Hervorheben von Positionen durch Styles

Mit Map Viewer können Sie Ihre Daten mithilfe verschiedener Smart-Mapping-Styles auf unterschiedliche Weise erkunden. Bei Verwendung der Option Style ändern in Map Viewer werden die angezeigten Styling-Optionen standardmäßig durch die Art Ihrer Daten bestimmt. Nachdem Sie entschieden haben, wie der Layer dargestellt werden soll, können Sie Änderungen an dessen Aussehen vornehmen, die sofort auf der Karte angezeigt werden. Mit Map Viewer können Sie Styling-Elemente wie Farbverlauf, Liniengewichtungen, Transparenz und Symbole steuern.

Vielleicht möchten Sie unter gewissen Umständen sehen, wo sich Ihre Features befinden und wie sie geographisch verteilt sind. Verwenden Sie den Style Position (Einzelsymbol) oder, wenn Sie Punkt-Features darstellen, den Style Heatmap, um die Lage und die Verteilung von Features anzuzeigen.

Position (Einzelsymbol)

Die Darstellung Ihrer Daten mit einem Einzelsymbol lässt Rückschlüsse auf die Verteilung von Features zu – ob sie geclustert oder gestreut sind – und kann zur Erkennung verborgener Muster beitragen. Wenn Sie beispielsweise eine Liste von Restaurantstandorten auf einer Karte darstellen, können Sie möglicherweise sehen, dass die Restaurants in einem Geschäftsbezirk geclustert sind.

Hier sehen Sie ein Beispiel

Um einen Style für Positionsdaten anhand eines Einzelsymbols festzulegen, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Führen Sie die ersten vier Schritte in Workflows zum Ändern des Styles aus.
  2. Klicken Sie auf den Style Position (Einzelsymbol) und auf Optionen.
  3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Um das Symbol zu ändern, klicken Sie auf Symbole und ändern die Einstellungen. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern von Symbolen.
    • Wenn Sie Punktsymbole zuordnen, an deren Punkte numerische Informationen angefügt wurden, z. B. die Windrichtung, können Sie einen Rotationswinkel basierend auf diesem numerischen Attribut festlegen. Sie können auch einen benutzerdefinierten Ausdruck verwenden, der in der Arcade-Skriptsprache geschrieben ist, um einen Drehwinkel festzulegen.
    • Wenn Ihr Layer aktualisierte Feature-Beobachtungen streamt (aus einem Streaming-Feature-Layer), können Sie die Option zum Darstellen einer bestimmten Anzahl vorheriger Beobachtungen und die Option zum Verbinden der Beobachtungen mit einer Linie auswählen.
    • Um den optimalen sichtbaren Bereich von Map Viewer berechnen und festlegen zu lassen, klicken Sie neben dem Schieberegler für Sichtbarer Bereich auf Vorschlagen. Sie können den sichtbaren Bereich durch Verschieben des Schiebereglers einstellen.
    • Zum Ändern der Transparenz für den gesamten Layer ziehen Sie den Schieberegler Transparenz nach links (weniger transparent) oder rechts (transparenter). Um die Transparenz von Positionen pro Feature anzupassen, klicken Sie auf Attributwerte, wählen Sie ein Attributfeld und optional ein Attribut aus, durch das geteilt werden soll (zum Normalisieren der Daten), und legen Sie die genauen Transparenzwerte fest. Diese Option kann nur verwendet werden, wenn Ihre Positionen mit numerischen Daten oder Datumsangaben verknüpft sind. Wenn der Layer beispielsweise Einkommensdaten enthält, können Sie die Transparenz jeder Position proportional zu ihrem Einkommen anpassen.
      Tipp:

      Sie können auch einen benutzerdefinierten Attributausdruck verwenden, der beim Festlegen der Transparenz für Features in Arcade geschrieben wird. Arcade-Ausdrücke werden für alle Styles unterstützt, ausgenommen die Styles Heatmap, Vorherrschende Kategorie, Vorherrschende Kategorie und Größe und Alter. Wenn der Layer einen vorhandenen Rendering-Ausdruck aufweist, können Sie ihn unten im Dropdown-Menü auswählen. Sie können den Ausdruck auch direkt in Map Viewer bearbeiten, indem Sie auf die Schaltfläche Ausdruck bearbeiten klicken und Änderungen im Editor-Fenster vornehmen.

