Vorbereiten auf die Datenerfassung mit hoher Genauigkeit

Die erforderliche Genauigkeit bei der Positionsdatenerfassung hängt von Ihrem aktuellen Projekt ab. Bei einigen Projekten, z. B. bei der Schadensfeststellung, mögen Punkte in einem Umkreis von 3 Metern um den Schaden ausreichend Informationen liefern. Bei anderen Projekten wiederum, z. B. bei der Verwaltung von Erdleitungen, darf die erfasste Position nur wenige Zentimeter von der tatsächlichen Position abweichen. Wenn die Positionsinformationen mit dem Positionsservice eines Geräts erfasst werden, können Positionsinformationen aus unterschiedlichen Quellen wie GPS, Mobilfunknetzen, WLAN- oder Bluetooth-Verbindungen ermittelt werden. Die Genauigkeit dieser Quellen ist unterschiedlich und der Positionsservice des Geräts ist nicht immer zuverlässig. Bei Datenerfassungen, die eine höhere Genauigkeit und zuverlässige Qualitätskontrollen erfordern, ist die Verwendung eines hochwertigen GPS-Empfängers bzw. eines GPS-Empfängers mit hoher Genauigkeit in der Regel die beste Option.

Hinweis:

Global Navigation Satellite System (GNSS) ist der allgemeine Oberbegriff für Navigationssatellitensysteme. GNSS-Empfänger können verschiedene Navigationssatellitensysteme verwenden, GPS-Empfänger hingegen nur das Navigationssatellitensystem namens GPS (Global Positioning System). Aufgrund der weit verbreiteten Verwendung des Begriffs "GPS" für beide Typen von Empfängern wird "GPS" in dieser Hilfedokumentation als Oberbegriff verwendet.

Ein GPS-Empfänger mit hoher Genauigkeit berechnet geographische Positionen präzise mithilfe der Informationen von GPS-Satelliten. Die Genauigkeit dieser Empfänger reicht von unter einem Meter bis zu einem Zentimeter, je nachdem, wie sie Satellitensignale verfolgen und verarbeiten können. GPS-Satellitensignale werden auf verschiedenen Frequenzen übertragen. Je mehr Frequenzen der GPS-Empfänger verwendet, und je mehr Signale er demzufolge empfängt, desto höher ist dessen Genauigkeit. Dies gilt auch für GNSS: je mehr Systeme der Empfänger verwendet (und je mehr Signale er empfängt), desto genauer ist er. Heute sind mehrere Navigationssatellitensysteme verfügbar. In den meisten Fällen gilt jedoch, je genauer ein GPS-Empfänger ist, desto teurer und schwieriger ist sein Transport im Außendienst. Sie können die Genauigkeit Ihrer Positionsinformationen durch differenzielle Korrekturen der Daten verbessern, die von einigen Empfängern unterstützt werden. Weiter unten in diesem Thema finden Sie eine Erläuterung hierzu.

Führen Sie die folgenden Schritte durch, um mit ArcGIS Field Maps einen Empfänger mit hoher Genauigkeit zu verwenden:

Vorbereiten der Daten für die Erfassung von GPS-Metadaten

Neben geographischen Koordinaten können Sie auch andere GPS-Metadaten speichern, die mit einem Feature verknüpft sind, z. B. dessen Genauigkeit und Fix-Typ. Die Speicherung dieser Metadaten kann hilfreich sein, um die Datenqualität zu bewerten und sicherzustellen, dass die Datenerfassungsstandards gewahrt wurden. Wenn Sie im Feature-Layer GPS-Metadatenfelder hinzufügen, kann Field Maps beim Bearbeiten von Features GPS-Metadaten in die entsprechenden Felder schreiben.

Hinweis:

Schwerpunkt dieses Themas sind Empfänger mit hoher Genauigkeit, Sie können jedoch mit diesen Schritten Metadaten von jedem GPS-System, einschließlich des internen GPS eines Geräts, aufzeichnen. Wenn Sie ein internes GPS verwenden, werden nicht alle Metadatenfelder ausgefüllt.

Beachten Sie Folgendes, bevor Sie den GPS-Metadatenspeicher konfigurieren:

  • GPS-Metadatenfelder werden in Punkt-, Linien- und Polygon-Layern ausgefüllt.
  • Die GPS-Metadaten werden für ein Punkt-Feature gelöscht, wenn die Position des Punktes ohne Verwendung des GPS angegeben oder aktualisiert wird oder wenn keine Metadaten verfügbar sind.
  • GPS-Metadaten für Linien- und Polygon-Features werden gelöscht, wenn keine Feature-Stützpunkte per GPS erfasst werden.
  • Damit GPS-Metadaten für Linien- und Polygon-Features erfasst werden können, müssen Anlagen für den Feature-Layer aktiviert sein.
  • Während der Konfiguration der Einstellung "Übertragung von Features und Anlagen" für Linien- und Polygon-Feature-Layer müssen Sie eine Option auswählen, bei der Anlagen übertragen werden.

