Erstellen einer Datenbankverbindung

Hinweis:

Datenbankverbindungen werden in Insights in ArcGIS Enterprise und Insights desktop unterstützt.

Eine Datenbankverbindung ermöglicht Ihnen das Hinzufügen von Daten aus einer unterstützten Datenbank. Verfügbare Datenbankverbindungen sind im Fenster Zur Seite hinzufügen aufgeführt, wenn Sie auf die Option Datenbanken oder auf die Registerkarte Verbindungen Verbindungen auf der Startseite klicken. Weitere Informationen zum Verwenden von Datenbankdaten in Insights finden Sie unter Daten in relationalen Datenbanken.

Bevor Sie eine Datenbankverbindung erstellen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

Erstellen einer neuen Datenbankverbindung

Datenbankverbindungen werden als Elemente für eine relationale Datenbankverbindung gespeichert. Elemente für eine Verbindung mit einer relationalen Datenbank werden auf der Startseite auf der Registerkarte Verbindungen angezeigt oder, wenn Sie Insights in ArcGIS Enterprise verwenden, in Ihrem ArcGIS Enterprise-Portalfestgelegt wurden. Sie können Verbindungen entweder auf der Startseite erstellen oder bevor Sie Daten zur Arbeitsmappe hinzufügen.

Startseite

Gehen Sie folgendermaßen vor, um auf der Startseite eine Datenbankverbindung zu erstellen:

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Verbindungen Verbindungen.
  2. Klicken Sie auf Neue Verbindung, und wählen Sie Datenbank aus dem Menü aus.

    Das Fenster Neue Verbindung wird geöffnet.

  3. Wählen Sie den Datenbanktyp aus, zu dem Sie eine Verbindung herstellen möchten. Zu den unterstützten Datenbanken gehören SAP HANA, Oracle, Microsoft SQL Server und PostgreSQL.
  4. Geben Sie die folgenden erforderlichen Verbindungseigenschaften an:
    • Name: Der Alias, der der Datenbankverbindung zugewiesen wird. Die Eigenschaft Name muss nicht mit dem Datenbanknamen übereinstimmen.
    • Typ: Der Datenbanktyp. Beispielsweise Oracle oder SQL Server.
    • Benutzername: Der Benutzername für die Datenbank, zu der eine Verbindung hergestellt wird.
    • Kennwort: Das Kennwort für den verwendeten Benutzernamen.
    • Servername: Der vollständig qualifizierte Domänenname (Betriebssystem-(Windows)-Authentifizierung oder SQL Server-Authentifizierung) oder Name des Datenbankhosts (nur SQL Server-Authentifizierung).
    • Wählen Sie für SQL Server-Verbindungen entweder SQL Server oder Windows als Authentifizierungsmethode aus.
    • Aktivieren Sie für SAP HANA-Verbindungen die Option Verbindung über SSL herstellen, wenn Sie eine Verbindung zu einer Datenbank herstellen, für die Secure Sockets Layer konfiguriert ist.
    • Weitere Verbindungseigenschaften, wie Standardmäßiger räumlicher Datentyp, Datenbankname, Portnummer und Instanzname sind je nach Datenbanktyp unterschiedlich.
  5. Klicken Sie auf Hinzufügen..

    Insights stellt die Verbindung mit der Datenbank anhand der Verbindungseigenschaften her. Bei Erfolg wird die Verbindung auf der Seite Verbindungen angezeigt.

    Kann Insights keine Verbindung zur Datenbank herstellen, wird eine Fehlermeldung angezeigt. Weitere Informationen über Gründe, aus denen keine Verbindung hergestellt werden konnte, finden Sie unter Problembehandlung bei Datenbankverbindungen.

Eine Verbindung mit einer relationalen Datenbank wird erstellt. Die Verbindung kann auf der Startseite über die Registerkarte Verbindungen aktualisiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren einer Datenbankverbindung.

