Hervorheben der Anzahl durch Styles

Mit Map Viewer können Sie Ihre Daten mithilfe verschiedener Smart-Mapping-Styles auf unterschiedliche Weise erkunden. Bei Verwendung der Option Style ändern in Map Viewer werden die angezeigten Styling-Optionen standardmäßig durch die Art Ihrer Daten bestimmt. Nachdem Sie entschieden haben, wie der Layer dargestellt werden soll, können Sie Änderungen an dessen Aussehen vornehmen, die sofort auf der Karte angezeigt werden. Mit Map Viewer können Sie Styling-Elemente wie Farbverlauf, Liniengewichtungen, Transparenz und Symbole steuern.

Für die Visualisierung von Features nach numerischen Werten in Ihren Daten sind mehrere Styling-Optionen verfügbar.

Anzahl und Mengen (Farbe)

Wenn Sie mit numerischen Daten arbeiten, können Sie zur besseren Unterscheidung der Features abgestufte Farben verwenden und eine Anzahl oder Menge besser darstellen. Sie können verschiedene Arten von Farbverläufen verwenden – ein einfacher Farbverlauf von hell zu dunkel ist beispielsweise gut geeignet, um Datenwerte wie Alter, Einkommen oder Verhältnis von niedrig zu hoch darzustellen. Farbverläufe wie diese können auf Punkte, Linien oder Polygone angewendet werden. Sie können beispielsweise einen Farbverlauf von hell zu dunkel verwenden, um das Verhältnis von Kulturfläche zu allgemeiner Landfläche von niedrig zu hoch nach Land darzustellen. Hier sehen Sie ein Beispiel.

Um die Anzahl und Mengen mithilfe von Farbe zu stylen, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Führen Sie die ersten vier Schritte in Workflows zum Ändern des Styles aus.
  2. Wählen Sie ein anzuzeigendes Attribut aus. Wählen Sie für diesen Kartenerstellungs-Style ein Attribut aus, das numerische Werte enthält.
  3. Klicken Sie auf den Style Anzahl und Mengen (Farbe) und auf Optionen.
  4. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Wenn die Daten weder normalisiert noch standardisiert sind, verwenden Sie Dividiert durch, um die unverarbeiteten Daten in Raten oder Prozentsätze umzuwandeln. Beispiele für normalisierte Daten sind "X pro Kopf", "Y pro Quadratkilometer" oder "Verhältnis von x zu y". Im Vergleich dazu werden grobe Zählungen besser mit Farben visualisiert, nachdem sie standardisiert wurden.
    • Wählen Sie ein Design für den Farbverlauf aus. Es stehen verschiedene Farbdesigns zur Auswahl: Hoch zu niedrig, Oberhalb und unterhalb, Extremwerte und Zentriert auf. Sie liefern jeweils unterschiedliche Informationen, indem Farben auf unterschiedliche Weise zu Daten zugeordnet werden.
    • Um die Anwendung des Farbverlaufs auf die Daten zu ändern, passen Sie Rahmenziehpunkte entlang des Farbverlaufs an. Sie können die Ziehpunkte ziehen oder auf die Zahl neben dem jeweiligen Ziehpunkt klicken und den genauen Wert eingeben. Experimentieren Sie mit der Position der Ziehpunkte, und verwenden Sie das Histogramm und den berechneten Durchschnitt berechneter Durchschnitt, um die Verteilung der Daten zu verstehen und die Botschaft der Karte zu optimieren.
    • Um einen anderen Farbverlauf auszuwählen oder andere Grafikparameter wie Strichstärke und Farben zu ändern, klicken Sie auf Symbole und ändern die gewünschten Einstellungen. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern von Symbolen.
    • Um die Farben im Farbverlauf zu invertieren oder umzukehren, klicken Sie auf Invertieren.
    • Für eine detailliertere Anzeige des Histogramms klicken Sie auf die Option Vergrößern.
    • Um die Karte weiter zu generalisieren, aktivieren Sie die Option Daten klassifizieren, wählen Sie die Klassifizierungsmethode und die Anzahl der Klassen bzw. bei Verwendung einer Standardabweichung ein Intervall aus. Sie können auch auf Legende klicken, um die Symbole und Beschriftungen für die Klassen in der Kartenlegende manuell zu bearbeiten.
    • Wenn Sie Punktsymbole zuordnen, können Sie auch die Option Symbole drehen basierend auf einem zweiten numerischen Feld verwenden. Anhand der Farbe der Punkte kann beispielsweise die Lufttemperatur an Wetterstationen und anhand der Drehung der Punkte die Feuchtigkeit dargestellt werden. Das Standardsymbol ist rund und stellt die Drehung nicht sehr gut dar. Es empfiehlt sich, eine andere Form auszuwählen.
    • Um Positionen mit fehlenden Daten auf der Karte darzustellen, aktivieren Sie die Option Features ohne Werte zeichnen. Deaktivieren Sie die Option, um die Features auszublenden.
    • Um den Farbverlauf in der Legende auszublenden, deaktivieren Sie die Option In Legende anzeigen.
      Hinweis:

      Diese Option ist nicht verfügbar, wenn Sie Daten klassifizieren ausgewählt haben.