Die empfohlene Methode zum Hinzufügen der Felder hängt davon ab, wie Sie die Layer vorbereiten:

  • Wenn Sie Vorlagen in ArcGIS Online oder ArcGIS Enterprise verwenden, sollten Sie beim Erstellen des Feature-Layers das Kontrollkästchen GPS-Empfängerinformationen erfassen aktivieren.
    Hinweis:

    Vorlagen für Linien und Polygone sind derzeit in ArcGIS Enterprise nicht verfügbar.

  • Wenn Sie ArcGIS Pro 2.2 oder höher verwenden, sollten Sie nach dem Erstellen der Point-Layer-Feature-Class das Werkzeug GPS-Metadatenfelder hinzufügen nutzen.
  • Linien- und Polygon-Metadatenfelder werden in ArcGIS Pro momentan nicht unterstützt. Sie können jedoch das Notebook "Add GPS Metadata fields" verwenden, um einen vorhandenen Linien- oder Polygon-Feature-Layer so zu aktualisieren, dass GPS-Metadaten in ArcGIS Pro 2.5 oder höher unterstützt werden.

Unterstützte GPS-Metadaten

Folgende Werte von GPS-Metadaten werden von Field Maps aufgezeichnet, wenn ein konfigurierter Feature-Layer verwendet wird:

  • Name des Empfängers
  • Breitengrad: Die Position, die vom GPS-Empfänger empfangen wird, bevor Datentransformationen im Positionsprofil angewendet werden
  • Längengrad: Die Position, die vom GPS-Empfänger empfangen wird, bevor Datentransformationen im Positionsprofil angewendet werden
  • Höhe: Die ellipsoidförmige Höhe, die vom GPS-Empfänger empfangen wird (nicht die für Z-Werte verwendete orthometrische Höhe)
  • Fix-Zeit
  • Fahrtrichtung
  • Geschwindigkeit (km/h)
  • Azimut
  • Positionsquelle

Wenn Sie eine einzelne GPS-Position verwenden, um die Position eines Punktes festzulegen, werden die Standard-Metadatenwerte zusammen mit den folgenden Werten aufgezeichnet:

  • Horizontale Genauigkeit
  • Vertikale Genauigkeit
  • PDOP
  • HDOP
  • VDOP
  • Fix-Typ
  • Korrekturalter
  • Stations-ID
  • Anzahl an Satelliten

Wenn die GPS-Mittelwertberechnung verwendet wird, um die Position eines Punktes festzulegen, werden die Standard-Metadatenwerte zusammen mit den folgenden Werten aufgezeichnet:

  • Durchschnittliche horizontale Genauigkeit
  • Durchschnittliche vertikale Genauigkeit
  • Anzahl an Positionen für die Mittelwertberechnung
  • Standardabweichung: Eine Angabe zur Variation beim Abstand zwischen Ihrer endgültigen, gemittelten Position und jeder einzelnen während der Mittelwertberechnung aufgezeichneten Position. Ein hoher Wert deutet darauf hin, dass Ihre Position von Ausreißern beeinflusst wurde.

Folgende GPS-Metadatenwerte werden von Field Maps aufgezeichnet, wenn ein Linien- oder Polygon-Layer verwendet wird:

  • Schlechteste horizontale Genauigkeit
  • Durchschnittliche horizontale Genauigkeit
  • Schlechteste vertikale Genauigkeit
  • Durchschnittliche vertikale Genauigkeit
  • Schlechtester Fix-Typ
  • Anzahl der manuellen Positionen (z. B. Fangen, Verwenden einer auf der Karte definierten Position)

Sie können auswählen, welche davon Sie mit Ihren Daten aufzeichnen: Die Werte werden bei allen Feldern ignoriert, die Sie Ihrem Feature-Layer nicht hinzufügen. Ebenso können Sie Ihre Daten für einzelne GPS-Positionen, durchschnittliche Positionen oder beides festlegen: Wenn die Mittelwertberechnung aktiviert ist, werden die zugehörigen Felder ausgefüllt und die Felder für eine einzelne Standorterfassung werden ignoriert (und umgekehrt).

Hinweis:

Wenn Sie in den Field Maps-Einstellungen ein Konfidenzniveau von 95 % aktivieren, wird anhand dieses Konfidenzniveaus ermittelt, ob die Genauigkeit für die Datenerfassung akzeptabel ist. Die erfassten Genauigkeitswerte werden weiterhin mit RMS (Root Mean Square) berechnet. Als solches beträgt das Konfidenzniveau 63 bis 68 Prozent für horizontale Genauigkeit und 68 Prozent für vertikale Genauigkeit.

