Benutzerdefinierte Spalten von Esri

Die benutzerdefinierten Spalten von Esri für XLSForm bieten zusätzliche Funktionalität für Survey123-Benutzer.

Feldtyp

Verwenden Sie die benutzerdefinierte Spalte bind::esri:fieldType, um den Typ und die Länge des Feldes, das in ArcGIS für die Survey-Fragen erstellt werden soll, zu beeinflussen.

Bei vielen Fragen können Sie den Typ automatisch mit dem XLSForm-Konvertierungsservice ermitteln. Fragen vom Typ select_one werden in ArcGIS standardmäßig in ein Zeichenfolgenfeld konvertiert. Wenn die Auswahlliste Werte als ganze Zahlen speichern soll, müssen Sie explizit den Feldtyp als ganze Zahl definieren.

Um den Feldtyp zu beeinflussen, geben Sie einen der folgenden Werte in der Spalte bind::esri:fieldType ein:

  • esriFieldTypeString
  • esriFieldTypeDate
  • esriFieldTypeInteger
  • esriFieldTypeSingle
  • esriFieldTypeDouble
  • esriFieldTypeSmallInteger
  • esriFieldTypePointZ
  • esriFieldTypeGUID

Beachten Sie, dass bind::esri:fieldType nur den im Feature-Layer erstellten Feldtyp beeinflusst. Um den Feldtyp für eine Frage während eines Survey zu steuern, müssen Sie die Spalte bind::type verwenden. Wird zum Beispiel der Wert int in der Spalte bind::type für eine Frage des Typs calculate eingegeben, wird das Feld nicht, wie standardmäßig festgelegt, als Zeichenfolge sondern als Feld des Typs "Integer" behandelt. In der Spalte bind::type können die folgenden Werte verwendet werden:

  • int
  • decimal
  • string
  • date
  • dateTime
  • time

Die Spalte bind::esri:fieldType akzeptiert auch den Wert null, der dazu führt, dass die Frage aus dem erstellten Feature-Layer ausgelassen wird. Obwohl die Frage weiterhin im Survey vorhanden ist und sich normal verhält, wird die Antwort nicht an den Feature-Layer weitergeleitet und ist nicht vorhanden, wenn die Antworten überprüft werden. Dies ist ideal für Berechnungen, Beschränkungen oder andere Fragen geeignet, die zu Präsentationszwecken vorhanden sein müssen, in den Ergebnissen jedoch nicht benötigt werden.

Die folgenden Fragetypen unterstützen keinen NULL-Feldtyp:

  • select_one or other
  • select_multiple or other
  • image
  • hidden
Hinweis:

Geopunkt-, Geotrace- und Geoshape-Fragen unterstützen nur dann NULL-Feldtypen, wenn der Survey mindestens eine andere Geopunkt-, Geotrace- und Geoshape-Frage enthält, die keinen NULL-Feldtyp aufweist, oder wenn sich der Geopunkt, die Geotrace oder das Geoshape in einer Wiederholung befindet.

Feldlänge

Verwenden Sie die benutzerdefinierte Spalte bind::esri:fieldLength, um die Länge von Zeichenfolgenfeldern (Textfeldern), die in ArcGIS für die Survey-Fragen erstellt werden sollen, zu steuern.

Hinweis:

Fragen vom Typ "integer" und "decimal" können Sie nicht auf diese Art und Weise steuern. In Datenbanken wird die Länge eines numerischen Feldes nicht angegeben. Der Bereich der gültigen Werte wird vom numerischen Feldtyp bestimmt. In einem Feld des Typs "integer" etwa wird ein ganzzahliger Wert zwischen -2.147.483.648 und 2.147.483.647 gespeichert.

Feld-Aliasnamen

Standardmäßig erbt der Aliasname eines Survey-Feldes denselben Wert wie die Feldbeschriftung, die primär beim Öffnen des Survey in ArcGIS referenziert wird. Sie können dies ändern, indem Sie einen Wert in die Spalte bind::esri:fieldAlias eingeben, der dann zum neuen Aliasnamen des Feldes wird.

Fragen vom Typ "hidden" und "calculate" werden in einem Formular nicht angezeigt. Deshalb wird für diese Fragen der Inhalt des Beschriftungsfeldes nicht beibehalten. Dies bedeutet, dass für diese Fragetypen der Name der Frage in der Spaltenüberschrift angezeigt wird, wenn Sie die Survey-Datensätze auf der Survey123-Website oder in ArcGIS anzeigen. Damit in der Spaltenüberschrift der Fragen vom Typ "hidden" und "calculate" eine Beschriftung angezeigt wird, geben Sie in der Spalte bind::esri:fieldAlias der Tabelle eine Beschriftung an.

Eingabemaske

Eingabemasken bieten ein festgelegtes Format für Textfragen mittels Zeichen und Symbolen. Wenn Sie eine Eingabemaske auf eine Frage anwenden, müssen alle Antworten das spezifische Muster befolgen, das von der Eingabemaske definiert ist. In der Web-App und mobilen App von Survey123 können Survey-Antworten erst übermittelt werden, wenn alle Eingabemasken erfüllt sind.

Tipp:

Eingabemasken können nur auf den Fragetyp text angewendet werden. Verwenden Sie bei den Fragetypen integer bzw. decimal die Spalte constraint zur Begrenzung von Antworten. Weitere Informationen finden Sie unter Beschränkungen.

