Aktivieren der Verortung für Ihre Daten

Wenn Ihr Dataset kein Positionsfeld Positionsfeld enthält, können Sie die Verortung mithilfe der folgenden Positionstypen aktivieren: Koordinaten, Adressen oder Geographien. Nachdem Sie Verortung aktiviert haben, wird Ihrem Dataset ein neues Positionsfeld hinzugefügt. Mit einem Positionsfeld können Sie Karten erstellen und räumliche Analysen für Ihre Daten durchführen.

Aktivieren der Verortung für das Dataset

  1. Klicken Sie im Bereich "Daten" auf die Schaltfläche Dataset-Optionen Dataset-Optionen.
  2. Klicken Sie auf Verortung aktivieren.
  3. Wählen Sie einen Positionstyp aus.

    Koordinaten

    Treffen Sie eine Auswahl für die folgenden Parameter:

    • Ein Feld aus den Listen X (Längengrad) und Y (Breitengrad)
    • Ggf. einen anderen Raumbezug

    Adresse

    Treffen Sie eine Auswahl für die folgenden Parameter:

    • Einen Geokodierungsservice, wenn mehrere verfügbar sind
    • Ein Land für die Adresse
    • Wählen Sie unter Adressenfelder die Option Eins, wenn die Positionsbeschreibung sich in einem einzelnen Feld befindet. Wählen Sie Mehrere aus, wenn die Positionsbeschreibung über mehrere Felder verteilt ist.
    • Passen Sie die Felder an die entsprechenden Adressfelder oder Felder in Ihrem Dataset an.

    Geographie

    Standardmäßig wird ein Positionsfeld einschließlich einer Übereinstimmenden Geographie-Ebene ausgewählt. Die geschätzte Übereinstimmungsgenauigkeit zwischen den Feldern wird auf einer Gleitskala angegeben, die Werte zwischen Keine Übereinstimmung und Beste bereitstellt.

    Sie haben folgende Möglichkeiten:

    • Wählen Sie ein anderes Positionsfeld aus.
    • Wählen Sie eine andere Übereinstimmende Geographie-Ebene aus.
      Hinweis:

      Werte in Übereinstimmende Geographie-Ebene werden aus benutzerdefinierten Grenz-Layern im Datenbereich entnommen. Wenn keine Geographie-Ebenen aufgelistet sind, müssen Sie Daten hinzufügen, die ein Positionsfeld Positionsfeld enthalten, wie zum Beispiel einen Grenz- oder einen Feature-Layer.

    • Klicken Sie auf Mehrere, um dieselbe Geographie-Ebene auf mehrere Felder anzuwenden.
  4. Aktivieren Sie für Datasets, in denen die Verortung nach Adresse oder Koordinaten aktiviert ist, das Kontrollkästchen Identische Features wiederholen, wenn alle Features als einzelne Features aktiviert werden sollen. Wenn das Kontrollkästchen nicht aktiviert ist, werden identische Features aggregiert.
  5. Klicken Sie auf Ausführen.
  6. Dem Dataset wird ein neues Positionsfeld Positionsfeld hinzugefügt.

Positionstypen

Koordinaten

Verwenden Sie den Positionstyp Koordinaten, wenn das Dataset XY-Koordinaten enthält. ArcGIS Insights kann in der Regel die Felder "X (Längengrad)" und "Y (Breitengrad)" im Dataset erkennen. Sie können die vorgeschlagenen Felder überschreiben und andere Felder angeben.

Wenn Ihre Daten beispielsweise zwei Koordinatensätze enthalten, können Sie angeben, zu welchen Koordinaten Positionsdaten hinzugefügt werden sollen. Der Standardraumbezug ist das World Geodetic System (WGS) 1984 (4326). Sie können einen anderen Raumbezug angeben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welches Koordinatensystem Sie verwenden sollen, wenden Sie sich an den Ersteller des Arbeitsblatts oder an die Person, die die Daten erfasst hat.

Wenn der Breitengradwert (Y) zwischen -90 und 90 und der Längengradwert (X) zwischen -180 und 180 liegt, verwenden Sie das WGS84-System. Wenn die Breiten- und Längengradwerte in Metern angegeben sind und 6, 7 oder 8 Stellen vor (links neben) dem Dezimaltrennzeichen aufweisen, verwenden Sie das Web Mercator-System.

Adresse

Hinweis:

Um in Insights in ArcGIS Enterprise die Verortung nach Adresse (eine als Geokodierung bezeichnete Transaktion) zu aktivieren, muss Ihr Portal so konfiguriert sein, dass die Batch-Geokodierung zulässig ist. Zudem benötigen Sie eine Geokodierungsberechtigung.

Sie benötigen in Insights in ArcGIS Online die Geokodierungsberechtigung, um die Verortung nach Adresse zu aktivieren. Die Geokodierungsberechtigung ist sowohl in der Rolle "Administrator" als auch "Publisher" enthalten. Der ArcGIS World Geocoding Service kann verwendet werden, um die Verortung in Ihren Daten nach Adresse zu aktivieren. Bei Aktivierung der Verortung mit ArcGIS World Geocoding Service werden Credits verbraucht. Sie können auch einen benutzerdefinierten Batch-Geocoder für Ihre Organisation konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Utility-Services.

In Insights desktop müssen Sie bei einer ArcGIS-Organisation mit einem Konto angemeldet sein, das die Geokodierung unterstützt, um die Position nach Adresse zu aktivieren.