Auswählen eines Empfängers

Field Maps kann das in Ihr Gerät integrierte GPS nutzen, oder Sie können einen externen GPS-Empfänger hinzufügen, um Daten mit hoher Genauigkeit zu erhalten. Es sind viele GPS-Empfänger auf dem Markt erhältlich, die jedoch nicht alle direkt mit Field Maps verwendet werden können. Um einen GPS-Empfänger mit Field Maps zu verwenden, muss der Empfänger die Ausgabe von NMEA-Sätzen unterstützen. Um die Genauigkeit Ihrer Positionen zu verbessern, können Sie einen GPS-Empfänger verwenden, der differenzielle Korrekturen unterstützt. Bei Verwendung eines iOS-Geräts müssen Sie auch einen unter iOS unterstützten GPS-Empfänger auswählen. Esri veröffentlicht für Android zwar keine Liste mit unterstützten GPS-Empfängern, doch gibt es eine Liste mit Empfängern, die bei Tests von Field Maps unter Android verwendet wurden.

Tipp:

Die meisten GPS-Empfänger mit hoher Genauigkeit unterstützen die von Field Maps verwendeten NMEA-Sätze; es empfiehlt sich jedoch, in der Anleitung des Empfängers zu überprüfen, ob Ihr Empfänger NMEA-Sätze unterstützt, bevor Sie eine Verbindung mit Field Maps herstellen.

NMEA-Unterstützung

NMEA 0183 ist der Datenspezifikationsstandard, den Field Maps für die Kommunikation mit GPS-Empfängern verwendet. NMEA-Meldungen enthalten Datenzeilen, die als Sätze bezeichnet werden. Field Maps leitet GPS-Informationen wie Längengrad, Breitengrad, Höhe und Fix-Typ ab, indem bestimmte Sätze in NMEA-Meldungen gelesen werden.

Field Maps unterstützt NMEA 4.00, 4.10 und 4.11. Die folgenden NMEA-Sätze können gelesen werden:

  • GGA: Time, position, and fix related data
  • GSA: GNSS DOP and active satellites
  • GSV: GNSS satellites in view
  • RMC: Recommended minimum specific GNSS data
  • VTG: Course over ground and ground speed
  • GST: GNSS pseudorange error statistics

Wenn Field Maps GST-Sätze empfängt, die Genauigkeitsinformationen für eine bestimmte Koordinate enthalten, verwendet es sie zur Ermittlung der Genauigkeit. Die horizontalen und vertikalen Genauigkeitszahlen werden in RMS (Root Mean Square) angegeben. Das Konfidenzniveau, das RMS verwendet, beträgt 63 bis 68 Prozent für horizontale Genauigkeit und 68 Prozent für vertikale Genauigkeit. Wenn die Genauigkeitseinstellung 95 % Konfidenz aktiviert ist, wendet Field Maps einen Konvertierungsfaktor auf die RMS-Berechnung an und meldet eine horizontale und vertikale Genauigkeit mit einem Konfidenzniveau von 95 Prozent.

Hinweis:

Das interne GPS einiger Android-Geräte gibt NMEA aus. Wenn ein Gerät ungültige NMEA-Daten ausgibt, verwendet Field Maps die vom Positionsservice des Geräts gemeldete Genauigkeit.

Geschätzte Genauigkeit

Wenn Field Maps keinen GST-Satz, sondern einen GSA-Satz von einem GPS-Empfänger empfängt, schätzt Field Maps die Genauigkeit mittels HDOP (Horizontal Dilution of Precision) und VDOP (Vertical Dilution of Precision). Die geschätzte horizontale Genauigkeit wird durch die Multiplikation von HDOP mit 4,7 und die geschätzte vertikale Genauigkeit durch die Multiplikation von VDOP mit 4,7 berechnet.

Differenzielle Korrekturen

Um die Genauigkeit Ihrer Positionen zu verbessern, können Sie einen GPS-Empfänger verwenden, der differenzielle Korrekturen unterstützt. Mit der Methode der differentiellen Korrektur wird die Genauigkeit weiter verbessert, indem Referenzpositionen verwendet werden, die auch als Basisstationen bezeichnet werden. Eine Referenzposition ist ein anderer GPS-Empfänger, der sich an einer bekannten Position befindet. Die Referenzstation schätzt seine Position basierend auf Satellitensignalen und vergleicht diese geschätzte Position mit der bekannten Position. Der Unterschied zwischen diesen Positionen wird auf die geschätzte GPS-Position angewendet, die vom GPS-Empfänger des Benutzers (auch als Rover bezeichnet) berechnet wird, um eine genauere Position zu erhalten. Der Empfänger des Benutzers muss sich innerhalb einer bestimmten Entfernung von der Referenzstation befinden, damit differenzielle Korrekturen durchgeführt werden können. Differenzielle Korrekturen können im Außendienst in Echtzeit oder bei der Nachbearbeitung der Daten im Büro angewendet werden.