    • Um den optimalen sichtbaren Bereich zu berechnen, klicken Sie neben dem Schieberegler für Sichtbarer Bereich auf Vorschlagen. Der sichtbare Bereich kann auch manuell festgelegt werden.
    • Zum Ändern der Transparenz ziehen Sie den Schieberegler Transparenz nach links (weniger transparent) oder rechts (transparenter). Um die Transparenz der Anzahl und Mengen pro Feature anzupassen, klicken Sie auf Attributwerte, wählen Sie ein Attributfeld und optional ein Attribut aus, durch das geteilt werden soll (zum Normalisieren der Daten), und legen Sie die genauen Transparenzwerte fest. Diese Option kann nur verwendet werden, wenn Ihre Positionen mit numerischen Daten oder Datumsangaben verknüpft sind. Wenn der Layer beispielsweise Bevölkerungsdaten enthält, können Sie die Transparenz jeder Position proportional zu ihrer Bevölkerung anpassen. Wenn Sie den Transparenzverlauf in der Legende ausblenden möchten, deaktivieren Sie die Option In Legende anzeigen.
      Tipp:

      Sie können auch einen benutzerdefinierten Attributausdruck verwenden, der beim Festlegen der Transparenz für Features in Arcade geschrieben wird. Arcade-Ausdrücke werden für alle Styles unterstützt, ausgenommen die Styles Heatmap, Vorherrschende Kategorie, Vorherrschende Kategorie und Größe und Alter. Wenn der Layer einen vorhandenen Rendering-Ausdruck aufweist, können Sie ihn unten im Dropdown-Menü auswählen. Sie können den Ausdruck auch direkt in Map Viewer bearbeiten, indem Sie auf die Schaltfläche Ausdruck bearbeiten klicken und Änderungen im Editor-Fenster vornehmen.

      Zudem können Sie einen eigenen Ausdruck erstellen, indem Sie Neuer Ausdruck aus dem Dropdown-Menü auswählen und das Editor-Fenster verwenden, um den Ausdruck zu erstellen und zu benennen. Wenn zuvor ein Ausdruck für den Layer für die Verwendung in Beschriftungen oder Pop-ups erstellt wurde, können Sie diesen für das Erstellen Ihres Ausdrucks verwenden, indem Sie ihn auf der Registerkarte Vorhandene im Editor-Fenster auswählen.

  5. Klicken Sie auf OK, wenn Sie die Anpassung vorgenommen haben, oder klicken Sie auf Abbrechen, um zum Bereich Style ändern zurückzukehren, ohne Ihre Auswahl zu speichern.

Anzahl und Mengen (Größe)

Dieser Karten-Style verwendet eine sortierbare Abfolge verschiedener Größen zur Darstellung von numerischen Daten oder der Rangfolge der Kategorien. Mit dieser Methode können Punkte, Linien und Flächen dargestellt werden. Polygon-Features werden als proportionale Punkte über Polygonen angezeigt. Diese Karten mit proportionalen Symbolen verwenden eine intuitive Logik, bei der größere Symbole mit größeren Zahlen gleichgesetzt werden. Passen Sie die Größe der Symbole zur Verdeutlichung der bereitgestellten Informationen an. Sie können beispielsweise proportionale Symbole verwenden, um die Gesamtbevölkerung von Städten darzustellen. Hier sehen Sie ein Beispiel.

Um die Anzahl und Menge nach Größe zu stylen, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Führen Sie die ersten vier Schritte in Workflows zum Ändern des Styles aus.
  2. Wählen Sie ein anzuzeigendes Attribut aus. Wählen Sie für diesen Kartenerstellungs-Style ein Attribut aus, das numerische Werte enthält.
  3. Klicken Sie auf den Style Anzahl und Mengen (Größe) und auf Optionen.
  4. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Um das Styling proportionaler Symbole (Farbe, Strich, Opazität) zu ändern, klicken Sie auf Symbole, und ändern Sie die Einstellungen. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern von Symbolen.
    • Um die Reihenfolge der Symbolgröße umzukehren, klicken Sie auf Invertieren.
      Hinweis:

      Standardmäßig werden höhere Werte mit größeren Symbolen und niedrigere Werte mit kleineren Symbolen dargestellt. Durch Klicken auf Invertieren können Sie dieses Muster umkehren.

    • Um die Anwendung der proportionalen Symbole auf die Daten zu ändern, passen Sie Rahmenziehpunkte entlang des Histogramms an. Sie können die Ziehpunkte ziehen oder auf die Zahl neben dem jeweiligen Ziehpunkt klicken und den genauen Wert eingeben. Alle Werte über dem oberen Ziehpunkt werden mit gleichen größten Symbol dargestellt. Werte unter dem unteren Ziehpunkt werden mit dem gleichen kleinsten Symbol angezeigt. Die verbleibenden Werte dazwischen werden mit einer proportionalen Sequenz von Größen zwischen den beiden Grenzen dargestellt. Experimentieren Sie mit der Position der Ziehpunkte, und verwenden Sie das Histogramm, um die Verteilung der Daten zu sehen und die Botschaft der Karte zu optimieren.
    • Um die Größe der Symbole anzupassen, klicken Sie auf Größe.
    • Wenn Sie Daten zuordnen, die mit Polygonen verknüpft sind, legen Sie die automatische Anpassung des Größenbereichs fest, oder geben Sie den Größenbereich an. Für die automatische Option werden die Symbole für die anfängliche Zoomstufe der Karte optimiert und automatisch angepasst, um bei den verschiedenen Zoomstufen eine optimale Darstellung zu gewährleisten.
    • Für eine detailliertere Anzeige des Histogramms klicken Sie auf die Option Vergrößern.
    • Wenn Sie Daten zuordnen, die mit Polygonen verknüpft sind, können Sie die Füllungs- und Stricheigenschaften des Polygons durch Klicken auf die Option Polygone anpassen.
    • Um die Karte weiter zu generalisieren, aktivieren Sie die Option Daten klassifizieren, wählen Sie die Klassifizierungsmethode und die Anzahl der Klassen bzw. bei Verwendung einer Standardabweichung ein Intervall aus. Sie können auch auf Legende klicken, um die Symbole und Beschriftungen für die Klassen in der Kartenlegende manuell zu bearbeiten.
      Hinweis:

      Diese Optionen sind mit dem Style Farbe und Größe, Typen und Größe oder Vorherrschende Kategorie und Größe nicht verfügbar.

    • Um Positionen mit fehlenden Daten auf der Karte darzustellen, aktivieren Sie die Option Features ohne Werte zeichnen. Deaktivieren Sie die Option, um die Features auszublenden.
    • Um den optimalen sichtbaren Bereich zu berechnen, klicken Sie neben dem Schieberegler für Sichtbarer Bereich auf Vorschlagen. Der sichtbare Bereich kann auch manuell festgelegt werden.
    • Um den Größenverlauf in der Legende auszublenden, deaktivieren Sie die Option In Legende anzeigen.
      Hinweis:

      Diese Option ist nicht verfügbar, wenn Sie Daten klassifizieren ausgewählt haben.

    • Zum Ändern der Transparenz ziehen Sie den Schieberegler Transparenz nach links (weniger transparent) oder rechts (transparenter). Um die Transparenz der Anzahl und Mengen pro Feature anzupassen, klicken Sie auf Attributwerte, wählen Sie ein Attributfeld und optional ein Attribut aus, durch das geteilt werden soll (zum Normalisieren der Daten), und legen Sie die genauen Transparenzwerte fest. Diese Option kann nur verwendet werden, wenn Ihre Positionen mit numerischen Daten oder Datumsangaben verknüpft sind. Wenn der Layer beispielsweise städtische Gebiete enthält, können Sie die Transparenz jeder Position proportional zur jeweiligen Größe anpassen. Wenn Sie den Transparenzverlauf in der Legende ausblenden möchten, deaktivieren Sie die Option In Legende anzeigen.
      Tipp:

      Sie können auch einen benutzerdefinierten Attributausdruck verwenden, der beim Festlegen der Transparenz für Features in Arcade geschrieben wird. Arcade-Ausdrücke werden für alle Styles unterstützt, ausgenommen die Styles Heatmap, Vorherrschende Kategorie, Vorherrschende Kategorie und Größe und Alter. Wenn der Layer einen vorhandenen Rendering-Ausdruck aufweist, können Sie ihn unten im Dropdown-Menü auswählen. Sie können den Ausdruck auch direkt in Map Viewer bearbeiten, indem Sie auf die Schaltfläche Ausdruck bearbeiten klicken und Änderungen im Editor-Fenster vornehmen.

      Zudem können Sie einen eigenen Ausdruck erstellen, indem Sie Neuer Ausdruck aus dem Dropdown-Menü auswählen und das Editor-Fenster verwenden, um den Ausdruck zu erstellen und zu benennen. Wenn zuvor ein Ausdruck für den Layer für die Verwendung in Beschriftungen oder Pop-ups erstellt wurde, können Sie diesen für das Erstellen Ihres Ausdrucks verwenden, indem Sie ihn auf der Registerkarte Vorhandene im Editor-Fenster auswählen.

  5. Klicken Sie auf OK, wenn Sie die Anpassung vorgenommen haben, oder klicken Sie auf Abbrechen, um zum Bereich Style ändern zurückzukehren, ohne Ihre Auswahl zu speichern.

Farbe und Größe

Bei diesem Style wählen Sie zwei Attribute in Ihren Daten aus und passen die Farbe und Größe von Punktsymbolen auf der Karte an. Sie können auch dasselbe Attribut zweimal verwenden: einmal, um die Größe der Symbole festzulegen, und einmal, um die Farbe festzulegen, abhängig von dem Teil der Daten, die Sie hervorheben möchten. Dieser Style ist gut geeignet, wenn Sie Informationen zu Zahlen anzeigen möchten, etwa die Anzahl von Haushalten mit alleinerziehenden Müttern mit einer farblichen Abstufung nach der Rate von Haushalten mit alleinerziehenden Müttern. Hier sehen Sie ein Beispiel.

Diesen Style können Sie auch verwenden, wenn Ihre Daten Datumswerte enthalten, die auf der Karte sequenziell als kontinuierliche Zeitachse neben einem weiteren Attribut dargestellt werden sollen. Wenn das erste ausgewählte Attribut ein Datum ist, dann werden die Datumswerte mithilfe von Farben dargestellt, während für die Anzeige des anderen Attributs proportionale Symbole verwendet werden. Wenn das zweite ausgewählte Attribut ein Datum ist, gilt das Umgekehrte: Datumswerte werden mithilfe proportionaler Symbole dargestellt, während für die Anzeige des anderen Attributs Farben verwendet werden.

