Skip To Content

Verwenden eigener Daten für die gewichtete Überlagerung

Esri hostet und verwaltet Gewichtungsüberlagerungsservices, die physiografische und ökologische Daten in globalem Maßstab darstellen. Sie können diese Services in ArcGIS GeoPlanner für die Identifizierung von Positionen basierend auf Ihren Kriterien und zur Untersuchung geographischer Fragestellungen verwenden.

Der Weighted-Raster-Overlay-Service "World Ecophysiographic Data"
Der Weighted-Raster-Overlay-Service "World Ecophysiographic Data" kann Sie bei der Visualisierung globaler ökologischer Variablen wie der Entfernung zu Wasserstellen, Lithologie oder Weltbevölkerung unterstützen.

Vielleicht möchten Sie jedoch eine Analyse mit Datasets durchführen, die verschiedene Kriterien darstellen. Ihre Organisation kann ihre eigenen Daten in ArcGIS Enterprise in einem Gewichtungsüberlagerungsservice hosten. Anschließend können Sie diesen Service in GeoPlanner für die Erstellung von Eignungsmodellen verwenden. Auf diese Weise könnten Sie Ihre Daten und Analysewerkzeuge für bestimmte Gruppen, Organisationen oder die Öffentlichkeit freigeben.

In diesem Dokument finden Sie die Konzepte, die Sie benötigen, um einen eigenen Gewichtungsüberlagerungsservice einzurichten.

Konfigurationsübersicht

Gehostete Gewichtungsüberlagerungsservices werden aus Mosaik-Datasets erstellt, die als Image-Services freigegeben werden. Diese Funktionalität verwendet verschiedene Werkzeuge und Komponenten der ArcGIS Plattform.

Sie benötigen die folgenden Komponenten, um einen eigenen Gewichtungsüberlagerungsservice einzurichten:

  • ArcGIS Enterprise mit Image-Server
  • ArcGIS Pro
  • Die Toolbox Weighted-Raster-Overlay-Service
  • Eine oder beide der folgenden Komponenten:
    • ArcGIS Online-Organisation mit einer Named-User-Lizenz für GeoPlanner
    • ArcGIS Enterprise-Organisation mit einer Named-User-Lizenz für GeoPlanner
  • Eine oder beide der folgenden Komponenten:
    • Web AppBuilder mit dem Widget "Eignungsmodellierer"
    • ArcGIS GeoPlanner

Für die Konfigurierung und Freigabe Ihres eigenen Gewichtungsüberlagerungsservice müssen Sie drei allgemeine Workflows befolgen. Die Toolbox Weighted-Raster-Overlay-Service enthält Analysewerkzeuge, mit deren Hilfe Sie Ihre Daten für einen Gewichtungsüberlagerungsservice aufbereiten und konfigurieren können. Die Verwendung dieser Werkzeuge wird empfohlen, da hiermit die richtigen Felder, Eigenschaften und Metadaten auf Ihre Raster und Mosaik-Datasets angewendet werden.

Vorbereiten der Daten

Zunächst bereiten Sie Ihre Daten für die Analyse "Gewichtete Überlagerung" vor. Da Gewichtungsüberlagerungsservices auf Raster-Layern basieren, müssen vorhandene Vektordaten eventuell in Raster-Daten umgewandelt werden. Bevor Sie Daten in das Raster-geoTIFF-Format konvertieren, müssen Sie die Geometrie jedes Datasets überprüfen. Optional können Sie die Daten in ein gemeinsames Koordinatensystem projizieren und die Daten auf einen Interessenbereich zuschneiden. Der letzte Schritte in diesem Abschnitt ist das Konvertieren der Vektordaten in ein Raster. Führen Sie zum Vorbereiten der Daten die folgenden Schritte aus:

  1. Führen Sie das Werkzeug Geometrie überprüfen aus, um einen Bericht über die Geometrieprobleme in einer Feature-Class zu erstellen.
  2. Führen Sie das Werkzeug Geometrie reparieren aus, um Probleme zu beheben, die vom Werkzeug Geometrie überprüfen ermittelt wurden.
  3. Optional können Sie das Werkzeug Projizieren ausführen, um alle Vektor-Datasets in ein gemeinsames Koordinatensystem zu projizieren.
  4. Optional können Sie das Werkzeug Ausschneiden ausführen, um Features im Interessenbereich zu extrahieren. Auf diese Weise können die Größe der Raster reduziert und die Konfiguration und Verarbeitungszeiten beschleunigt werden.
  5. Verwenden Sie eines der Werkzeuge in der Toolbox "Conversion" oder "Spatial Analyst", um die Vektor-Datasets in geoTIFF (.tif) zu konvertieren. Sie müssen das geoTIFF-Format verwenden.
    Hinweis:

    Werkzeuge, die Vektor-Datasets in Raster konvertieren, erfordern eine Zellengröße. Wenn Sie für alle Raster eine gemeinsame Zellengröße verwenden, fällt die Überlagerungsanalyse genauer aus. Sie können die Zellengröße basierend auf der Ausdehnung eines der Datasets berechnen.

    Das folgende Python-Code-Snippet berechnet eine Zellengröße über einen Feature-Layer, indem die kürzeste Ausdehnungsdimension ermittelt und diese anschließend durch 250 dividiert wird. Sie können diesen Befehl über das Direktfenster in ArcGIS Pro ausführen.

    ext=arcpy.Describe("your-layer").extent
    if ext.width < ext.height:
         cellsize=ext.width/250
    else: 
         cellsize=ext.height/250    
    print cellsize
    

  6. Führen Sie für jede geoTIFF-Datei die Werkzeuge Pyramiden berechnen und Statistiken berechnen aus. Dies trägt zu einer besseren Performance und Genauigkeit der Verarbeitung gewichteter Überlagerungen bei.

Verarbeiten von NoData-Werten

Raster-Datasets können Flächen ohne Daten enthalten. NoData-Zellen maskieren während der Analyse Zellen, die sie in anderen Layern überlagern. Hierdurch werden diese Raster-Zellen aus der Analyse ausgeschlossen. Wenn Sie dies in den Eignungsmodellen verhindern möchten, führen Sie die folgenden Schritte aus.

Hinweis:

Das folgende Verfahren ist optional. In ihm wird beschrieben, wie Sie die NoData-Werte in einen anderen Wert umrechnen.

  1. Fügen Sie in ArcGIS Pro den Raster-Layer hinzu.
  2. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um NoData-Zellen in Ihrem Raster-Dataset zu visualisieren:
    1. Klicken Sie im Bereich ArcGIS Pro Inhalt mit der rechten Maustaste auf den Raster-Layer. Wählen Sie Symbolisierung aus.
    2. Klicken Sie auf Farbauswahl für NoData, und wählen Sie eine Farbe zum Visualisieren von NoData-Zellen im Raster-Layer aus.
  3. Öffnen Sie das Werkzeug Raster berechnen im Toolset "Map Algebra" der Toolbox "Spatial Analyst".
  4. Geben Sie im mittleren Bereich des Werkzeugs im Texteingabefeld unterhalb der Abschnitte Raster und Werkzeuge Con(IsNull("raster-layer-from-step-1"),no-data-replacement-value,"raster-layer-from-step-1") ein. Geben Sie im Feld Ausgabe-Raster einen Pfad ein, oder navigieren Sie zu einem Verzeichnis, um das Ausgabe-Raster zu speichern. Stellen Sie sicher, dass Sie .tif als Erweiterung für die Ausgabedatei angeben.
    Raster-Berechnungsausdruck zum Entfernen von NoData-Werten
    Der Map Algebra-Ausdruck ersetzt NoData-Werte durch den Wert 100 im Layer "QMD". In diesem Beispiel ist der Layer "QMD" zurzeit in ArcGIS Pro im Bereich "Inhalt" geladen.