Hinweis:

In Field Maps wird die Nachbearbeitung nicht unterstützt.

Differenzielle Korrekturen können von öffentlichen oder kommerziellen Quellen bereitgestellt werden. Eine der am häufigsten verwendeten und öffentlich zugänglichen Echtzeit-Korrekturquellen ist das Satellite Based Augmentation System (SBAS), das in den USA auch häufig als Wide Area Augmentation System (WAAS) bezeichnet wird. Die Verwendung von SBAS ist kostenfrei, jedoch muss es von Ihrem GPS-Empfänger unterstützt werden. Die Verwendung kommerzieller Korrekturservices erfordert in der Regel eine Subskription und kann auch den Kauf eines bestimmten Typs von GPS-Empfänger erfordern, der diese Korrektursignale empfangen kann. Weitere Informationen finden Sie im Artikel Differential GPS Explained unter ArcUser.

Unter iOS unterstützte GPS-Empfänger

Um eine direkte Verbindung zwischen einem Bluetooth-Empfänger und einem iOS-Gerät herzustellen, muss der Empfänger Teil des MFi-Programms sein und die Ausgabe von NMEA-Sätzen unterstützen. Die folgenden Empfänger können direkt mit Field Maps auf unterstützten iOS-Geräten verwendet werden.

Hinweis:

Suchen Sie die empfohlene Firmwareversion in der vom Hersteller des Empfängers bereitgestellten Dokumentation.

Um die aktuelle Firmwareversion des GPS-Empfängers zu ermitteln, koppeln Sie den Empfänger mit Ihrem Gerät, öffnen Sie auf dem Gerät die Einstellungen Allgemein > Info, und tippen Sie auf den Namen des gekoppelten Empfängers. Wenn es sich bei Empfänger- und Bluetooth-Firmware um separate Versionen handelt, können Sie alle aktuellen Firmwareversionen über die App des Empfängerherstellers einsehen.

  • Asteri X1i
  • Bad Elf Flex, Bad Elf GNSS Surveyor, GPS Pro+, GPS Pro und GPS for Lightning Connector
  • Dual XGPS160
  • Eos Arrow Lite, Arrow 100, Arrow 100+,Arrow 200, Arrow Gold und Arrow Gold+
  • Garmin GLO und GLO 2
  • Geneq SxBlue II und SxBlue III
  • Juniper Systems Geode
  • Leica Zeno GG04 plus
  • Trimble R1, R2, R10 Model 2, R12, R12i und Catalyst DA2

    Für die Konfiguration des Empfängers müssen Sie den Trimble Mobile Manager verwenden. Verwenden Sie dazu nicht die GNSS Status-App von Trimble.

Unter Android getestete GPS-Empfänger

Field Maps funktioniert mit jedem unter Android unterstützten Empfänger, der NMEA 0183-Sätze ausgibt. Wenngleich das Entwicklungsteam kein bestimmtes Gerät zertifiziert, wurden die folgenden aufgeführten Geräte verwendet:

Vorsicht:

Hierbei handelt es sich nicht um eine vollständige Liste aller mit Field Maps kompatiblen Geräte.

  • Bad Elf Flex, Bad Elf GNSS Surveyor, GPS Pro+ und GPS Pro
  • Carlson BRx6+
  • Dual XGPS150A und XGPS160
  • Eos Arrow Lite, Arrow 100, Arrow 100+, Arrow 200, Arrow Gold und Arrow Gold+
  • Garmin GLO
  • Juniper Systems Geode
  • Leica GG03, GG04, GG04 plus und FLX100
  • Sokkia GCX3
  • Spectra Precision SP60, SP80 und SP85
  • Trimble R1, R2, R8s, R10, R10 Model 2, R12, R12i, Catalyst DA2 und TDC600

    Für die Konfiguration des Empfängers müssen Sie den Trimble Mobile Manager verwenden. Verwenden Sie dazu nicht die GNSS Status-App von Trimble.

Konfigurieren des Empfängers

Nicht alle Empfänger, die die Ausgabe von NMEA-Sätzen unterstützen, sind standardmäßig zu diesem Zweck konfiguriert. Im Benutzerhandbuch des Geräts sollte die Konfiguration für die Ausgabe von NMEA erläutert sein.

Wenn Sie die kinematische Positionierung in Echtzeit (RTK-Positionierung) nutzen, müssen Sie Zugangsdaten für die zu verwendende Korrekturquelle angeben. Verwenden Sie die Zusatz-App Ihres GPS-Geräts, und ziehen Sie das Benutzerhandbuch des Geräts zurate.