Um zwei Attribute mit Farbe und Größe zu formatieren, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Führen Sie die ersten vier Schritte in Workflows zum Ändern des Styles aus.
  2. Wählen Sie das zuerst anzuzeigende Attribut aus.
  3. Klicken Sie auf Attribut hinzufügen, und wählen Sie das zweite anzuzeigende Attribut aus.
    Tipp:

    Im ersten Attribut wird Farbe verwendet, im zweiten Attribut dagegen verschiedene Symbolgrößen. Ändern Sie durch Klicken auf die Schaltfläche Attribute wechseln Attribute wechseln die Reihenfolge der Attribute, um die Anwendung der Styles zu ändern.

  4. Klicken Sie auf den Style Farbe und Größe und auf Optionen.
  5. Wenden Sie Optionen auf Anzahl und Mengen (Farbe) (erstes Attribut) und Anzahl und Mengen (Größe) (zweites Attribut) an.
    Hinweis:

    Enthält eines Ihrer Attribute Datumswerte, wenden Sie die Optionen auf Kontinuierliche Zeitachse (Farbe) oder Kontinuierliche Zeitachse (Größe) an – je nachdem, ob das Datumsattribut das erste oder das zweite ist. Für das Attribut ohne Datumsangaben wenden Sie Optionen für Anzahl und Mengen (Farbe) oder Anzahl und Mengen (Größe) an.

A mit B vergleichen

Mit diesem Style können Sie das Verhältnis zwischen zwei Zahlen darstellen und diese Beziehung als Prozentsatz, einfache Verhältniswerte oder Gesamtprozentsätze ausdrücken. Sie können die geschätzte Bevölkerungszahl für 2025 als Prozentsatz der bekannten Bevölkerungszahl in 2015 darstellen, um den Trend der Bevölkerungsverschiebung zu beobachten. Hier sehen Sie ein Beispiel.

Um Verhältniswerte zu formatieren, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Führen Sie die ersten vier Schritte in Workflows zum Ändern des Styles aus.
  2. Wählen Sie zuerst anzuzeigendes Attribut aus.
  3. Klicken Sie auf Attribut hinzufügen, und wählen Sie das zweite anzuzeigende Attribut aus.
  4. Klicken Sie auf den Style A mit B vergleichen und auf Optionen.
  5. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Um Beschriftungen in der Legende und im Histogramm zu ändern, klicken Sie auf Beschriftungen. Sie können zwischen Verhältnis, das das Verhältnis von A zu B angibt, A als Prozentsatz von A und B, das A als Prozentsatz von A und B angibt, und Prozent, das A als Prozentsatz von B angibt, wechseln. Die Symbole ändern sich mit jedem Klicken auf Beschriftungen.
    • Um das Histogramm zu zentrieren, klicken Sie auf Zentrieren auf. Sie können zwischen a=b (Zentrierung des Histogramms auf gleiche Werte) und Durchschnitt (Zentrierung auf den Durchschnittswert) wechseln.
    • Um die Anwendung der Farben auf die Daten zu ändern, passen Sie die Rahmenziehpunkte entlang des Farbverlaufs an. Sie können die Ziehpunkte ziehen oder auf die Zahl neben dem jeweiligen Ziehpunkt klicken und den genauen Wert eingeben. Experimentieren Sie mit der Position der Ziehpunkte, und verwenden Sie das Histogramm neben dem Farbverlauf, um die Verteilung der Daten zu sehen und die Botschaft der Karte zu optimieren.
    • Um die Farben im Farbverlauf zu invertieren oder umzukehren, klicken Sie auf Invertieren.
    • Um einen anderen Farbverlauf auszuwählen oder andere Grafikparameter wie Strichstärke und Farben zu ändern, klicken Sie auf Symbole und ändern die Einstellungen.
    • Für eine detailliertere Anzeige des Histogramms klicken Sie auf die Option Vergrößern.
    • Wenn Sie Punktsymbole zuordnen, können Sie auch die Option Symbole drehen basierend auf einem zweiten numerischen Feld verwenden. Anhand der Farbe der Punkte kann beispielsweise die Lufttemperatur an Wetterstationen und anhand der Drehung der Punkte die Feuchtigkeit dargestellt werden. Das Standardsymbol ist rund und stellt die Drehung nicht sehr gut dar. Es empfiehlt sich, eine andere Form auszuwählen.
    • Um Positionen mit fehlenden Daten auf der Karte darzustellen, aktivieren Sie die Option Features ohne Werte zeichnen. Deaktivieren Sie die Option, um die Features auszublenden.
    • Um den optimalen sichtbaren Bereich zu berechnen, klicken Sie neben dem Schieberegler für Sichtbarer Bereich auf Vorschlagen. Der sichtbare Bereich kann auch manuell festgelegt werden.
    • Um den Farbverlauf in der Legende auszublenden, deaktivieren Sie die Option In Legende anzeigen.
    • Zum Ändern der Transparenz ziehen Sie den Schieberegler Transparenz nach links (weniger transparent) oder rechts (transparenter).

