Verwalten von gehosteten Bilddaten-Layern

Sie können bestimmte Einstellungen eines gehosteten Bilddaten-Layers ändern. In den folgenden Abschnitten wird beschrieben, wie der Besitzer eines Layers oder ein Administrator die Einstellungen für einen gehosteten Bilddaten-Layer und die darin enthaltenen Daten verwalten kann.

Verwalten von Elementdetails

Als Besitzer eines gehosteten Bilddaten-Layers oder als Administrator können Sie den Namen, die Miniaturansicht, Zusammenfassung, Beschreibung, Nutzungsbedingungen und Freigabeeinstellungen sowie den Ordner, die Tags und Credits von gehosteten Bilddaten-Layer-Elementen ändern. Als Administrator können Sie den Besitzer eines gehosteten Bilddaten-Layers ändern.

  1. Melden Sie sich bei Ihrer Organisation an, und öffnen Sie die Seite mit den Elementdetails für den gehosteten Bilddaten-Layer.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Übersicht auf die Schaltfläche Bearbeiten neben der Eigenschaft, die sie ändern möchten.
  3. Ändern Sie die Eigenschaft, und klicken Sie auf Speichern.

Hinweis:

Dynamischer Bilddaten-Layer können nicht öffentlich freigegeben werden. Auch wenn Sie die Berechtigung zur öffentlichen Freigabe von Daten besitzen, ist die Option zum Freigeben von dynamischen Bilddaten-Layern für alle (öffentlich) nicht verfügbar.

Verwalten der allgemeinen Einstellungen

Als Besitzer eines gehosteten Bilddaten-Layers oder als Administrator können Sie die Einstellungen Inhaltsstatus und Löschschutz sowie die Ausdehnung des Layers ändern.

  1. Melden Sie sich bei Ihrer Organisation an, und öffnen Sie die Seite mit den Elementdetails für den gehosteten Bilddaten-Layer.
  2. Wählen Sie auf der Registerkarte Einstellungen die Option Als verlässlich markieren oder Als veraltet markieren aus.
  3. Sie können auch das Kontrollkästchen "Löschschutz" aktivieren, um zu verhindern, dass das Element versehentlich gelöscht wird.
  4. Klicken Sie auf Ausdehnung bearbeiten, um eine Ausdehnung auszuwählen, damit der Layer nach Position durchsucht werden kann.
  5. Klicken Sie abschließend auf Speichern.

Verwalten von Einstellungen für dynamische Bilddaten-Layer

Für gehostete dynamische Bilddaten-Layer gelten zusätzliche Einstellungen, beispielsweise Standard-Resampling, Komprimierung, Mosaik-Methoden und Messung, die von einem Administrator oder dem Besitzer des dynamischen Bilddaten-Layers geändert werden können.

Ändern von Bildanforderungsoptionen

Sie können die Einschränkungen für die Größe von Bilddaten ändern, die beim Rendern eines Bilddaten-Layers abgefragt oder angezeigt werden. Erhöhen Sie z. B. die Größe der Anforderung, um einen größeren Bereich der Bilddaten anzuzeigen. Gehen Sie wie folgt vor, um die Teile des Bilddaten-Layers zu ändern, die abgefragt und in der Karte angezeigt werden können:

  1. Melden Sie sich bei Ihrer Organisation an, und öffnen Sie die Seite mit den Elementdetails für den gehosteten dynamischen Bilddaten-Layer.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Einstellungen.
  3. Führen Sie einen Bildlauf zum Abschnitt Bilddaten-Layer (gehostet) durch.
  4. Ändern Sie optional eine der folgenden Einstellungen:
    • Maximale Anzahl an Spalten pro Anforderung: Die maximale Anzahl an Spalten, die der Server in einer Client-Anforderung zulässt. Wenn die Anforderung des Clients diesen Wert überschreitet, wird keines der Pixel zurückgegeben.
      Hinweis:

      Die Anforderungsgröße für den dynamischen ArcGIS Online-Image-Service ist auf maximal 4.000 x 4.000 Pixel beschränkt. Sie können die Größe für Maximale Anzahl an Spalten pro Anforderung anpassen. Diese Parametereinstellung wird jedoch auf 4.000 Pixel zurückgesetzt, wenn Sie mehr als 4.000 Spalten angeben.