Um eine Eingabemaske auf die Frage anzuwenden, definieren Sie die Maske in der benutzerdefinierten Spalte body::esri:inputMask. In der folgenden Tabelle werden die Zeichen und Symbole aufgeführt, die Sie in einer Eingabemaske verwenden können:

ZeichenBedeutung

A

Alphabetisches ASCII-Zeichen erforderlich. Es können die Zeichen A bis Z und a bis z verwendet werden.

a

Alphabetisches ASCII-Zeichen zulässig, aber nicht erforderlich.

N

Alphanumerisches ASCII-Zeichen erforderlich. Es können die Zeichen A bis Z, a bis z und 0 bis 9 verwendet werden.

n

Alphanumerisches ASCII-Zeichen zulässig, aber nicht erforderlich.

X

Beliebiges nicht leeres Zeichen erforderlich.

x

Beliebiges nicht leeres Zeichen zulässig, aber nicht erforderlich.

9

ASCII-Ziffer erforderlich. Es können die Ziffern 0 bis 9 verwendet werden.

0

ASCII-Ziffer zulässig, aber nicht erforderlich. Es können die Ziffern 0 bis 9 verwendet werden.

D

ASCII-Ziffer erforderlich. Es können die Ziffern 1 bis 9 verwendet werden.

d

ASCII-Ziffer zulässig, aber nicht erforderlich. Es können die Ziffern 1 bis 9 verwendet werden.

#

ASCII-Ziffer oder Plus-/Minuszeichen zulässig, aber nicht erforderlich.

H

Hexadezimales Zeichen erforderlich. Es können die Zeichen A bis F, a bis f und 0 bis 9 verwendet werden.

h

Hexadezimales Zeichen zulässig, aber nicht erforderlich.

B

Binäres Zeichen erforderlich. Es können die Ziffern 0 oder 1 verwendet werden.

b

Binäres Zeichen zulässig, aber nicht erforderlich.

>

Alle folgenden alphabetischen Zeichen sind Großbuchstaben.

<

Alle folgenden alphabetischen Zeichen sind Kleinbuchstaben.

!

Deaktiviert Konvertierung von Groß-/Kleinschreibung.

\

Maskiert die oben aufgelisteten Sonderzeichen zur Verwendung als Trennzeichen.

Die Maske besteht aus einer Zeichenfolge von Zeichen und Trennzeichen, optional gefolgt von einem Semikolon zum Beenden der Eingabemaske und einem als Leerzeichen verwendeten Zeichen. Die Leerzeichen werden nach der Bearbeitung aus dem Text entfernt. Die folgende Tabelle listet Beispielmasken auf:

BeispielmaskeBeschreibung

>A<xxxxxxxxxxxx

Text, der mit einem Großbuchstaben gefolgt von beliebigen Zeichen in Kleinbuchstaben beginnt.

AAA-AAA-AAA;_

Eindeutige Kennung, bei der Bindestriche als Trennzeichen mit einem Semikolon am Ende der Eingabemaske gefolgt von einem Unterstrich für jedes erforderliche Zeichen verwendet wird.

B9.99;-

Stellt einen pH-Wert dar. Die Zahl darf nur mit 0 oder 1 beginnen und kann nur 2 Dezimalstellen umfassen. Mit einem Semikolon wird die Eingabemaske beendet. Danach folgt ein Bindestrich für jedes erforderliche Zeichen.

999-99-9999

Sozialversicherungsnummer (USA).

(999) 999-9999

Telefonnummer (USA).

900 kg

Gewicht in Kilogramm zwischen 0 und 999.

99999

5-stelliger ZIP-Code (USA).

AAA

IATA-Flughafencode.

Workflow

Verwenden Sie die benutzerdefinierte Spalte bind::esri:workflow, um anzugeben, dass das Feld über die Kachel Entfernungsmesser, die über die Galerie aufgerufen wird, gefüllt werden kann. Diese Spalte wird nur von Textfragen unterstützt, und in der Spalte bind::esri:workflow können die folgenden Werte verwendet werden:

  • rangefinderMode=height
  • rangefinderMode=offset
  • rangefinderMode=height,offset
  • rangefinderHeight

Alle Werte für rangefinderMode bieten eine ähnliche Benutzerfreundlichkeit für den Außendienstmitarbeiter. Nach Auswahl des gewünschten Entfernungsmesser-Workflows wird der Benutzer aufgefordert, einen Survey auszuwählen und 1 bis 3 Aufnahmen mit dem Instrument zu machen. Anschließend wird zur Beantwortung etwaiger weiterer Fragen automatisch der Survey aufgerufen.

Der Wert rangefinderHeight ist eindeutig. Der Außendienstmitarbeiter kann mit den Pfeilen "Weiter" und "Zurück" durch die einzelnen Survey-Fragen navigieren, in die gemäß Konfiguration ein Höhenwert eingegeben werden muss. Wenn alle Höhen gemessen wurden, tippt der Außendienstmitarbeiter auf Fertig und fährt mit der Beantwortung etwaiger weiterer Survey-Fragen fort.

Hinweis:
Weitere Informationen finden Sie unter Vorbereiten der Datenerfassung durch den Entfernungsmesser.