Vorherrschende Kategorie

Dieser Karten-Style ist hilfreich, wenn Ihr Layer mehrere zugehörige Attribute enthält, die Sie vergleichen möchten, und wenn angezeigt werden soll, welches Attribut vorherrschend ist, d. h. den höchsten Wert aufweist, und wie dominant es im Vergleich zu den anderen Attributen des Layers ist. In einem Layer, der das Pro-Kopf-Einkommen über einen Zeitraum von mehreren Jahren nach Landkreisen in den USA anzeigt, ist es interessant zu ermitteln, in welchem Jahr das höchste persönliche Pro-Kopf-Einkommen in den einzelnen Landkreisen am höchsten war und um wie viel höher der Wert des vorherrschenden Jahres im Vergleich zu den anderen Jahren liegt. Hier sehen Sie ein Beispiel.

Um den Style Vorherrschende Kategorie zu verwenden, wählen Sie bis zu zehn numerische Attribute mit derselben Maßeinheit (z. B. US-Dollar) aus, die in Bezug auf das Thema Ihrer Karte (z. B. persönliches Pro-Kopf-Einkommen nach Land) jeweils eine eindeutige Kategorie (z. B. 2006, 2007, 2008 und 2009) darstellen. Jedes Attribut wird mit einer anderen Farbe dargestellt, z. B. Rot für 2006 und Blau für 2007, die nach einem auf den Layer angewendeten Farbverlauf oder nach Farben definiert ist, die Sie auf die einzelnen Attributkategorien anwenden.

Dieser Style verwendet Transparenz, um die relative Stärke des vorherrschenden Attributs für jedes Feature in dem Layer anzuzeigen. Die Stärke bzw. der Grad der Dominanz wird als Prozentsatz des Gesamtwertes aller Attribute für ein angegebenes Feature berechnet. Im Allgemeinen sinkt mit steigender Transparenz (d. h. je heller die Farbe) eines Features die Stärke seines vorherrschenden Attributs im Vergleich zum Gesamtwert. Im Beispiel für das persönliche Pro-Kopf-Einkommen bedeutet dies, dass Landkreise mit dem Jahr 2007 als vorherrschendes Jahr in verschiedenen Blauschattierungen dargestellt sind, um den Wert des persönlichen Pro-Kopf-Einkommens in 2007 als Prozentsatz des gesamten Pro-Kopf-Einkommens für alle Jahre widerzuspiegeln.

Hinweis:

Dieser Style ist für gehostete Feature-Layer, Feature-Sammlungen und CSV-Layer verfügbar.

Erkunden Sie diese Story-Map, um weitere Informationen zu Smart-Mapping für Dominanz zu erhalten.

Um Features nach vorherrschender Kategorie zu formatieren, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Führen Sie die ersten vier Schritte in Workflows zum Ändern des Styles aus.
  2. Wählen Sie ein anzuzeigendes Attribut aus. Wählen Sie für diesen Kartenerstellungs-Style ein Attribut aus, das numerische Werte enthält.
  3. Klicken Sie auf Attribut hinzufügen, und wählen Sie das zweite numerische Attribut, das angezeigt werden soll, aus. Das Attribut sollte eine eindeutige Kategorie in Bezug auf das erste Attribut darstellen und dieselbe Maßeinheit aufweisen.
  4. Geben Sie bis zu acht zusätzliche numerische Attribute an, indem Sie den vorherigen Schritt für jedes zusätzliche Attribut wiederholen, das Sie einbeziehen möchten.
  5. Wählen Sie den Style Vorherrschende Kategorie aus, und klicken Sie auf Optionen.
  6. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Um einen anderen Farbverlauf auszuwählen oder andere Grafikparameter wie Linienbreite und Umrisslinienmuster zu ändern, klicken Sie auf Symbole und ändern die Einstellungen. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern von Symbolen.
    • Um die Farbe der Kategorien einzeln anzupassen, klicken Sie auf das farbige Symbol neben der Kategorie in der Liste. Je nachdem, ob es sich bei den Daten um Punkte, Linien oder Polygone handelt, werden die entsprechenden Styling-Optionen für jede Art von Symbol angezeigt. Wenn Ihre Daten Punkte sind, können Sie die Form, Füllfarbe, den Strich und die Größe des Punktsymbols ändern.
    • Um die Kategoriebeschriftungen anzupassen, klicken Sie auf die Beschriftung, die Sie ändern möchten, geben Sie eine neue Beschriftung ein, und drücken Sie die EINGABETASTE.
    • Wenn Sie Punktsymbole zuordnen, können Sie auch die Option Symbole drehen basierend auf einem zweiten numerischen Feld verwenden. Anhand der Farbe der Punkte kann beispielsweise die Lufttemperatur an Wetterstationen und anhand der Drehung der Punkte die Feuchtigkeit dargestellt werden. Da das Standardsymbol rund ist und stellt keine Drehung darstellt, sollten Sie ein anderes Shape verwenden.
    • Zum Ändern der Transparenz für den gesamten Layer ziehen Sie den Schieberegler Transparenz nach links (weniger transparent) oder rechts (transparenter).
    • Um die Transparenz pro Feature basierend auf der relativen Stärke des vorherrschenden Attributs anzupassen, klicken Sie auf Vorherrschender Anteil. Um die Anwendung der Transparenz zu ändern, passen Sie Rahmenziehpunkte entlang des Transparenzverlaufs an. Werte spiegeln die relative Stärke des vorherrschenden Attributs als Prozentsatz des Gesamtwertes aller Attribute wider. Sie können die Ziehpunkte ziehen oder auf die Zahl neben dem jeweiligen Ziehpunkt klicken und den genauen Wert eingeben. Features, deren Wert für den vorherrschenden Anteil über dem Wert des oberen Ziehpunktes (hohe Werte) liegt, werden mit der gleichen Transparenz dargestellt (dunkler oder weniger transparent). Features, deren Wert für den vorherrschenden Anteil unter dem Wert des unteren Ziehpunktes (niedrige Werte) liegt, werden mit der gleichen Transparenz angezeigt (heller oder transparenter). Features mit einem dazwischen liegenden vorherrschenden Prozentsatz werden mit der kontinuierlichen Transparenz zwischen den beiden Grenzen dargestellt. Experimentieren Sie mit der Position der beiden Ziehpunkte, und verwenden Sie den berechneten Durchschnitt berechneter Durchschnitt, um die Transparenz effektiv anzuwenden.