Herstellen der Verbindung zwischen dem Empfänger und dem Gerät

Field Maps unterstützt im Gerät integrierte Empfänger und externe Empfänger, die über Bluetooth verbunden sind. Wenn Ihr Empfänger in das Gerät integriert ist, können Sie mit dem nächsten Abschnitt, Festlegen des Empfängers als Positions-Provider, fortfahren. Falls Sie einen externen Empfänger verwenden, führen Sie diese Schritte aus, um ihn mit Ihrem Gerät zu verbinden:

  1. Überprüfen Sie, ob Ihr GPS-Empfänger mit Field Maps kompatibel ist.

    Der Empfänger muss die Ausgabe von NMEA-Sätzen unterstützen und entsprechend konfiguriert sein. Siehe Auswählen eines Empfängers und Konfigurieren des Empfängers. Diese Schritte müssen abgeschlossen sein, bevor Sie den Empfänger mit Field Maps verbinden.

  2. Schalten Sie den Empfänger ein, und platzieren Sie ihn neben Ihrem Gerät.

    Wechseln Sie zu den Bluetooth-Einstellungen Ihres Geräts, und zeigen Sie die verfügbaren Geräte an. Warten Sie, bis der Name des Empfängers in der Liste angezeigt wird.

    Tipp:

    Wenn Ihr Bluetooth-Empfänger nicht in der Liste angezeigt wird, stellen Sie sicher, dass er nicht mit einem anderen Gerät verbunden ist.

    • Um die Verbindung des Empfängers mit einem Android-Gerät zu trennen, tippen Sie in den Bluetooth-Einstellungen des Geräts auf das Einstellungssymbol neben dem Empfänger und dann auf Entkoppeln bzw. Ignorieren.
    • Um die Verbindung des Empfängers mit einem iOS-Gerät zu trennen, tippen Sie in den Bluetooth-Einstellungen des Geräts auf das Informationssymbol neben dem Empfänger, dann auf Dieses Gerät ignorieren und zuletzt auf Gerät ignorieren.
  3. Tippen Sie auf den Namen des Empfängers, um ihn mit Ihrem Gerät zu koppeln.

Festlegen des Empfängers als Positions-Provider

Nachdem Ihr GPS-Empfänger mit Ihrem Gerät verbunden wurde, legen Sie fest, ob der Empfänger GPS-Positionen in Field Maps bereitstellen soll. Nachdem ein Empfänger ausgewählt wurde, dient dieser als einzige Positionsquelle, bis ein neuer Empfänger ausgewählt wird.

  1. Zeigen Sie die Liste Karten an, und tippen Sie auf Profil Profil.
  2. Tippen Sie im Abschnitt Position des Profils auf Provider.
  3. Wenn Ihr Empfänger nicht in der Liste enthalten ist, fügen Sie ihn hinzu, indem Sie die folgenden Schritte ausführen:
    1. Tippen Sie auf Provider hinzufügen, um eine Liste gekoppelter Empfänger anzuzeigen.
    2. Wählen Sie den Empfänger aus.
    3. Wenn Sie den Empfänger an einem Mast oder Fahrzeug befestigen, geben Sie die Antennenhöhe ein.

      Dies ist wichtig, wenn Sie die Höhe der Positionen verwenden.

    4. Tippen Sie auf Fertig.

    Die Liste Positions-Provider wird wieder angezeigt, wobei Ihr Empfänger nun enthalten ist.

  4. Tippen Sie in der Liste Positions-Provider auf Ihren Empfänger.
  5. Hinweis:

    Wenn Sie ein iOS-Gerät verwenden und zum ersten Mal einen Trimble GNSS-Empfänger hinzufügen, werden Sie aufgefordert, den Ordner Mobile Manager auf dem Gerät zu suchen. Dies ermöglicht Field Maps die Verwendung der Einstellungen für die Korrektur in Echtzeit, die Sie mit der App "Trimble Mobile Manager" konfiguriert haben.

  6. Wenn die Antennenhöhe geändert werden muss, zeigen Sie die Provider-Details an, geben Sie eine neue Antennenhöhe ein, und tippen Sie auf Fertig.
    • Unter Android zeigen Sie die Provider-Details an, indem Sie beim Provider auf das Überlaufmenü Überlaufmenü tippen und dann auf Details.
    • Unter iOS zeigen Sie die Provider-Details an, indem Sie auf Info Info tippen.
  7. Kehren Sie zum Profil und dann zur Liste Karten zurück.

Einrichten eines Positionsprofils (optional)

Nachdem Sie den Empfänger verbunden haben, müssen Ihre Außendienstmitarbeiter ein Positionsprofil verwenden, um das Koordinatensystem der Daten des Empfängers festzulegen und eine Datumstransformation auf die Daten anzuwenden, falls diese erforderlich ist. Wenn Sie Korrekturen verwenden und die bereitgestellte Position auf einem von Ihrer Karte abweichenden Koordinatensystem basiert, müssen Sie Informationen zur Datumstransformation bereitstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Datumstransformationen.