    • Maximale Anzahl an Zeilen pro Anforderung: Die maximale Anzahl an Zeilen, die der Server in einer Client-Anforderung zulässt. Wenn die Anforderung des Clients diesen Wert überschreitet, wird keines der Pixel zurückgegeben.
      Hinweis:

      Die Anforderungsgröße für den dynamischen ArcGIS Online-Image-Service ist auf maximal 4.000 x 4.000 Pixel beschränkt. Sie können die Größe für Maximale Anzahl an Zeilen pro Anforderung anpassen. Dieser Parameter wird jedoch auf 4.000 Pixel zurückgesetzt, wenn Sie mehr als 4.000 Zeilen angeben.

    • Maximale Anzahl von Stichproben: Dabei werden Referenzpunkte, Pixelwerte und die entsprechenden räumlichen Auflösungen der Quelldaten für eine Geometrie erstellt. Standardmäßig beträgt die maximale Anzahl von Beispielpositionen 1.000.
  5. Klicken Sie abschließend auf Speichern.

Festlegen der Standard-Resampling-Methode

Mit der Standard-Resampling-Methode wird bestimmt, wie Pixel dargestellt werden, wenn der Bilddaten-Layer zu einer Karte hinzugefügt wird. Sie können die Resampling-Methode z. B. von Bilineare Interpolation in Nächster Nachbar ändern, wenn der Großteil der Bilddaten in der Sammlung einer Kategorie angehört. Gehen Sie wie folgt vor, um die Standard-Resampling-Methode für die Bilddatenanzeige zu ändern:

  1. Melden Sie sich bei Ihrer Organisation an, und öffnen Sie die Seite mit den Elementdetails für den gehosteten dynamischen Bilddaten-Layer.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Einstellungen.
  3. Führen Sie einen Bildlauf zum Abschnitt Bilddaten-Layer (gehostet) durch, und wählen Sie für die Einstellung Standard-Resampling-Methode eine der folgenden Optionen aus:
    • Nächster Nachbar: Empfohlen für diskrete Daten
    • Bilineare Interpolation: Empfohlen für kontinuierliche Daten
    • Kubische Faltung: Empfohlen für kontinuierliche Daten
    • Mehrheit: Empfohlen für diskrete Daten
  4. Klicken Sie abschließend auf Speichern.

Auswählen der Komprimierungsoptionen

Durch die Komprimierung der Raster-Daten wird die Performance über ein Netzwerk verbessert. Gehen Sie wie folgt vor, um die zulässigen Typen für die Komprimierung anzugeben:

  1. Melden Sie sich bei Ihrer Organisation an, und öffnen Sie die Seite mit den Elementdetails für den gehosteten dynamischen Bilddaten-Layer.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Einstellungen.
  3. Führen Sie einen Bildlauf zum Abschnitt Bilddaten-Layer (gehostet) durch, und aktivieren Sie die Kontrollkästchen, um eine oder mehrere der folgenden Optionen für die Einstellung Zulässige Komprimierungen zuzulassen:
    • NONE: Es erfolgt keine Komprimierung.
    • JPEG: Verlustbehaftete Komprimierung, die den öffentlichen JPEG-Komprimierungsalgorithmus verwendet. Wenn Sie JPEG auswählen, können Sie auch die Einstellung Standardmäßige JPEG-Komprimierungsqualität angeben. Gültige Werte für die Komprimierungsqualität liegen zwischen 0 und 100. Der Standardwert ist 75. Diese Komprimierung kann für JPEG-Dateien, TIFF-Dateien und Geodatabases verwendet werden.
    • LZ77: Verlustfreie Komprimierungsmethode, bei der alle Raster-Zellenwerte erhalten bleiben.
    • LERC: Verlustfreie oder verlustbehaftete Komprimierung, die Raster in eine Reihe von Pixelblöcke unterteilt, in denen jedes Pixel quantisiert und Füllbits basierend auf einer Anzahl von Blockstatistiken unter Berücksichtigung des maximalen Fehlerwertes eingefügt werden können.
  4. Klicken Sie abschließend auf Speichern.

Ändern der Raster-Funktionsvorlage

Dynamische Bilddaten-Layer können mithilfe von Raster-Funktionsvorlagen gerendert werden, die Pixelwerte direkt verarbeiten, um eine Anzeige mit den Ergebnissen zu generieren.