      Wenn Sie den Transparenzverlauf in der Legende ausblenden möchten, deaktivieren Sie die Option In Legende anzeigen.

      Wenn Sie den auf hohe und niedrige Werte angewendeten Grad der Transparenz ändern möchten, geben Sie die neuen Werte in die Felder Hohe Werte und Niedrige Werte ein. Auf hohe Werte (über dem oberen Ziehpunkt) wird standardmäßig keine Transparenz (0 Prozent) und auf niedrige Werte (unter dem unteren Ziehpunkt) wird eine Transparenz von 85 Prozent angewendet. Klicken Sie auf OK, wenn Sie die Transparenz eingestellt haben.

    • Um den optimalen sichtbaren Bereich zu berechnen, klicken Sie neben dem Schieberegler für Sichtbarer Bereich auf Vorschlagen. Der sichtbare Bereich kann auch manuell festgelegt werden.
  7. Klicken Sie auf OK, wenn Sie die Anpassung vorgenommen haben, oder klicken Sie auf Abbrechen, um zum Bereich Style ändern zurückzukehren, ohne Ihre Auswahl zu speichern.

Vorherrschende Kategorie und Größe

Verwenden Sie diesen Karten-Style, um mehrere zugehörige Attribute mit derselben Maßeinheit zu vergleichen. Ebenso wie beim Style Vorherrschende Kategorie wird auch bei diesem Style mit Farbe das vorherrschende Attribut und mit Transparenz der Grad von dessen Dominanz im Vergleich zu den anderen Attributen dargestellt. Außerdem verwendet der Style Vorherrschende Kategorie und Größe ein drittes Element, Größe, um die Summe der Attribute für jedes Feature darzustellen. In einem Layer, der den Nutzpflanzenanbau nach Landkreis in den USA anzeigt, können Sie diesen Style beispielsweise anwenden, um zu ermitteln, welche Nutzpflanze, Weizen, Korn, Sojabohnen usw., den höchsten Wert in jedem Landkreis aufweist und wie viel höher der Wert der vorherrschenden Nutzpflanze im Vergleich zu anderen Nutzpflanzen ausfällt. Zudem können Sie die Gesamtproduktion von Nutzpflanzen über alle Landkreise hinweg vergleichen, indem Sie visualisieren, in welchen Landkreisen die Nutzpflanzenproduktion insgesamt hoch und in welchen sie niedrig ist. Hier sehen Sie ein Beispiel.

Um den Style Vorherrschende Kategorie und Größe zu verwenden, wählen Sie bis zu zehn numerische Attribute mit derselben Maßeinheit (z. B. Acres) aus, die in Bezug auf das Thema Ihrer Karte (z. B. Nutzpflanzenproduktion) jeweils eine eindeutige Kategorie (z. B. Weizen, Baumwolle oder Sojabohnen) darstellen. Jedes Attribut wird mit einer anderen Farbe dargestellt, die nach einem auf den Layer angewendeten Farbverlauf oder nach Farben definiert ist, die Sie auf die einzelnen Attributkategorien anwenden. Dieser Style verwendet, ebenso wie der Style Vorherrschende Kategorie, Transparenz, um die relative Stärke des vorherrschenden Attributs (z. B. Weizen) im Vergleich zum Gesamtwert anzuzeigen; höhere Transparenz entspricht einer niedrigeren Stärke (d. h. einem niedrigeren Prozentsatz des Gesamtwertes aller Attribute). Für die Größenkomponente dieses Styles werden proportionale Symbole verwendet, um die Summe der Kategorien anzuzeigen (z. B. Gesamtnutzpflanzenproduktion nach Landkreis); größere Symbole stellen größere Zahlen dar.

Hinweis:

Dieser Style ist für gehostete Feature-Layer, Feature-Sammlungen und CSV-Layer verfügbar.

Erkunden Sie diese Story-Map, um weitere Informationen zu Smart-Mapping für Dominanz zu erhalten.

Um Features nach vorherrschender Kategorie und Größe zu formatieren, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Führen Sie die ersten vier Schritte in Workflows zum Ändern des Styles aus.
  2. Wählen Sie ein anzuzeigendes Attribut aus. Wählen Sie für diesen Kartenerstellungs-Style ein Attribut aus, das numerische Werte enthält.
  3. Klicken Sie auf Attribut hinzufügen, und wählen Sie das zweite numerische Attribut, das angezeigt werden soll, aus. Das Attribut sollte eine eindeutige Kategorie in Bezug auf das erste Attribut darstellen und dieselbe Maßeinheit aufweisen.
  4. Geben Sie bis zu acht zusätzliche numerische Attribute an, indem Sie den vorherigen Schritt für jedes zusätzliche Attribut wiederholen, das Sie einbeziehen möchten.
  5. Wählen Sie den Style Vorherrschende Kategorie aus, und klicken Sie auf Optionen.
  6. Wenden Sie Optionen auf Vorherrschende Kategorie (Attribut mit dem höchsten Wert) und Größe (Summe der Attribute) an.