Als Besitzer der Datenbankverbindung in Insights in ArcGIS Enterprise können Sie das Element für Teammitglieder freigeben, sodass diese die Daten aus der Datenbankverbindung in Analysen verwenden können.

Arbeitsmappe

Gehen Sie folgendermaßen vor, um im Fenster Zur Seite hinzufügen eine Datenbankverbindung zu erstellen:

  1. Öffnen Sie über einen der folgenden Wege das Fenster Zur Seite hinzufügen:
    • Erstellen Sie Arbeitsmappen. Beim Erstellen einer neuen Arbeitsmappe wird das Fenster Zur Seite hinzufügen geöffnet.
    • Klicken Sie in einer vorhandenen Arbeitsmappe oberhalb des Datenbereichs auf Hinzufügen Hinzufügen.
    • Erstellen Sie eine Seite in einer vorhandenen Arbeitsmappe. Beim Erstellen einer neuen Seite wird das Fenster Zur Seite hinzufügen geöffnet.
  2. Wählen Sie im Fenster Zur Seite hinzufügen die Option Datenbank aus.
  3. Klicken Sie auf Neue Verbindung.
  4. Geben Sie die folgenden erforderlichen Verbindungseigenschaften an:
    • Name: Der Alias, der der Datenbankverbindung zugewiesen wird. Die Eigenschaft Name muss nicht mit dem Datenbanknamen übereinstimmen.
    • Typ: Der Datenbanktyp. Beispielsweise Oracle oder SQL Server.
    • Benutzername: Der Benutzername für die Datenbank, zu der eine Verbindung hergestellt wird.
    • Kennwort: Das Kennwort für den verwendeten Benutzernamen.
    • Servername: Der vollständig qualifizierte Domänenname (Betriebssystem-(Windows)-Authentifizierung oder SQL Server-Authentifizierung) oder Name des Datenbankhosts (nur SQL Server-Authentifizierung).
    • Wählen Sie für SQL Server-Verbindungen entweder SQL Server oder Windows als Authentifizierungsmethode aus.
    • Aktivieren Sie für SAP HANA-Verbindungen die Option Verbindung über SSL herstellen, wenn Sie eine Verbindung zu einer Datenbank herstellen, für die Secure Sockets Layer konfiguriert ist.
    • Weitere Verbindungseigenschaften, wie Standardmäßiger räumlicher Datentyp, Datenbankname, Portnummer und Instanzname sind je nach Datenbanktyp unterschiedlich.
  5. Klicken Sie auf OK.

    Insights stellt die Verbindung mit der Datenbank anhand der Verbindungseigenschaften her. Wenn eine Verbindung mit der Datenbank möglich ist, wird sie erstellt und Datasets aus der Datenbank werden im mittleren Bereich angezeigt. Sie können Datasets, die der Arbeitsmappenseite hinzugefügt werden sollen, über die neue Verbindung auswählen.

Eine Verbindung mit einer relationalen Datenbank wird erstellt. Die Verbindung kann auf der Startseite über die Registerkarte Verbindungen aktualisiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren einer Datenbankverbindung.

Als Besitzer der Datenbankverbindung in Insights in ArcGIS Enterprise können Sie das Element für Teammitglieder freigeben, sodass diese die Daten aus der Datenbankverbindung in Analysen verwenden können.

Indexspalten

In Insights wird zur Verbesserung der Performance ein Index auf Datenbanktabellen für bestimmte Funktionen erstellt, die Oracle-, SQL Server- oder PostgreSQL-Datenbanken verwenden. Bei Oracle- und SQL Server-Datenbanken ist eine Indizierung nur möglich, wenn der Benutzer, der die Datenbankverbindung erstellt hat, über entsprechende Berechtigungen für die Datenbank verfügt. Indizes werden nach der Erstellung der Verbindung unabhängig davon angelegt, wer die Datenbanken in Insights verwendet.

Wenn dem Benutzer, der die Datenbankverbindung erstellt, die entsprechende Berechtigung fehlt, ist keine Indizierung der Datenbanktabellen möglich.