Hinzufügen von Raster-Datasets zu einem Mosaik

Ein Mosaik-Dataset speichert die Layer, die im Gewichtungsüberlagerungsservice verwendet werden sollen. Verwenden Sie das Werkzeug "Create Weighted Overlay Mosaic" aus der Toolbox Weighted Raster Overlay Service, um ein Mosaik-Dataset für einen Gewichtungsüberlagerungsservice zu erstellen und diesem den Raster-Layer hinzuzufügen. Mit diesem Werkzeug wird Folgendes ausgeführt:

  • Es erstellt ein Mosaik-Dataset mit Eigenschaften, die von Gewichtungsüberlagerungsservices verwendet werden.
  • Es fügt dem Mosaik Raster (geoTIFF) aus dem Bereich ArcGIS Pro Inhalt hinzu.
  • Es füllt Mosaikfelder mit Informationen, die von Gewichtungsüberlagerungsservices verwendet werden.

Mit diesem Werkzeug wird ein Mosaik-Dataset erstellt, das Sie in ArcGIS Enterprise veröffentlichen können. Führen Sie zum Erstellen eines Gewichtungsüberlagerungsmosaiks die folgenden Schritte aus.

  1. Falls noch nicht geschehen, laden Sie die Toolbox Weighted Raster Overlay Service herunter, und entzippen Sie sie.
  2. Klicken Sie im Bereich Katalog von ArcGIS Pro mit der rechten Maustaste auf den Knoten Toolboxes, und wählen Sie Toolbox hinzufügen.
  3. Navigieren Sie zu dem Ordner, der die Toolbox "Weighted Raster Overlay Service" enthält.
  4. Fügen Sie in ArcGIS Pro die Raster-Datasets hinzu.
  5. Optional können Sie für jeden Raster-Layer klassifizierte Symbolisierung oder Einzelwertsymbolisierung konfigurieren. Das Werkzeug liest aus jedem Raster-Layer Einzelwertsymbolisierung und klassifizierte Symbolisierung und schreibt diese Informationen in das Mosaik-Dataset. Wenn Sie keine Einzelwertsymbolisierung oder klassifizierte Symbolisierung festlegen, erzeugt das Werkzeug aus den Werten des Datasets gleiche Intervalle und schreibt diese Informationen in das Raster-Dataset.
  6. Doppelklicken Sie in der Toolbox Weighted Raster Overlay Service auf Create Weighted Overlay Mosaic.
  7. Navigieren Sie in der Toolbox Create Weighted Overlay Mosaic im Parameter Ausgabe-Geodatabase zu einer File-Geodatabase.
  8. Geben Sie im Parameter Name des Mosaik-Datasets einen Namen für das Ausgabe-Mosaik ein.
  9. Klicken Sie auf Ausführen.

Sie haben jetzt ein Mosaik-Dataset, das Sie als Web-Layer in ArcGIS Enterprise freigeben können. Sie können jedoch dem Mosaik zusätzliche Informationen hinzufügen, um seine Verwendbarkeit in GeoPlanner und ArcGIS Web AppBuilder zu verbessern. Im folgenden Abschnitt wird beschrieben, wie Sie Layer-Titel und Klassifizierungen ändern und dem Mosaik Vorschau-Services hinzufügen. Wenn Sie diese zusätzlichen Informationen nicht hinzufügen möchten, überspringen Sie den Abschnitt "Freigeben des Mosaiks als Web-Layer".

Verfeinern des Gewichtungsüberlagerungsmosaiks

In den vorherigen Workflows wurden Sie durch das Erstellen eines Mosaik-Datasets geführt, das Sie als Web-Layer in ArcGIS Enterprise freigeben können. Dies ermöglicht Ihnen das Erstellen von Eignungsmodellen in GeoPlanner und Web AppBuilder. Sie können jedoch die Informationen über die Layer im Mosaik-Dataset verfeinern und verbessern, bevor Sie es freigeben. Sie können Layer-Titel ändern, die Klassifizierung jedes Layers aktualisieren und den Eignungswert jeder Klassifizierung sowie die Beschriftungen von Klassifizierungen ändern. Die folgenden Schritte sind optional, mit ihnen werden jedoch das Aussehen und die Verwendbarkeit des Gewichtungsüberlagerungsservice in GeoPlanner und Web AppBuilder verbessert.