Gehen Sie wie folgt vor, um Raster-Funktionen zuzulassen und die Raster-Funktionsvorlagen anzugeben, die zum Rendern verwendet werden können:

  1. Melden Sie sich bei Ihrer Organisation an, und öffnen Sie die Seite mit den Elementdetails für den gehosteten dynamischen Bilddaten-Layer.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Einstellungen.
  3. Führen Sie einen Bildlauf zum Abschnitt Bilddaten-Layer (gehostet) durch, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Funktion zulassen, um Benutzern den Zugriff auf die mit dem Layer verknüpften Raster-Funktionsvorlagen zu ermöglichen.
  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Raster-Funktionsvorlage auswählen, um den Browser für Raster-Funktionsvorlagen zu starten.
  5. Navigieren Sie zur Raster-Funktionsvorlage, die als Rendering-Optionen für den dynamischen Bilddaten-Layer hinzugefügt werden soll, und klicken Sie auf die Schaltfläche Auswählen.
  6. Wenn Sie mehr als eine Raster-Funktionsvorlage auswählen, können Sie eine davon als Standardvorlage festlegen.
  7. Klicken Sie abschließend auf Speichern.

Angeben von Mosaikoptionen

Wenn der Bilddaten-Layer aus einem Mosaik-Dataset oder einer Sammlung von Bildern generiert wurde, können Sie die Mosaik- oder Katalogeigenschaften des Bilddaten-Layers ändern. Diese Parameter steuern bzw. schränken den Zugriff ein, den Benutzer auf Metadaten und die Katalogfelder haben; außerdem werden damit die Anforderungen für Datensätze aus den Mosaik-Dataset-Tabellen eingeschränkt. Diese Parameter können sich auf die Last auf dem Server auswirken. Je mehr ein Benutzer anzeigen und abfragen kann, desto größer ist die Arbeitslast auf dem Server.

Gehen Sie wie folgt vor, um die Mosaik- oder Katalogeigenschaften des dynamischen Bilddaten-Layers zu ändern:

  1. Melden Sie sich bei Ihrer Organisation an, und öffnen Sie die Seite mit den Elementdetails für den gehosteten dynamischen Bilddaten-Layer.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Einstellungen.
  3. Führen Sie einen Bildlauf zum Abschnitt Bilddaten-Layer (gehostet) durch, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Katalog.
  4. Ändern Sie optional eine oder mehrere der folgenden Einstellungen:

    Maximale Anzahl an Rastern pro Mosaik

    Die maximale Anzahl von Rastern, die pro Anforderung mosaikiert werden können. Auf diese Weise muss der Server keine großen Rasterreihen für eine einzelne Anforderung öffnen und verarbeiten.

    Wenn die Anforderung des Clients mehr als diese Anzahl von aufzurufenden Rastern erfordert, wird nur diese Anzahl von Rastern aufgerufen. Keines der Pixel für die zusätzlichen Raster wird zurückgegeben, sodass potenziell Lücken im Ergebnisbild vorhanden sein können. Es wird empfohlen, Übersichten zu erstellen, damit der Client keine Lücken in der Ansicht aufweist.

    Maximale Anzahl der pro Anforderung zurückgegebenen Datensätze

    Die Anzahl der pro Transaktion maximal gesendeten Datensätze. Wenn die Anforderung eines Benutzers diesen Wert überschreitet, verwendet das zurückgegebene Bild die maximal zulässigen Raster.

    Zulässige Felder

    Die Felder in der Attributtabelle, die an den Client gesendet werden. Deaktivieren Sie die Felder, die nicht in Clients anzeigt oder nicht in Abfragen verwendet werden sollen.

    Zulässige Mosaik-Methoden

    Die zulässigen Mosaik-Methoden für den Image-Service. Die möglichen Mosaik-Methoden sind:

    • Am nächsten zum Mittelpunkt
    • Nordwest
    • Raster-Sperre
    • Nach Attribut
    • Am nächsten zum Nadir
    • Am nächsten zum Betrachtungspunkt
    • Seamline
    • Keine

    Wenn Sie "Nach Attribut" auswählen, können Sie die Einstellung Sortierfeld für Mosaik-Methoden und die Basiseinstellung Sortierwert angeben.