Beziehung

Mit dem Smart-Mapping-Style Beziehung lässt sich die Beziehung zwischen zwei numerischen Attributen in Ihren Punkt-, Linien- oder Polygon-Feature-Daten visualisieren. Sie können beispielsweise ermitteln, ob in den USA eine Beziehung zwischen der Raucherrate und der Rate der Konsumenten von übermäßig viel Alkohol in den USA besteht und in welchen Gebieten des Landes die Beziehung am auffälligsten ist. Basierend auf der kartographischen Darstellungsform für bivariate Choroplethenkarten wird mit dem Style Beziehung ein eindeutiger abgestufter Farbverlauf auf die klassifizierten Daten in jedem Attribut angewendet. Anschließend werden die Farbverläufe kombiniert, wodurch Sie erkennen können, wo möglicherweise eine Beziehung zwischen den Attributen besteht. Die Beziehung lässt sich anhand verschiedener Fokussierungsoptionen erkunden. Sie können sich beispielsweise auf Gebiete konzentrieren, in denen die Raucherrate und die Rate der Konsumenten von übermäßig viel Alkohol hoch sind, oder Sie können Ihren Fokus ändern, um Gebiete hervorzuheben, in denen diese niedrig sind. Außerdem können die Klassifizierungsmethode und weitere Optionen geändert werden. Hier sehen Sie ein Beispiel.

Hinweis:

Dieser Style ist für ArcGIS Server-Feature-Layer, gehostete Feature-Layer, Feature-Sammlungen, CSV-Layer und Kartenservices mit aktivierten dynamischen Layern aus ArcGIS Server 10.6 oder höher verfügbar.

Erkunden Sie diese Story-Map, um weitere Informationen zum Smart-Mapping von Beziehungen zu erhalten.

  1. Führen Sie die ersten vier Schritte in Workflows zum Ändern des Styles aus.
  2. Wählen Sie aus Attribut, das angezeigt werden soll ein Attribut als erstes Attribut in der Beziehung aus. Wählen Sie für diesen Kartenerstellungs-Style ein Attribut aus, das numerische Werte enthält.

    Das erste Attribut wird mithilfe von Farbe dargestellt, um dessen potenzielle Beziehung zum zweiten Attribut anzuzeigen.

  3. Klicken Sie auf Attribut hinzufügen, und wählen Sie aus Attribut, das angezeigt werden soll ein numerisches Attribut als zweites Attribut in der Beziehung aus.

    Das zweite Attribut wird mithilfe von Farbe dargestellt, um dessen potenzielle Beziehung zum ersten Attribut anzuzeigen.

  4. Wählen Sie den Style Beziehung aus, und klicken Sie auf Optionen.
  5. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü Fokus eine der folgenden Optionen aus, um den Aspekt der Beziehung festzulegen, der hervorgehoben werden soll:
    • Hohe Werte: Die Legende ist auf Features mit hohen Werten für beide Attribute fokussiert.
    • Hohe Werte/niedrige Werte: Die Legende ist auf Features mit hohen Werten im ersten Attribut und niedrigen Werten im zweiten Attribut fokussiert.
    • Niedrige Werte/hohe Werte: Die Legende ist auf Features mit niedrigen Werten im ersten Attribut und hohen Werten im zweiten Attribut fokussiert.
    • Niedrige Werte: Die Legende ist auf Features mit niedrigen Werten für beide Attribute fokussiert.
    • Keine: Die Legende hat keinen bestimmten Fokus.
  6. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü Gittergröße die Gittergröße aus, die für die Legende verwendet werden soll.

    Je höher die Anzahl der Gitterfelder, desto detaillierter ist die im Farbverlauf angewendete Abstufung.