      Zudem können Sie einen eigenen Ausdruck erstellen, indem Sie Neuer Ausdruck aus dem Dropdown-Menü auswählen und das Editor-Fenster verwenden, um den Ausdruck zu erstellen und zu benennen. Wenn zuvor ein Ausdruck für den Layer für die Verwendung in Beschriftungen oder Pop-ups erstellt wurde, können Sie diesen für das Erstellen Ihres Ausdrucks verwenden, indem Sie ihn auf der Registerkarte Vorhandene im Editor-Fenster auswählen.

Heatmap

Sie können Heatmaps beim Zuordnen der Position von Punkt-Features verwenden. Heatmaps sind hilfreich, wenn viele Punkte auf einer Karte nah beieinander liegen oder sich überlappen, sodass die Features schwer zu unterscheiden sind. Sie sind sehr effektiv für die Anzeige von Layern, die eine große Anzahl von Punkten enthalten. Sie können beispielsweise eine Heatmap verwenden, um Cluster von Starbucks Coffee Shops in Manhattan deutlich darzustellen.

Hier sehen Sie ein Beispiel

Heatmaps verwenden die Punkte in dem Layer, um die relative Dichte von Punkten auf der Karte zu berechnen, und zeigen sie als sich fließend ändernde Farbsätze von kalt (geringe Punktdichte) bis heiß (viele Punkte) an. Heatmaps sollten am besten vermieden werden, wenn nur wenige Punkt-Features vorhanden sind. In diesem Fall sollten stattdessen die tatsächlichen Punkte dargestellt werden.

Hinweis:

Wenn Ihre Daten numerische Attributdaten enthalten, kann die Heatmap diese Daten gewichten, um die optimale Anzeige zu berechnen. Wählen Sie ein Attributfeld mit numerischen Daten aus, wenn Sie gewichtete Funktionen nutzen möchten. Zeichenfolgen und andere nicht numerische Daten werden nicht gewichtet. Der Name des Attributfeldes wird im Bereich Optionen für Heatmaps angezeigt, wenn er für die Gewichtung verwendet wird.

Um einen Style für Ihre Punktdaten anhand einer Heatmap festzulegen, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Führen Sie die ersten vier Schritte in Workflows zum Ändern des Styles aus.
  2. Wählen Sie ein anzuzeigendes Attribut aus.
  3. Klicken Sie auf den Style Heatmap und auf Optionen.
  4. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Um die Anwendung der Farben auf die Dichteoberfläche zu ändern, passen Sie die Position der beiden Ziehpunkte auf dem Farbverlauf-Schieberegler an.
    • Um die Cluster zu vergrößern und zu glätten oder zu verkleinern und eindeutiger zu gestalten, passen Sie den Schieberegler Einflussbereich an.
    • Um einen anderen Farbverlauf auszuwählen, klicken Sie auf Symbole und die Einstellungen. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern von Symbolen.
    • Um den optimalen sichtbaren Bereich zu berechnen, klicken Sie neben dem Schieberegler für Sichtbarer Bereich auf Vorschlagen. Sie können den sichtbaren Bereich durch Verschieben des Schiebereglers einstellen.
    • Zum Ändern der Transparenz ziehen Sie den Schieberegler Transparenz nach links (weniger transparent) oder rechts (transparenter).
  5. Klicken Sie auf OK, wenn Sie die Anpassung vorgenommen haben, oder klicken Sie auf Abbrechen, um zum Bereich Style ändern zurückzukehren, ohne Ihre Auswahl zu speichern.