  5. Klicken Sie abschließend auf Speichern.

Zulassen von Messtypen

Gehen Sie wie folgt vor, um die Bildmessung auf dem Bilddaten-Layer zuzulassen, beispielsweise Werkzeuge zum Messen von Punkten, Entfernungen, Flächen und der Feature-Höhe in einem Bild:

  1. Melden Sie sich bei Ihrer Organisation an, und öffnen Sie die Seite mit den Elementdetails für den gehosteten dynamischen Bilddaten-Layer.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Einstellungen.
  3. Führen Sie einen Bildlauf zum Abschnitt Bilddaten-Layer (gehostet) durch, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Messung, um Benutzern Messungen im Bilddaten-Layer zu ermöglichen.
  4. Aktivieren Sie die Kontrollkästchen, um eine oder mehrere der folgenden Messoptionen zuzulassen:
    • Keine: Keine Messung kann durchgeführt werden.
    • Standard: Die standardmäßigen Messvorgänge können durchgeführt werden: Punkt, Entfernung, Fläche und Schwerpunkt.
    • Höhe von der Basis zur Spitze: Höhenmessungen können von der Basis des Objekts zum obersten Punkt des Objekts durchgeführt werden. Für Messungen wird die Rechtwinkligkeit zur Basis angenommen. Daher muss der Endpunkt der am Gebäude gemessenen Linie senkrecht über dem Startpunkt liegen. Messungen für Objekte, die sich verjüngen oder nicht senkrecht zur Basis gebaut sind, sind nicht exakt.
    • Höhe von der Basis zur Spitze des Schattens: Höhenmessungen können von der Basis des Objekts zum obersten Punkt des Objektschattens auf dem Boden durchgeführt werden. Der Punkt im Schatten muss einen Punkt auf dem sichtbaren Objekt darstellen, der senkrecht zur Basis ist.
    • Höhe von der Spitze zur Schattenspitze: Höhenmessungen können vom obersten Punkt des Objekts zum obersten Punkt des Objektschattens auf dem Boden durchgeführt werden. Die Messpunkte auf dem Objekt und dem Schatten müssen den gleichen Punkt darstellen. Dieses Werkzeug ist nützlich für das Erhalten der Höhe eines Objektes ganz oben auf einer Struktur, z. B., wenn ganz oben ein kleinerer Raum als die Abmessungen des Gebäudes oder ein Turm vorhanden ist. Sie können den obersten Punkt dieses Features im Bild identifizieren und dann den gleichen Punkt im Schatten.
    • 3D: Die 3D-Messvorgänge können durchgeführt werden: 3D-Punkt, 3D-Entfernung, 3D-Fläche, 3D-Schwerpunkt und Volumen.
  5. Klicken Sie abschließend auf Speichern.

Verwalten von Bildern in einer Bildsammlung

Sie können eine Sammlung von Bildern als gehosteten dynamischen Bilddaten-Layer in Ihrer Organisation veröffentlichen. Nach dem Veröffentlichen kann der Besitzer des Layers oder der Administrator Bild-Footprints und Übersichten erstellen, Statistiken berechnen und NoData-Pixelwerte definieren.

Erstellen von Footprints

Footprints enthalten den Umriss der einzelnen Raster oder Bilder in der Bildsammlung. Dieser Umriss ist nicht immer die Ausdehnung jedes Raster-Datasets, aber kann die Ausdehnung der gültigen Raster-Daten innerhalb des Datasets sein. Gehen Sie wie folgt vor, um Footprints für einen gehosteten Bilddaten-Layer zu erstellen, der mit einer Bildsammlung veröffentlicht wurde:

  1. Melden Sie sich bei Ihrer Organisation an, und öffnen Sie die Seite mit den Elementdetails für den Bilddaten-Layer der Bildsammlung.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Bildverwaltung und dann auf die Schaltfläche Footprints erstellen.
  3. Ändern Sie optional eine oder mehrere der folgenden Einstellungen:

    Methode

    Die Footprint-Berechnungsmethode:

    • Radiometrie: Schließt Pixel mit einem Wert außerhalb eines definierten Bereichs aus. Diese Option wird allgemein verwendet, um Grenzbereiche auszuschließen, die keine gültigen Daten enthalten. Wenn Sie diese Option auswählen, können Sie auch die Minimal- und Maximalwerte angeben. Dies ist die Standardeinstellung.
    • Geometrie: Stellt die ursprüngliche Geometrie des Footprints wieder her.

    Ungefähre Anzahl an Stützpunkten

    Die Komplexität der Footprints wird durch die Anzahl der Stützpunkte definiert. Gültige Werte liegen zwischen 4 und 10.000. Sie können den Wert aber auch auf -1 festlegen, damit keine Generalisierung durchgeführt wird. Eine größere Anzahl von Stützpunkten führt zu genaueren und wahrscheinlich zu unregelmäßigeren Footprints.