  1. Doppelklicken Sie in der Toolbox Weighted Raster Overlay Service auf Update WRO Layer Classification.
  2. Navigieren Sie im Parameter Input Weighted Overlay Mosaic zu dem Mosaik-Dataset, das Sie im Abschnitt "Hinzufügen von Raster-Datasets zu einem Mosaik" erstellt haben.
  3. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil im Parameter WRO Mosaic Layer, und wählen Sie im Mosaik einen Layer aus.
  4. Optional können Sie den im Parameter WRO Layer Title angezeigten Titel ändern.
  5. Die im Abschnitt Mosaic Layer Data angezeigten Informationen steuern die Darstellung der einzelnen Layer im Widget "Eignungsmodellierer" in GeoPlanner und Web AppBuilder. Sie können die folgenden Änderungen vornehmen:
    1. Im Feld Range Label können Sie die Beschriftung ändern, die im Modellierer-Widget neben einer Klassifizierung angezeigt wird.
    2. Im Feld Min Range können Sie den Wert von "minimum-inclusive" für eine Klassifizierung ändern.
    3. Im Feld Max Range können Sie den Wert von "maximum-exclusive" für eine Klassifizierung ändern.
    4. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil im Feld Suitability Value, und wählen Sie einen Eignungswert für den Bereich von "minimum-inclusive" bis "maximum-exclusive" aus, den Sie in den vorherigen zwei Schritten ausgewählt haben. Der Bereich von "minimum-inclusive" bis "maximum-exclusive" wird diesem Wert neu zugeordnet. Sie müssen einen Wert zwischen 0 und 9 auswählen. Der Wert 0 entspricht dem Ausschluss der Werte im Bereich von "minimum-inclusive" bis "maximum-exclusive". Die Werte von 1 bis 9 können subjektiv zugewiesen werden. Sie können ein niedriges bis hohes Risiko, Abwesenheit bis Anwesenheit oder eine niedrige bis hohe Chance angeben. Diese subjektive Zuweisung wird durch die Informationen beschrieben, die Sie in Schritt 5 eingeben.
      Hinweis:

      Das Werkzeug überprüft alle Werte für den Minimalbereich und Maximalbereich. Es gelten die folgenden Validierungsregeln:

      • Die Bereiche müssen alle Werte im Quellen-Dataset abdecken.
      • In den Bereichen ist der Minimalwert enthalten und der Maximalwert nicht enthalten. Beispielsweise enthält für den Bereich 0 bis 100 die Klassifizierung alle Werte zwischen 0 und 100, einschließlich 0, jedoch nicht den Wert 100.
      • Bereiche müssen aufeinanderfolgend sein. Wenn Sie einen Bereich löschen oder einen neuen Bereich hinzufügen, der außerhalb der Reihenfolge ist, schlägt die Validierung durch das Werkzeug fehl.
      • Bereiche können nicht in mehreren Klassifizierungen mehrfach vorhanden sein.

      Die Informationen im Abschnitt Mosaic Layer Data werden mit dem Werkzeug Create Weighted Overlay Mosaic erzeugt. Dieses Werkzeug liest aus dem Bereich Inhalt Einzelwertsymbolisierung und klassifizierte Symbolisierung und speichert diese Informationen im Mosaik-Dataset. Sie können die Symbolisierung im Bereich Inhalt ändern und das Werkzeug Create Weighted Overlay Mosaic erneut ausführen, um neue Klassifizierungen zu erstellen oder vorhandene Klassifizierungen zu ändern, die im Widget "Eignungsmodellierer" in GeoPlanner und Web AppBuilder angezeigt werden.

    Werkzeug "Update WRO Layer Classification"
  6. Klicken Sie auf Run, um eine Layer-Klassifizierung im Mosaik zu aktualisieren.

Sie können auch die Beschreibung eines Layers, die Vorschau-URL, die Informations-URL sowie den NoData-Wert und die NoData-Beschriftung im Mosaik ändern. Die folgenden Schritte sind optional, mit ihnen werden jedoch auch das Aussehen und die Verwendbarkeit des Gewichtungsüberlagerungsservice in GeoPlanner und Web AppBuilder verbessert.