In der folgenden Tabelle wird der Prozess der Indizierung für die einzelnen Datenbanktypen beschrieben und es werden die Berechtigungen aufgeführt, die erforderlich sind, um während der Indizierung eine Verbindung zu erstellen:

DatenbankBeschreibungIndextypErforderliche Berechtigungen
SAP HANA

In Insights erfolgt keine Indizierung von SAP HANA-Datenbanken.

Nicht anwendbar

Nicht anwendbar

Oracle

Die Indizierung findet in folgenden Fällen statt:

  • Im Dataset wird ein Feld berechnet.
  • Mit dem Dataset wird eine Beziehung erstellt.
  • Für das Dataset wird die Funktion "Daten anreichern" verwendet.
  • Für das Dataset ist die Verortung aktiviert, auch wenn es sich um Ergebnisse aus der räumlichen Analyse handelt.
  • Die Daten werden in ein anderes geographisches Koordinatensystem projiziert. Die Daten werden projiziert, wenn das Koordinatensystem des Datasets nicht mit dem der Grundkarte übereinstimmt.

Nicht eindeutig

Verbinden und Durchsuchen der Inhalte mit Daten-Caching.

Eine der folgenden Bedingungen muss erfüllt sein:

  • Der Benutzer ist der Besitzer der ausgewählten Tabelle.
  • Der Besitzer der Tabelle hat dem Benutzer die Berechtigung "CREATE INDEX ON <Tabellenname>" erteilt.
SQL Server

Die Indizierung findet in folgenden Fällen statt:

  • Auf das Dataset wird ein Filter angewendet.
  • Mit dem Dataset wird eine Beziehung erstellt.
  • Für das Dataset wird die Funktion "Daten anreichern" verwendet.
  • Für das Dataset ist die Verortung aktiviert, auch wenn es sich um Ergebnisse aus der räumlichen Analyse handelt.

Nicht eindeutig

Verbinden und Durchsuchen der Inhalte mit Daten-Caching.

PostgreSQL

Die Indizierung findet in folgenden Fällen statt:

  • Auf das Dataset wird ein Filter angewendet.
  • Mit dem Dataset wird eine Beziehung erstellt.
  • Ein Zeitseriendiagramm wird erstellt.

Nicht eindeutig

Verbinden und Durchsuchen der Inhalte mit Daten-Caching.

Räumliche Datentypen

Anhand des standardmäßigen räumlichen Datentyps wird ermittelt, welcher räumliche Datentyp beim Hinzufügen eines Positionsfelds zu einem Datenbank-Dataset bei Verwendung der Funktion Verortung aktivieren verwendet wird. In der folgenden Tabelle werden die standardmäßigen räumlichen Datentypen beschrieben, die für die einzelnen Datenbanktypen verfügbar sind:

DatenbankUnterstützte standardmäßige räumliche Datentypen
SAP HANA
  • ST_Geometry
Oracle
  • Oracle Spatial
  • Esri Geodatabase
SQL Server
  • Geometry
PostgreSQL
  • PostGIS Geometry
  • Esri Geodatabase
  • Auf "Kein" festgelegt
Hinweis:

Räumliche SDELOB-Datentypen werden nicht unterstützt.

Ressourcen

Weitere Informationen zur Erstellung und Problembehandlung von Enterprise-Geodatabases in Oracle finden Sie unter Geodatabases in Oracle.

Weitere Informationen zur Erstellung und Problembehandlung von Enterprise-Geodatabases in Microsoft SQL Server finden Sie unter Geodatabases in Microsoft SQL Server.

Weitere Informationen zur Erstellung und Problembehandlung von Enterprise-Geodatabases in PostgreSQL finden Sie unter Geodatabases in PostgreSQL.

Nächste Schritte

Nachdem Sie eine Datenbankverbindung erstellt haben, können Sie jetzt auf Daten aus Ihren Datenbankverbindungen in Insights zugreifen.