps, Layer und mehr für andere Organisationen nahtlos freigeben. Kollaborationen basieren auf einer Vertrauensbeziehung zwischen den beteiligten Organisationen und sind durch gemeinsame Ziele und Initiativen begründet.

Es gibt zwei Arten von Kollaborationen, die zu anderen Organisationen eingerichtet werden können: Partnerkollaborationen und verteilte Kollaborationen.

Partnerkollaborationen

Mit Partnerkollaborationen kann Ihre ArcGIS Online-Organisation Inhalte für andere ArcGIS Online-Organisationen freigeben. Wenn zwei oder mehr Organisationen eine Partnerkollaboration einrichten, gehen sie eine Partnerschaft ein, in deren Rahmen ihre Mitglieder eng zusammenarbeiten und unter Verwendung von Gruppen die Inhalte der jeweils anderen Organisation nutzen können.

So können beispielsweise die Behörden für Wildtiermanagement zweier benachbarter Städte, die je eine eigene ArcGIS Online-Organisation haben, ihre Karten und Layer füreinander freigeben. Wenn beide Städte Zugriff auf diese Karten und Layer haben, können sie die Bewegungen wildlebender Tiere besser beobachten. Dazu können die Organisationen beider Städte eine Partnerkollaboration einrichten, über die ihre Mitglieder Inhalte freigeben können. Dabei bleibt jede Organisation Eigentümerin und Verwalterin ihrer eigenen Inhalte und erlaubt der anderen Organisation, diese aufzurufen und durch eigene Beiträge zu erweitern. Wenn Sie eine Partnerkollaboration mit einer anderen Organisation eingerichtet haben, können Sie Gruppen erstellen, um Inhalte für die Mitglieder der Kollaborationsorganisation freizugeben. Informationen über das Einrichten einer Partnerkollaboration finden Sie unter Erstellen einer Partnerkollaboration.

Eine Organisation darf maximal 10 Partnerkollaborationen haben. Bei der Beendigung einer Partnerkollaboration geht für beide Organisationen der Zugriff auf die Inhalte der jeweils anderen Organisation verloren.

Verteilte Kollaborationen

Verteilte Kollaborationen können für viele Workflows nützlich sein, beispielsweise um ArcGIS Enterprise-Inhalte über ArcGIS Online der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, Daten in unterschiedlichen Abteilungen einer Organisation anzuzeigen oder Sammlungen von Felddaten zu verwalten. Für eine verteilte Kollaboration gibt es nicht nur ein Modell, Sie können sie also ganz nach Ihren Anforderungen implementieren.

Stellen Sie sich beispielsweise ein Szenario vor, in dem zwei Abteilungen der Stadtverwaltung (z. B. Öffentliches Bauwesen und Öffentliche Sicherheit) jeweils mit ArcGIS Enterprise Karten und Layer für die zentrale ArcGIS Online-Organisation der Stadt freigeben müssen. Die Layer und Karten werden zum Erstellen zusätzlicher Karten und Apps verwendet, die sowohl für die Öffentlichkeit als auch für die Mitarbeiter der Stadt freigegeben werden sollen, die sich ein vollständiges Bild der Vorgänge und Aktivitäten machen müssen. Zu diesem Zweck richtet der ArcGIS Online-Administrator der Stadt eine Kollaboration ein, bei der die beiden ArcGIS Enterprise-Bereitstellungen als Gäste der Kollaboration fungieren. Die Gäste verwenden die Kollaboration, um ihre Daten in die zentrale ArcGIS Online-Organisation zu kopieren, und die Stadt kombiniert anschließend die Layer zu neuen fokussierten Karten und Apps und gibt sie für die Öffentlichkeit und die Mitarbeiter der Stadt frei. Bei diesem Prozess werden Inhalte repliziert, und Aktualisierungen werden in bestimmten Intervallen synchronisiert.

ArcGIS Online-Organisationen können verteilte Kollaborationen mit ArcGIS Enterprise-Portalen der Version 10.5.1 und höher erstellen. Sobald eine Kollaboration eingerichtet wurde, kann Ihre Organisation über Kollaborationsgruppen Inhalte für beteiligte Organisationen freigeben. Weitere Informationen finden Sie unter Freigeben von Inhalt für Kollaborationsgruppen.

Weitere Informationen über den Prozess und die Konzepte für verteilte Kollaborationen finden Sie unter Funktionsweise von verteilten Kollaborationen.