Hinweis:

Das Positionsprofil wird auf interne und externe Empfänger angewendet. Ein Positionsprofil wird empfohlen, wenn Sie einen Korrekturdienst verwenden. Wenn Sie kein Positionsprofil einrichten, wird das Standardprofil verwendet. Für das Standardprofil werden Positionsangaben im Koordinatensystem WGS 1984 Web Mercator (Auxiliary Sphere) [WGS84] vorausgesetzt.

Bei Verwendung eines anderen als des Standard-Positionsprofils sind Grundkarten, die nicht mit dem Raumbezug des Positionsprofils übereinstimmen, nicht verfügbar.

  1. Zeigen Sie die Liste Karten an, und tippen Sie auf Profil Profil.
  2. Tippen Sie im Abschnitt Position des Profils auf Profil.
  3. Wenn Ihr Profil nicht in der Liste enthalten ist, führen Sie die folgenden Schritte aus, um es hinzuzufügen:
    1. Tippen Sie auf Profil hinzufügen, um eine Liste mit Koordinatensystemen anzuzeigen.
    2. Tippen Sie in der Liste GNSS-Koordinatensystem auf das Koordinatensystem, das vom Korrekturdienst Ihres Empfängers verwendet wird. Sie können nach Namen oder ID des Koordinatensystems suchen, um die Ergebnisse in der Liste zu filtern. Tippen Sie bei Verwendung eines Android-Geräts auf Weiter.
    3. Tippen Sie in der Liste Koordinatensystem der Karte auf das Koordinatensystem, das von Ihrer Karte verwendet wird (das sich aus der für die Karte verwendeten Grundkarte ergibt). Sie können nach Namen oder ID des Koordinatensystems suchen, um die Ergebnisse in der Liste zu filtern. Tippen Sie bei Verwendung eines Android-Geräts auf Weiter.
      Vorsicht:

      Einige projizierte und geographische Koordinatensysteme haben den gleichen Namen. Achten Sie darauf, dass Sie das Koordinatensystem aus der richtigen Kategorie auswählen.

    4. Wenn eine Datumstransformation zwischen den Koordinatensystemen des Korrekturdienstes Ihres Empfängers und Ihrer Karte nicht erforderlich ist, tippen Sie auf Weiter (Android) bzw. Fertig (iOS), und fahren Sie mit Schritt g (Benennen des Profils) fort.
    5. Wenn eine Datumstransformation zwischen den Koordinatensystemen des Korrekturdienstes Ihres Empfängers und Ihrer Karte erforderlich ist, legen Sie die Kartenausdehnung auf den Bereich fest, in dem die Daten erfasst werden sollen, und tippen Sie auf Weiter.
      Hinweis:

      Sie können den Datenerfassungsbereich nur dann festlegen, wenn das Gerät über eine WLAN-Verbindung oder ein Mobilfunknetz Zugriff auf Online-Daten hat. Wenn das Gerät offline ist, wird das Angeben des Datenerfassungsbereichs übersprungen.

    6. Tippen Sie in der Liste der verfügbaren Transformationen auf die zu verwendende Datumstransformation und dann auf Weiter (Android) bzw. Fertig (iOS).

      Wenn die Datumstransformation gitterbasiert ist und heruntergeladen werden muss, wird neben ihr Herunterladen Herunterladen angezeigt. Durch Tippen auf die Transformation werden die erforderlichen Dateien heruntergeladen, bevor Sie mit dem Erstellen des Positionsprofils fortfahren können. Wenn Sie die Dateien lieber direkt auf das Gerät kopieren möchten (querladen), müssen Sie dies tun, bevor Sie das Profil erstellen.

      Hinweis:

      Die Liste der Datumstransformationen ist nach Relevanz sortiert, wobei die relevantesten Informationen zuerst aufgeführt sind. Field Maps verwendet das GNSS-Koordinatensystem, das Koordinatensystem der Karte und (sofern angegeben) die Ausdehnung der Datenerfassung, um die Liste anwendbarer Datumstransformationen bereitzustellen und zu sortieren.

    7. Geben Sie einen Namen für das Profil an, und tippen Sie auf Hinzufügen (Android) bzw. Speichern (iOS).

    Die Liste Positionsprofile wird wieder angezeigt, wobei Ihr Profil nun enthalten ist.

  4. Tippen Sie in der Liste Positionsprofile auf Ihr Profil.
    Tipp:

    Um die Koordinatensysteme und die Transformation des Profils zu überprüfen, zeigen Sie die Profildetails an. Unter Android greifen Sie auf die Details über das Überlaufmenü Überlaufmenü zu. Tippen Sie unter iOS auf Info Info.

