Routen planen

Hinweis:

Diese Funktionalität wird derzeit nur in Map Viewer Classic unterstützt. Sie wird in einer zukünftigen Version von Map Viewer verfügbar sein.

Routen planen Mit dem Werkzeug "Routen planen" wird bestimmt, wie eine Fahrzeugflotte eine Reihe von Stopps in der kürzestmöglichen Zeit abfahren kann.

Workflow-Diagramm

Workflow-Diagramm des Werkzeugs "Routen planen"

Beispiele

  • Ein Team aus vier Inspektoren führt täglich unangekündigte Restaurantinspektionen in San Diego County durch. Das Werkzeug "Routen planen" kann verwendet werden, um den jeweiligen Inspektoren Restaurants und Routen zuzuweisen.

    Weiteren Informationen zum vollständigen Workflow finden Sie in der Lektion Routen für Lebensmittelinspektoren planen.

  • Ein Team aus vier Gebäudeinspektoren muss 30 Einsatzorte besuchen. Ihre Vorgesetzte setzt "Routen planen" ein, um zu ermitteln, wie sie den Inspektoren die Einsatzorte so zuweisen kann, dass die meisten Inspektionen innerhalb von 8 Stunden und damit innerhalb eines Arbeitstages durchgeführt werden können.

Verwendungshinweise

Ein einzelner Punkt-Layer wird als Eingabe verwendet, um die gewünschten Stopps darzustellen.

Routen können basierend auf einem von mehreren Reisemodi erstellt werden. Reisemodi können vom Administrator Ihrer Organisation konfiguriert werden. Der Administrator kann auch neue Reisemodi hinzufügen oder Reisemodi entfernen, die Ihre Organisation nicht benötigt. Das Standardentfernungsmaß liegt je nach Einheiteneinstellung in Ihrem Profil in Meilen oder Kilometern vor.

ReisemodusBeschreibung

Gehzeit (Walking Time) Gehzeit (Walking Time)

Folgt Wegen und Straßen, an denen Fußgängerverkehr zulässig ist, und findet Lösungen zur Optimierung der Reisezeit. Die Gehgeschwindigkeit ist auf 5 Kilometer pro Stunde festgelegt.

Fahrstrecke (Landstraßen) (Rural Driving Distance) Fahrstrecke (Landstraßen) (Rural Driving Distance)

Modelliert die Bewegung von Pkw und ähnlichen kleinen Automobilen, wie Pickups, und findet Lösungen zur Optimierung der Reisestrecke. Der Reisemodus berücksichtigt Einbahnstraßen, die Vermeidung von unzulässigen Wendepunkten und weitere Regeln, die speziell für Autos gelten. Es werden jedoch keine nicht befestigten Straßen vermieden.

Fahrzeit (Driving Time) Fahrzeit (Driving Time)

Modelliert die Bewegung von Pkw und ähnlichen kleinen Automobilen, wie Pickups, und findet Lösungen zur Optimierung der Reisezeit. Der Reisemodus berücksichtigt Einbahnstraßen, die Vermeidung von unzulässigen Wendepunkten und weitere Regeln, die speziell für Autos gelten. Bei Angabe einer Startzeit werden dynamische, auf den Verkehrsbedingungen basierende Reisegeschwindigkeiten angesetzt, sofern diese Verkehrsdaten verfügbar sind.

Fahrstrecke (Driving Distance) Fahrstrecke (Driving Distance)

Modelliert die Bewegung von Pkw und ähnlichen kleinen Automobilen, wie Pickups, und findet Lösungen zur Optimierung der Reisestrecke. Der Reisemodus berücksichtigt Einbahnstraßen, die Vermeidung von unzulässigen Wendepunkten und weitere Regeln, die speziell für Autos gelten.

Gehentfernung (Walking Distance) Gehentfernung (Walking Distance)

Folgt Wegen und Straßen, an denen Fußgängerverkehr zulässig ist, und findet Lösungen zur Optimierung der Reisestrecke.

Reisezeit (Landstraßen) (Rural Driving Time) Reisezeit (Landstraßen) (Rural Driving Time)

Modelliert die Bewegung von Pkw und ähnlichen kleinen Automobilen, wie Pickups, und findet Lösungen zur Optimierung der Reisezeit. Der Reisemodus berücksichtigt Einbahnstraßen, die Vermeidung von unzulässigen Wendepunkten und weitere Regeln, die speziell für Autos gelten. Es werden jedoch keine nicht befestigten Straßen vermieden. Bei Angabe einer Startzeit werden dynamische, auf den Verkehrsbedingungen basierende Reisegeschwindigkeiten angesetzt, sofern verfügbar.