Verwenden Sie den Adressenpositionstyp, um Verortung mithilfe folgender Elemente zu aktivieren:

  • Ein Feld, wenn Positionsbeschreibungen in einem einzelnen Feld enthalten sind. Beispiel:

    StreetAddress

    200 Brady St., Sudbury

    Jede Zeile in der Spalte oben erzeugt ein einzelnes Punkt-Feature. Sie können ein weniger beschreibendes Feld auswählen, wie z. B. PostalCode, wenn Sie jede Postleitzahl als Punkt auf der Karte anzeigen möchten. Bei Flächen-Features hat sich die Verwendung des Positionstyps "Geographie" (siehe unten) bewährt.

  • Mehrere Felder, wenn Adressinformationen auf mehrere Felder verteilt sind. Beispiel:

    StreetNumberStreetNameCity

    200

    Brady St.

    Sudbury

    Jede Zeile in den ausgewählten Feldern erzeugt ein einzelnes Punkt-Feature.

Geographie

Verwenden Sie den Positionstyp Geographie, um die Verortung für Flächen-Features zu aktivieren. Dies können z. B. ein Postleitzahlen-Grenz-Layer in Grenzen des Fensters Zur Seite hinzufügen (siehe Hinzufügen von Daten) oder benutzerdefinierte Grenzen aus anderen Datasets auf Ihrer Seite, wie z. B. Polizeibezirke, sein.

Wenn Sie den Positionstyp Geographie verwenden, wird im Hintergrund eine Verbindung zwischen dem aktuellen Dataset und einem benutzerdefinierten oder Standard-Grenz-Layer aus dem von Ihnen angegebenen Datenbereich hergestellt.

Identische Features

Identische Punkt-Features werden standardmäßig zu einem einzelnen Feature aggregiert, wenn die Verortung nach Koordinaten oder Adresse aktiviert wird. Wenn Sie alle Punkt-Features ohne Aggregation beibehalten möchten, aktivieren Sie im Fenster Verortung aktivieren den Parameter Identische Features wiederholen.

Features mit nach Geographie aktivierter Verortung werden immer aggregiert.

Identische Features wiederholen

Wenn der Parameter Identische Features wiederholen aktiviert ist, wird jeder Eintrag im Dataset einzeln auf einer Karte dargestellt, auch Features, die sich an derselben Position befinden. In einer mit dem Positionsfeld erstellten Karte werden die Features mit Position (Einzelsymbol) dargestellt.

Der Parameter "Identische Features wiederholen" sollte für Datasets mit getrennten Features verwendet werden, die sich an derselben oder an getrennten Positionen befinden, oder wenn Sie anstelle der aggregierten Daten die Rohdaten analysieren müssen.

Beispiel

Ein Analyst möchte den Return on Investment (ROI) von Hochschulen in den Vereinigten Staaten ermitteln. Da der ROI nicht auf Zählungen basiert, sind Rohdaten erforderlich, um die Berechnung mit dem Werkzeug Verhältnis berechnen durchzuführen. Daher muss die Position der Hochschulen mit aktiviertem Parameter Identische Features wiederholen hinzugefügt werden.

Verhältnis für alle Hochschulen in den Vereinigten Staaten berechnen

Aggregieren von Features

Wenn der Parameter Identische Features wiederholen nicht aktiviert ist, werden die Features, die sich an derselben Position befinden (mit identischen Koordinaten oder identischen Adressen) zu einem einzelnen Punkt aggregiert. In einer mit dem Positionsfeld erstellten Karte wird die Anzahl der Features an jeder Position mit der Symbolisierung Anzahl und Mengen (Größe) angezeigt. In einer mit einem Zahlen- oder Anteil/Verhältnis-Feld erstellten Karte wird standardmäßig die Summe der aggregierten Punkte angezeigt, und es besteht die Möglichkeit zur Änderung der Statistiken in Minimum, Maximum oder Mittelwert. Über die Schaltfläche Info Info können Sie die aggregierten Statistiken anzeigen.

Verwenden Sie die Aggregation von Features, wenn Features, die sich an derselben Position befinden, kombiniert werden müssen, damit eine Anzahl oder Zusammenfassung der Daten angezeigt werden kann, oder wenn die Positionen zur Erstellung einer Beziehungskarte, einer Karte mit Kreisdiagrammsymbolen oder einer Karte mit Säulendiagramm-Symbolen verwendet werden.

Hinweis:

Identische Features werden nicht aggregiert, wenn sie für die Erstellung nichträumlcher Visualisierungen, wie Diagramme und Tabellen, verwendet werden. Daher unterscheiden sich möglicherweise die Anzahlwerte bei Ihren Karten und anderen Kacheln, wenn Sie die Verortung mit deaktivierter Option Identische Features wiederholen aktivieren. Die Anzahl von Features auf Karten mit Kreisdiagramm- oder Säulendiagramm-Symbolen stimmt eventuell nicht exakt mit der Anzahl in der Kartenlegende überein, da sich wiederholende Features an einer einzelnen Position für die Gesamtzahl in der Karte nur einmal, aber in der Legende einzeln gezählt werden.

Beispiel

Ein Zulieferer im Einzelhandel erfasst die monatlichen Bestelldaten einzelner Filialen. Wenn Sie die Verortung für die Daten durch Aggregation der Features aktivieren, kann der Datenanalyst die einzelnen Positionen mithilfe von Karten, auf denen die Anzahl der Bestellungen, der Gesamtumsatz und sonstige aggregierte Statistiken erfasst werden, schnell miteinander vergleichen.

Gesamtzahl der Bestellungen und erzielter Gesamtumsatz nach Filialen