  5. Kehren Sie zum Profil und dann zur Liste Karten zurück.

Datumstransformationen

Die von Ihrem Empfänger bereitgestellten Positionen können auf einem anderen geographischen Koordinatensystem basieren als die Karte, die Sie in Field Maps verwenden. Sollte dies der Fall sein, verwenden Sie eine Datumstransformation, um die Genauigkeit Ihrer Daten beizubehalten.

Wenn Sie eine Position aus einem GPS empfangen und sie zum Hinzufügen oder Aktualisieren eines Features verwenden, liegt diese Position in Form von geographischen Daten vor, die auf ein geographisches Koordinatensystem (GCS) verweisen. Ihre Karte verfügt außerdem über ein Koordinatensystem, das durch die von diesem verwendete Grundkarte bestimmt wird und ein GCS oder ein projiziertes Koordinatensystem (PCS) sein kann. Wenn die Position und die Karte auf unterschiedlichen geographischen Koordinatensystemen basieren, muss die hinzugefügte oder aktualisierte Position transformiert werden, damit sie mit dem Koordinatensystem der Karte übereinstimmt. Dieser Konvertierungsprozess wird als Datumstransformation bezeichnet. Obwohl es sowohl horizontale als auch vertikale Datumstransformationen gibt, unterstützt Field Maps lediglich horizontale Transformationen.

Da alle Koordinaten, Karten, Feature-Layer und Datenbanken über Koordinatensysteme verfügen, sollten Datumstransformationen immer dann durchgeführt werden, wenn Ihr Koordinatensystem nicht mit dem Koordinatensystem übereinstimmt, in dem die Daten verwendet werden: zwischen dem GPS und der Karte, der Karte und dem Feature-Layer oder dem Feature-Layer und der Geodatabase. Jede Datumstransformation führt zu Fehlern in Ihren Positionen. Durch Auswahl des richtigen Koordinatensystems für Ihre Karte, Feature-Layer und Datenbanken können Sie die Anzahl der Transformationen und der jeweils auftretenden Fehler beschränken. Weitere Informationen zu dem durch verschiedene Transformationen eingeführten Fehler finden Sie unter Tabellen zu geographischen und vertikalen Transformationen mit ArcGIS.

Hinweis:

Wenn die Koordinatensysteme nicht übereinstimmen und keine Datumstransformation erfolgt, werden die Daten so verwendet, wie sie bereitgestellt werden. Demzufolge ist deren Position nicht auf die Positionen anderer bereits vorhandener Daten ausgerichtet. Entsprechend werden falsche Positionen angezeigt, wenn Sie die falsche Datumstransformation bereitstellen.

Sie können in Field Maps vor dem Erfassen ein Positionsprofil einrichten und angeben, welche spezifische Datumstransformation zu verwenden ist. Beim Erstellen eines Positionsprofils werden das Koordinatensystem der GPS-Daten und der Karte angegeben. Basierend auf diesen Informationen werden Ihnen nur relevante Transformationsmethoden präsentiert, wobei die empfohlene Methode zuerst aufgeführt ist. Als Kartenautor sollten Sie in Field Maps den Positions-Provider und das Positionsprofil einrichten oder den Außendienstmitarbeitern die Koordinatensysteme des GPS und der Karte zur Verfügung stellen sowie die Transformationsmethode angeben, die sie beim Konfigurieren von Field Maps verwenden sollten.

Wenn Sie eine der von Esri in ArcGIS Online bereitgestellten Grundkarten verwenden, weist diese das WGS84-Koordinatensystem auf. Entsprechend ist WGS84 das Standardkoordinatensystem für GPS-Daten, die in Field Maps empfangen werden. Wenn Sie eine ArcGIS Online-Grundkarte und den Standardpositionsanbieter verwenden, sind in Field Maps keine Datumstransformationen erforderlich.

Gitterbasierte Transformationen

Gitterbasierte Transformationen werden in Field Maps unterstützt. Bei diesen Transformationen werden Positionen mithilfe von Dateien berechnet, die sich auf dem Gerät befinden müssen. Um eine gitterbasierte Transformation zu verwenden, müssen die Dateien auf das Gerät heruntergeladen oder kopiert (quergeladen) werden. Wenn eine Datumstranformation gitterbasiert ist und Dateien erfordert, werden Sie beim Einrichten des Positionsprofils aufgefordert, sie herunterzuladen.