Lkw-Fahrzeit (Trucking Time) Lkw-Fahrzeit (Trucking Time)

Modelliert eine normale Lkw-Fahrt mit Bevorzugung ausgewiesener Lastwagenrouten und sucht Lösungen zur Optimierung der Fahrzeit. Routen müssen Einbahnstraßen berücksichtigen, unzulässige Wendepunkte vermeiden usw. Bei Angabe einer Startzeit werden dynamische, auf den Verkehrsbedingungen basierende Reisegeschwindigkeiten angesetzt, sofern verfügbar. Dabei werden die gesetzlichen Geschwindigkeitsbegrenzungen für Lkw eingehalten.

Richtet sich nach den für schwere Lastkraftwagen spezifischen Regeln.

Lkw-Fahrstrecke (Trucking Distance) Lkw-Fahrstrecke (Trucking Distance)

Modelliert eine normale Lkw-Fahrt mit Bevorzugung ausgewiesener Lastwagenrouten und sucht Lösungen zur Optimierung der Reisestrecke. Routen müssen Einbahnstraßen berücksichtigen, unzulässige Wendepunkte vermeiden usw.

Richtet sich nach den für schwere Lastkraftwagen spezifischen Regeln.

Startpunkte lassen sich mit einem Punkt-Layer oder dem Werkzeug Zeichnen festlegen. Wenn nur ein Punkt vorhanden ist, haben alle Fahrzeuge dieselbe Startposition. Wenn mehrere Punkte vorhanden sind, muss die Anzahl der Fahrzeuge mit der Anzahl der Punkte im Layer übereinstimmen. Das Routen-ID-Feld wird ausgewählt, um die einzelnen Routen, Fahrzeuge oder Fahrer zu identifizieren.

Alle Routen müssen dieselbe Startzeit aufweisen. Die Startzeit entspricht der lokalen Zeit, in der die Startpunkte liegen.

Routen können an einer von drei Positionen enden: an der Startposition (bzw. den Startpositionen), an einer einzelnen Endposition oder an vielen Endpositionen. Standardmäßig kehren alle Routen zur jeweiligen Startposition zurück. Um die Endposition zu ändern, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Zurück zum Start, und fügen Sie mindestens eine Endposition hinzu. Wenn alle Routen an derselben Position enden, kann die Position mithilfe eines Layers festgelegt werden, der einen einzelnen Punkt enthält, oder indem der Karte ein Punkt mit dem Werkzeug Zeichnen hinzugefügt wird. Bei Verwendung mehrerer Endpositionen muss ein Layer mit Endpunkten festgelegt werden. Das Routen-ID-Feld wird zum Identifizieren der Routen, Fahrzeuge oder Fahrer herangezogen. Wenn mehrere Start- und Endpunkte vorhanden sind, müssen die Routen-IDs übereinstimmen. Weitere Informationen zu Start- und Endpositionen der Route finden Sie im Abschnitt Funktionsweise von Routen planen.

Der Parameter Maximale Anzahl der Fahrzeuge, für die eine Route erstellt werden soll bestimmt die maximale Anzahl von Fahrzeugen, für die eine Route erstellt werden kann. Die folgende Tabelle erläutert die maximale Anzahl der Fahrzeuge in Abhängigkeit von der Anzahl der Start- und Endpositionen.

StartpositionenEndpositionenMaximale Anzahl der Fahrzeuge

1

1

Bis zu 100.

Das Werkzeug kann in Abhängigkeit von den anderen Parametereinstellungen eine optimale Lösung mit weniger als der angegebenen maximalen Anzahl suchen.

1

Mehrere

Entspricht der Anzahl der Endpositionen. Dieser Wert kann nicht bearbeitet werden.

Mehrere

1

Entspricht der Anzahl der Startpositionen. Dieser Wert kann nicht bearbeitet werden.

Mehrere

Mehrere

Entspricht der Anzahl der Start- und Endpositionen. Dieser Wert kann nicht bearbeitet werden.

Hinweis:

Die Anzahl der Startpositionen und der Endpositionen muss übereinstimmen.

Mit dem Parameter Maximale Anzahl von Stopps pro Fahrzeug kann die Auslastung auf die Fahrzeuge verteilt werden. Je niedriger die maximale Anzahl der Stopps pro Fahrzeug ist, desto mehr ähnelt sich die Anzahl der Stopps der einzelnen Fahrer.