  1. Doppelklicken Sie in der Toolbox Weighted Raster Overlay Service auf Update WRO Layer Info.
  2. Navigieren Sie im Parameter Input Weighted Overlay Mosaic zu dem Mosaik-Dataset, das Sie im Abschnitt "Hinzufügen von Raster-Datasets zu einem Mosaik" erstellt haben.
  3. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil für WRO Mosaic Layer, und wählen Sie im Mosaik einen Layer aus.
  4. Optional können Sie den im Parameter WRO Layer Title angezeigten Titel ändern.
  5. Optional können Sie im Feld WRO Layer Description eine Beschreibung eingeben. Die Beschreibung wird als Informations-Pop-up im Gewichtungsüberlagerungsservice angezeigt, wenn über GeoPlanner oder Web AppBuilder auf den Service zugegriffen wird.
  6. Optional können Sie im Feld WRO Layer Preview URL die URL eines gehosteten Bild-Layers eingeben. Der Layer wird als die Schaltfläche "Vorschau" im Gewichtungsüberlagerungsservice angezeigt, wenn über GeoPlanner oder Web AppBuilder auf den Service zugegriffen wird. Verwenden Sie dieses Feld, um Vorschaufunktionen für die Raster-Layer im Mosaik-Dataset des Gewichtungsüberlagerungsservice bereitzustellen. Sie müssen jeden Raster-Layer freigeben, der in einer Vorschau als Image-Service angezeigt werden soll.
  7. Optional können Sie im Feld WRO Layer Informational URL die URL einer Webseite mit Informationen über diesen Layer eingeben. Verwenden Sie diese URL für Metadaten oder andere hilfreiche Informationen über den Layer.
    Werkzeug "Update WRO Layer Info"
  8. Optional können Sie im Feld WRO Layer NoData Value einen NoData-Wert eingeben. Dieser Wert gilt im Raster-Layer als NoData.

  9. Wenn Sie in Schritt 8 einen Wert festlegen, geben Sie im Feld WRO Layer NoData Label eine Beschriftung für diesen Wert ein.
  10. Klicken Sie auf Run, um die Layer-Informationen zu aktualisieren.

Freigeben des Mosaiks als Web-Layer

Ein Gewichtungsüberlagerungsservice ist ein Element, das einen Bild-Layer referenziert. Der Bild-Layer referenziert ein Mosaik-Dataset. In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie ein Mosaik-Dataset als Web-Layer freigeben. Sie können das Element für Ihre Organisation, bestimmte Gruppen oder die Öffentlichkeit freigeben. Mit diesen Funktionen können Sie den Gewichtungsüberlagerungsservice für andere Benutzer freigeben, sodass sie Ihre inhaltliche Kompetenz in einem Analysewerkzeug nutzen können.

  1. Navigieren Sie in ArcGIS Pro im Katalog zu dem Mosaik-Dataset, das Sie erstellt haben. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Mosaik-Dataset, und wählen Sie Als Web-Layer freigeben
    Als Web-Layer freigeben
    aus.
  2. Aktivieren Sie im Werkzeug Raster-Daten als Web-Layer freigeben die Option Alle Daten kopieren, und geben Sie eine Zusammenfassung ein.
  3. Geben Sie im Feld Tags die Zeichenfolge weightedOverlayService ein.
    Mosaik-Dataset als Web-Layer freigeben
  4. Optional können Sie auf Analysieren klicken und ggf. gemeldete Probleme korrigieren.
  5. Klicken Sie auf Veröffentlichen, um den Service in ArcGIS Enterprise freizugeben.

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben einen Gewichtungsüberlagerungsservice erstellt und freigegeben. Konsultieren Sie für den Zugriff auf diesen Dienst in Web AppBuilder das Thema Das Widget "Eignungsmodellierer". Lesen Sie für den Zugriff auf den Dienst in GeoPlanner das Thema Modellierer.