Falls Sie die Dateien lieber direkt auf das Gerät kopieren möchten, können Sie sie aus einer Installation von ArcGIS Pro oder ArcMap abrufen (möglicherweise müssen Sie zusätzlich zum Setup des Hauptprodukts das Setup Coordinate Systems Data installieren, um bestimmte gitterbasierte Transformationsdateien zu erhalten). Kopieren Sie sie mit einer der folgenden Methoden auf das Gerät:

  • Unter Android: Schließen Sie das Gerät oder die SD-Karte an Ihren Computer an. Navigieren Sie über den Datei-Explorer Ihres Computers zum Ordner \Android\data\com.esri.fieldmaps\files\PEData auf dem Gerät. Sollte er nicht vorhanden sein, erstellen Sie ihn. Kopieren Sie die Dateien für die gitterbasierte Transformation in den Ordner PEData.
  • Verwenden Sie unter iOS die App "Dateien" oder iTunes, um die Dateien für die gitterbasierte Transformation in die Dokumente für Field Maps zu kopieren, wobei Sie sie im Ordner PEData ablegen.
    Tipp:

    Um mit iTunes einen Ordner in den Dokumenten der App zu aktualisieren, speichern Sie zunächst den auf dem Gerät vorhandenen Ordner, nehmen Sie die Änderungen an ihm vor, und laden Sie ihn dann hoch. Der vorherige Ordner wird durch den neuen Ordner ersetzt.

Sie müssen die Ordnerstruktur für ArcGIS Pro oder ArcMap im Ordner "PEData" beibehalten. Um beispielsweise die Dateien für die Transformation Old_Hawaiian_To_NAD_1983_HARN_Hawaii + ~NAD_1983_To_HARN_Hawaii zu kopieren, fügen Sie den Ordner "PEData" auf Ihrem Gerät einem Ordner mit dem Namen harn hinzu, der die Dateien ohdhihpgn.las, ohdhihpgn.los, hihpgn.las und hihpgn.los enthält.

Festlegen der erforderlichen Genauigkeit und Konfidenz

Für Ihre Organisation ist es möglicherweise erforderlich, dass alle erfassten Daten einer bestimmten minimalen Genauigkeit und einem Konfidenzintervall entsprechen. Sie können in Field Maps die erforderliche Genauigkeit von GPS-Positionen einstellen und festlegen, ob die Positionen ein Konfidenzniveau von 95 Prozent aufweisen müssen. Damit stellen Sie sicher, dass die von Ihnen gesammelten Daten die Datenerfassungsstandards Ihrer Organisation erfüllen.

Ausführliche Beschreibungen der Schritte finden Sie unter Konfigurieren von Field Maps – Festlegen der erforderlichen Genauigkeit und Konfidenz.

Hinweis:

In diesem Thema wird vorausgesetzt, dass Sie die Geräte für die Außendienstmitarbeiter einrichten. Wenn dies nicht der Fall ist, müssen Sie den Außendienstmitarbeitern mitteilen, welche Genauigkeit sie benötigen und ob ein Konfidenzniveau von 95 Prozent erforderlich ist.

Wenn die Außendienstmitarbeiter den Dezimalgrad verwenden, werden standardmäßig Koordinaten mit einer Genauigkeit von sechs Dezimalstellen angezeigt. Dies kann im Rahmen der Einheiteneinstellungen in Field Maps konfiguriert werden.

Aktivieren der GPS-Mittelwertberechnung (optional)

In Ihrer Organisation kann es notwendig sein, dass Sie eine bestimmte Anzahl von Punkten für einen einzelnen Standort erfassen und eine Mittelwertberechnung der Informationen durchführen müssen, um eine endgültige Position und Genauigkeit zu erhalten. In Field Maps können Sie die erforderliche Anzahl der Punkte festlegen, deren Mittelwert berechnet werden muss, um eine einzelne Position zu erhalten. Immer wenn Sie bei der Datenerfassung GPS-Positionen verwenden, wird die erforderliche Anzahl von Punkten gesammelt und ihr Mittelwert berechnet. Sofern aktiviert, erfolgt die Mittelwertberechnung auch für Punkt-Features sowie für die einzelnen Stützpunkte von Linien und Polygonen.

Ausführliche Beschreibungen der Schritte finden Sie unter Konfigurieren von Field Maps – Aktivieren der GPS-Mittelwertberechnung.

Hinweis:

In diesem Thema wird vorausgesetzt, dass Sie die Geräte für die Außendienstmitarbeiter einrichten. Wenn dies nicht der Fall ist, müssen Sie den Außendienstmitarbeitern mitteilen, ob sie die GPS-Mittelwertberechnung aktivieren sollten und welche Anzahl von Punkten hierfür verwendet werden muss.

Nachbearbeiten aufgezeichneter Höhenwerte (Z-Werte)

Field Maps verwendet zum Aufzeichnen der Höhe die orthometrische Höhe auf Grundlage des Geoid-Modells Ihres Empfängers (häufig EGM96, konsultieren Sie jedoch das Benutzerhandbuch für Ihr Gerät). Wenn Sie ein anderes Geoid-Modell benötigen, bearbeiten Sie die Werte nach, damit das erforderliche Geoid-Modell verwendet wird.

Ihr Empfänger stellt nun Positionen für Field Maps bereit. Während der Datenerfassung stellen Sie Ihrer Organisation Daten mit hoher Genauigkeit zur Verfügung, die ihren Standards entsprechen.