Der Parameter Aufenthaltszeit an jedem Stopp ist für alle Stopps gleich und sollte die erwartete durchschnittliche Stoppzeit darstellen.

Mit dem Parameter Die Gesamtroutenzeit pro Fahrzeug begrenzen kann auch die Auslastung auf die Fahrzeuge verteilt werden. Der Grenzwert beträgt standardmäßig 8 Stunden, um einen Standardarbeitstag widerzuspiegeln, er kann jedoch geändert oder entfernt werden, indem das Kontrollkästchen deaktiviert wird.

Die Ausgabe besteht aus einem Gruppen-Layer, der Routen enthält, die den kürzesten Pfad zu jedem Stopp anzeigen, aus Stopps, die mit den entsprechenden Routen codiert sind, sowie aus einem Layer mit nicht zugewiesenen Stopps, falls die Stopps nicht mit den angegebenen Parametern erreicht werden können.

Der Parameter Barriere-Layer auswählen kann verwendet werden, um ein oder mehrere Features anzugeben, die als Einschränkung bei der Fahrt auf den zugrunde liegenden Straßen fungieren.

Wenn Sie Routen-Layer einbeziehen auswählen, wird jede Route des Ergebnisses auch als Routen-Layer gespeichert. Ein Routen-Layer enthält alle Informationen zu einer bestimmten Route, z. B. die der Route zugewiesenen Stopps und Reiserichtungen.

Wenn die Option Aktuelle Kartenausdehnung verwenden aktiviert ist, werden nur die Features in der Analyse berücksichtigt, die in der aktuellen Kartenausdehnung sichtbar sind. Wenn diese Option deaktiviert ist, werden alle Features im Eingabe-Layer berücksichtigt, auch diejenigen, die sich außerhalb der aktuellen Kartenausdehnung befinden.

Tipp:

Klicken Sie auf Credits anzeigen, bevor Sie die Analyse ausführen, um zu überprüfen, wie viele Credits verbraucht werden.

Einschränkungen

  • Es können nicht mehr als 2.000 Stopps angegeben werden.
  • Routen können für maximal 100 Fahrzeuge erstellt werden.
  • Es können nicht mehr als 200 Stopps pro Fahrzeug angegeben werden.
  • Für Reisemodi im Werkzeug Routen planen sind keine Verkehrsbedingungen verfügbar.
  • Wenn die Ausführung des Werkzeugs mehr als 4 Stunden in Anspruch nimmt, tritt ein Fehler auf. Versuchen Sie, die Analyse mit weniger Eingabe-Features erneut auszuführen, falls dieser Fehler auftritt.
  • Sie können bis zu 250 Features, die als Punkt-Barrieren fungieren, hinzufügen.
  • Wenn die Anzahl der Straßen-Features, die sich mit allen Linien-Barrieren schneiden, 500 überschreitet, gibt das Werkzeug einen Fehler zurück
  • Wenn die Anzahl der Straßen-Features, die sich mit allen Polygon-Barrieren schneiden, 2.000 überschreitet, gibt das Werkzeug einen Fehler zurück
  • Die geradlinige Entfernung zwischen allen Stopps sowie den Start- und Endpositionen für die Route darf 27 Meilen (43,45 Kilometer) nicht überschreiten, wenn der Reisemodus Gehzeit (Walking Time) oder Gehentfernung (Walking Distance) ausgewählt wurde.

Funktionsweise von "Routen planen"

In den folgenden Abschnitten wird die Funktionsweise des Werkzeugs "Routen planen" beschrieben.

"Routen planen" im Vergleich zur Routenerstellung für ein einziges Fahrzeug

Die meisten Menschen sind mit der Navigation für ein einzelnes Fahrzeug vertraut: Eine Reihe von Stopps wird so angeordnet, dass ein Fahrzeug sie auf der schnellsten Route abfahren kann. Einige Navigationswerkzeuge für einzelne Fahrzeuge können die Stoppreihenfolge optimal anordnen, um zu verhindern, dass Routenteile zurückgefahren werden müssen oder die Route sich selbst schneidet. Dadurch wird die Gesamtfahrzeit oder -entfernung so kurz wie möglich gehalten.

Routen planen funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip. Anstatt jedoch eine Route für nur ein einziges Fahrzeug zu erstellen, geschieht dies für viele Fahrzeuge zur selben Zeit. Darüber hinaus wird bestimmt, wie die Stopps den verschiedenen Routen zugewiesen werden sollen und in welcher Reihenfolge die Stopps auf einer Route am besten angefahren werden.