  7. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü Methode die Klassifizierungsmethode aus, die Sie zum Klassifizieren der Attributwerte in Ihren Daten verwenden möchten. Sie können auch auf Legende klicken, um die Symbole und Beschriftungen für die Klassen in der Kartenlegende manuell zu bearbeiten.
  8. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Um einen anderen Farbverlauf auszuwählen oder andere Grafikparameter wie Linienbreite und Umrisslinienmuster zu ändern, klicken Sie auf Symbole und ändern die Einstellungen. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern von Symbolen.
    • Wenn die Daten weder normalisiert noch standardisiert sind, können Sie die unverarbeiteten Daten in Raten oder Prozentsätze umwandeln. Bei der Darstellung von Beziehungen empfiehlt es sich, die Daten zu normalisieren. Beispiele für normalisierte Daten sind "X pro Kopf", "Y pro Quadratkilometer" oder "Verhältnis von x zu y". Im Vergleich dazu werden grobe Zählungen besser mit Farben visualisiert, nachdem sie standardisiert wurden. Blenden Sie das jeweils darzustellende Attribut ein, und wählen Sie eine Option aus dem Dropdown-Menü Geteilt durch aus. Um die Datenverteilung zu ändern, passen Sie die Rahmenziehpunkte entlang des Histogramms an, indem Sie den Ziehpunkt ziehen oder auf die Zahl neben dem Ziehpunkt klicken und einen genauen Wert eingeben. Sie können auch den berechneten Durchschnitt berechneter Durchschnitt verwenden, um die Verteilung der Daten zu verstehen und die Botschaft der Karte zu optimieren.
    • Um Positionen mit fehlenden Daten auf der Karte darzustellen, aktivieren Sie die Option Features ohne Werte zeichnen. Deaktivieren Sie die Option, um die Features auszublenden.
    • Wenn Sie Punktsymbole zuordnen, können Sie auch die Option Symbole drehen basierend auf einem zweiten numerischen Feld verwenden. Anhand der Farbe der Punkte kann beispielsweise die Lufttemperatur an Wetterstationen und anhand der Drehung der Punkte die Feuchtigkeit dargestellt werden. Da das Standardsymbol rund ist und keine Drehung darstellt, sollten Sie ein anderes Shape verwenden.
    • Zum Ändern der Transparenz ziehen Sie den Schieberegler Transparenz nach links (weniger transparent) oder rechts (transparenter). Um die Transparenz der numerischen Werte pro Feature anzupassen, klicken Sie auf Attributwerte, wählen Sie ein Attributfeld und optional ein Attribut aus, durch das geteilt werden soll (zum Normalisieren der Daten), und legen Sie die genauen Transparenzwerte fest. Diese Option kann nur verwendet werden, wenn Ihre Positionen mit numerischen Daten oder Datumsangaben verknüpft sind. Wenn der Layer beispielsweise Bevölkerungsdaten enthält, können Sie die Transparenz jeder Position proportional zu ihrer Bevölkerung anpassen. Wenn Sie den Transparenzverlauf in der Legende ausblenden möchten, deaktivieren Sie die Option In Legende anzeigen.
    • Um den optimalen sichtbaren Bereich zu berechnen, klicken Sie neben dem Schieberegler für Sichtbarer Bereich auf Vorschlagen. Der sichtbare Bereich kann auch manuell festgelegt werden.
  9. Klicken Sie auf OK, wenn Sie die Anpassung vorgenommen haben, oder klicken Sie auf Abbrechen, um zum Bereich Style ändern zurückzukehren, ohne Ihre Auswahl zu speichern.

Beziehung und Größe

Verwenden Sie den Karten-Style Beziehung und Größe, um die Beziehung zwischen numerischen Attributen in Ihren Punkt-, Linien- oder Polygon-Feature-Daten zu visualisieren. Analog zum Style Beziehung wird mit diesem Style ein eindeutiger abgestufter Farbverlauf auf die klassifizierten Daten in zwei Attributen angewendet und werden die Farbverläufe anschließend kombiniert, um Beziehungen zwischen den Attributen anzuzeigen. Außerdem verwendet der Style Beziehung und Größe Symbole unterschiedlicher Größe, um ein drittes numerisches Attribut darzustellen, das von Ihnen angegeben wird. Sie können beispielsweise ermitteln, ob in den USA eine Beziehung zwischen Adipositas- und Diabetesraten besteht und die Raten von Bewegungsmangel mit dem Muster übereinstimmen. Anhand dieses Karten-Styles lassen sich außerdem die Gebiete des Landes identifizieren, in denen die Beziehung am geringsten und stärksten ausgeprägt sind. Mit dem Style Beziehung und Größe können Sie Beziehungen in Ihren Daten anhand verschiedener Fokussierungsoptionen, Klassifizierungsmethoden und weiteren Optionen erkunden. Hier sehen Sie ein Beispiel.

Hinweis:

Dieser Style ist für ArcGIS Server-Feature-Layer, gehostete Feature-Layer, Feature-Sammlungen, CSV-Layer und Kartenservices mit aktivierten dynamischen Layern aus ArcGIS Server 10.6 oder höher verfügbar.

Erkunden Sie diese Story-Map, um weitere Informationen zum Smart-Mapping von Beziehungen zu erhalten.

  1. Führen Sie die ersten vier Schritte in Workflows zum Ändern des Styles aus.
  2. Wählen Sie aus Attribut, das angezeigt werden soll ein Attribut als erstes Attribut in der Beziehung aus. Wählen Sie für diesen Kartenerstellungs-Style ein Attribut aus, das numerische Werte enthält.

    Das erste Attribut wird mithilfe von Farbe dargestellt, um dessen potenzielle Beziehung zum zweiten Attribut anzuzeigen.

  3. Klicken Sie auf Attribut hinzufügen, und wählen Sie aus Attribut, das angezeigt werden soll ein numerisches Attribut als zweites Attribut in der Beziehung aus.

    Das zweite Attribut wird mithilfe von Farbe dargestellt, um dessen potenzielle Beziehung zum ersten Attribut anzuzeigen.

  4. Wiederholen Sie die vorherigen Schritte, um ein drittes Attribut aus Attribut, das angezeigt werden soll auszuwählen.

    Das dritte Attribut wird mit Symbolen unterschiedlicher Größe in der Karte dargestellt.

  5. Wählen Sie den Style Beziehung und Größe aus, und klicken Sie auf Optionen.
  6. Wenden Sie Optionen auf Beziehung (für die ersten beiden Attribute) und Größe (für das dritte Attribut) an.