    Verkleinerungsdistanz

    Schneidet den Footprint nach dieser Entfernung aus. Dadurch kann verhindert werden, dass Artefakte eine verlustbehaftete Komprimierung verwenden, was dazu führt, dass Kanten des Bildes in NoData-Pixel überlappen.

    Vereinfachungsmethode

    Reduziert die Anzahl der Stützpunkte im Footprint, um die Performance zu verbessern.

    • Keine: Die Anzahl der Stützpunkte wird nicht eingeschränkt. Dies ist die Standardeinstellung.
    • Konvexe Hülle: Verwendet das kleinste umgebende Rechteck, um den Footprint zu vereinfachen.
    • Envelope: Verwendet den Envelope jedes Mosaik-Dataset-Elements, um den Footprint zu vereinfachen.

    Übersichten auslassen

    Passt die Footprints von Übersichten an.

    • Aktiviert: Die Footprints von Übersichten werden nicht angepasst. Dies ist die Standardeinstellung.
    • Deaktiviert: Die Footprints von Übersichten und zugehörigen Raster-Datasets werden angepasst.

    Grenze aktualisieren

    Aktualisiert die Grenze des Mosaik-Datasets, wenn Bilddaten hinzugefügt oder entfernt wurden, die die Ausdehnung ändern.

    • Aktiviert: Die Grenze wird aktualisiert. Dies ist die Standardeinstellung.
    • Deaktiviert: Die Grenze wird nicht aktualisiert.

    Blattkanten beibehalten

    Ändert die Footprints von Raster-Datasets, die gekachelt wurden und benachbart sind (d. h. mit geringer bzw. keiner Überlappung entlang der Grenzen aufgereiht sind).

    • Deaktiviert: Entfernt die Blattkanten aus allen Footprints. Dies ist die Standardeinstellung.
    • Aktiviert: Behält den ursprünglichen Zustand der Footprints bei.

    Größe anfordern

    Legt das Resampling der Ausdehnung (in Spalten und Zeilen) für das Raster fest, wenn Footprints erstellt werden. Eine größere Bildauflösung liefert mehr Details im Raster-Dataset, verlängert jedoch die Verarbeitungszeit. Bei einem Wert von -1 wird der Footprint mit der ursprünglichen Auflösung berechnet.

    Mindestgröße der Region (Pixel)

    Vermeiden Sie kleine Löcher in den Bilddaten, wenn Sie eine Maske anhand von Pixelwerten erstellen. Ihre Bilddaten können beispielsweise einen Wertebereich von 0 bis 255 aufweisen und Sie haben Werte von 245 bis 255 ausgeschlossen, um Wolken zu maskieren. Dies kann dazu führen, dass andere Pixel, die keine Wolken-Pixel sind, ebenfalls maskiert werden. Wenn diese Bereiche kleiner als die Anzahl der hier angegebenen Pixel sind, werden sie nicht ausgeblendet.

    Minimales Dünnheitsmaß

    Definiert die Dünnheit von Slivern auf einer Skala von 0 bis 1,0, wobei 1,0 einen Kreis und 0,0 ein Polygon darstellt, das sich einer geraden Linie nähert.

    Polygone, die kleiner sind als die Werte Maximale Sliver-Größe und Minimales Dünnheitsmaß, werden aus dem Footprint entfernt.

    Maximale Sliver-Größe

    Identifiziert alle Polygone, die kleiner sind als das Quadrat dieses Wertes. Der Wert wird in Pixel angegeben und basiert auf dem Wert Anforderungsgröße und nicht auf der räumlichen Auflösung des Quell-Rasters.

    Polygone, die kleiner sind als die Werte Maximale Sliver-Größe und Minimales Dünnheitsmaß, werden aus dem Footprint entfernt.

  4. Klicken Sie anschließend auf Ausführen.

    Die Footprints werden für die Bilder im Bildsammlungs-Layer erstellt, und Sie kehren zur Registerkarte Bildverwaltung zurück.

Erstellen von Übersichten

Übersichten sind Bilder mit geringerer Auflösung, die erstellt werden, um die Anzeigegeschwindigkeit zu erhöhen und die CPU-Nutzung zu verringern, wenn die Bildsammlung mit einem größeren Maßstab (verkleinert) angezeigt wird. Gehen Sie wie folgt vor, um Übersichten für einen gehosteten Bilddaten-Layer zu erstellen, der mit einer Bildsammlung veröffentlicht wurde:

  1. Melden Sie sich bei Ihrer Organisation an, und öffnen Sie die Seite mit den Elementdetails für den Bilddaten-Layer der Bildsammlung.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Bildverwaltung und dann auf die Schaltfläche Übersichten erstellen.
  3. Klicken Sie auf Ausführen.

    Die Übersichten werden für die Bilder im Bildsammlungs-Layer erstellt, und Sie kehren zur Registerkarte Bildverwaltung zurück.

Berechnen von Statistiken

Statistiken sind notwendig, damit bestimmte Tasks für Bilddaten durchgeführt werden können, z. B. die Streckung des Kontrasts oder das Klassifizieren der Daten. Die Berechnung von Statistiken verbessert die Darstellung. Gehen Sie wie folgt vor, um Statistiken für die Bilder zu berechnen, die als Bildsammlung veröffentlicht wurden:

  1. Melden Sie sich bei Ihrer Organisation an, und öffnen Sie die Seite mit den Elementdetails für den Bilddaten-Layer der Bildsammlung.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Bildverwaltung und dann auf die Schaltfläche Statistiken berechnen.
  3. Ändern Sie optional eine der folgenden Einstellungen:

    Anzahl der zu überspringenden Zeilen

    Die Anzahl der vertikalen Pixel zwischen den Pixel-Stichproben. Dieser Wert steuert den Teil der einzelnen Bilder, der bei der Berechnung von Statistiken verwendet wird. Mit dem Wert 1 wird jedes Pixel in jeder Spalte verwendet. Mit dem Wert 10 wird jedes zehnte Pixel verwendet.

    Anzahl der zu überspringenden Spalten

    Die Anzahl der horizontalen Pixel zwischen den Pixel-Stichproben. Dieser Wert steuert den Teil der einzelnen Bilder, der bei der Berechnung von Statistiken verwendet wird. Mit dem Wert 1 wird jedes Pixel in jeder Zeile verwendet. Mit dem Wert 10 wird jedes zehnte Pixel verwendet.

    Ausschlusswerte

    Die Pixelwerte, die bei der Berechnung der Statistik ausgelassen werden sollen.

  4. Klicken Sie auf Ausführen.

    Die Statistiken werden für die Bilder im Bildsammlungs-Layer berechnet, und Sie kehren zur Registerkarte Bildverwaltung zurück.

NoData-Pixelwerte definieren

Sie können einen oder mehrere Werte angeben, die als NoData in der Bildsammlung dargestellt werden. Mit NoData-Werten können Pixelwerte definiert werden, die ein Bild umgeben. Zudem können damit transparente Werte festgelegt werden. Gehen Sie wie folgt vor, um NoData-Werte für die Bilder festzulegen, die als Bildsammlung veröffentlicht wurden:

  1. Melden Sie sich bei Ihrer Organisation an, und öffnen Sie die Seite mit den Elementdetails für den Bilddaten-Layer der Bildsammlung.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Bildverwaltung und dann auf die Schaltfläche NoData-Pixelwerte definieren.
  3. Geben Sie einen ganzzahligen Pixelwert im Parameter "NoData-Pixelwert" ein. Aktivieren Sie alternativ das Kontrollkästchen Gültigen Bereich für Pixelwerte definieren, um einen gültigen minimalen und maximalen Pixelwert anzugeben. Alle Pixelwerte außerhalb des gültigen Bereichs werden als NoData festgelegt.
  4. Aktivieren Sie optional Ein Pixel stellt nur dann eine Lücke dar, wenn alle Bänder den NoData-Kriterien entsprechen. Dies gilt nur für Multiband-Bilddaten.
    • Deaktiviert: Wenn ein Band ein Pixel mit NoData aufweist, wird das Pixel für den Multiband-Bilddaten-Layer als NoData klassifiziert. Dies ist die Standardeinstellung.
    • Aktiviert: Das Pixel muss in allen Bändern als NoData klassifiziert werden, damit es für den Multiband-Bilddaten-Layer als NoData klassifiziert wird.
  5. Klicken Sie auf Ausführen.

    Die NoData-Pixel werden für die Bilder im Bildsammlungs-Layer definiert, und Sie kehren zur Registerkarte Bildverwaltung zurück.