Start- und Endpositionen

Die Start- und Endpositionen von Routen oder Fahrzeugen sind so wichtig wie die Positionen der Stopps, die abgefahren werden sollen. Wenn alle diese Positionen bekannt sind, können die Stopps den Fahrzeugen zugewiesen werden, die sich am nächsten daran befinden, um die Gesamtfahrzeit zu reduzieren. In einigen Fällen benennt das Werkzeug "Routen planen" die Ausgaberouten nach ihrem Start und Ende.

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie Start- und Endpunkte von Routen angeben und mit bestimmten Fahrern oder Routen verknüpfen können. Sehen Sie sich die Grafiken in den folgenden Unterabschnitten an und lesen Sie die Abschnitte mit den Abbildungen, die am ehesten auf die Start- und Endpositionen der von Ihnen erstellten Fahrzeugrouten zutreffen.

Es können mehrere Parameter miteinander kombiniert werden, um die Start- und Endpunkte festzulegen. Die Parameter werden im Folgenden kurz vorgestellt, und es wird beschrieben, wann sie Anwendung finden. In den folgenden Unterabschnitten wird noch genauer auf diese Parameter Bezug genommen.

Parameter zu Start- und Endpositionen

ParameterBeschreibung

Start-Layer

Dieser Parameter ist immer erforderlich. Beim Festlegen von Werten für die anderen hier aufgelisteten Parameter ist es wichtig zu wissen, ob ein oder mehrere Startpunkte angegeben werden. Sie können einen Layer mit einem oder mehr Punkten oder auch nur genau einen Punkt mit dem interaktiven Bearbeitungswerkzeug definieren.

ID-Feld des Start-Layers

Dieser Parameter wird nur angezeigt, wenn mehr als eine Startposition angegeben wird, da er nur dann relevant ist. Dabei kann es sich um eine Routennummer, den Namen des Fahrers oder einen anderen eindeutigen Namen handeln.

Zurück zum Start

Aktivieren Sie Zurück zum Start, wenn Routen dort enden sollen, wo sie begonnen haben. Deaktivieren Sie diese Option, wenn die Routen an einem anderen Ort enden sollen. Sie müssen außerdem eine oder mehrere Endpositionen angeben, wenn Zurück zum Start deaktiviert ist.

End-Layer

Dieser Parameter ist aktiviert und erforderlich, wenn Zurück zum Start deaktiviert ist. Sie können einen Layer mit einem oder mehr Punkten oder auch nur genau einen Punkt mit dem interaktiven Bearbeitungswerkzeug definieren.

ID-Feld des End-Layers

Erforderlich, wenn Zurück zum Start deaktiviert und ein Layer mit mehr als einem Punkt als Endposition angegeben wurde. Beim ID-Feld kann es sich um eine Routennummer, den Namen des Fahrers oder einen anderen eindeutigen Namen handeln.

Ein Startpunkt und Rückkehr zum Start

Am häufigsten werden die Routen so berechnet, dass sie am selben Ort beginnen und enden. Eine Wohltätigkeitsorganisation möchte die Verteilung von Spenden an bedürftige Personen effizienter gestalten. Die verwendeten Lieferwagen werden alle bei demselben Lagerhaus geparkt. An Liefertagen werden die Wagen von Freiwilligen beladen, die danach die verschiedenen Stopps anfahren und Pakete ausliefern. Danach kehren die Lieferwagen zum Lagerhaus zurück.

Die Start- und Endpositionen werden wie folgt festgelegt:

  • Start-Layer: Der Start-Layer sollte nur einen Punkt enthalten. Dieser kann interaktiv auf der Karte bestimmt oder durch die Auswahl eines Layers mit einem Punkt angegeben werden.
  • Zurück zum Start: Aktiviert.

Eingabe für eine Startposition und Rückkehr zum Start
Die Eingabe umfasst eine Startposition und Rückkehr zum Start.
Ausgabe für eine Startposition und Rückkehr zum Start
Die Ausgabe umfasst eine Startposition und Rückkehr zum Start.

Die Ausgaberouten beginnen und enden am selben Ort.

Ein Startpunkt und ein Endpunkt

Manchmal beginnen alle Routen an einem Ort und enden an einem anderen. Wenn Sie beispielsweise Routen für mehrere Kleinbusse planen, die einen Busbahnhof verlassen, Zuschauer von zu Hause abholen und zu einer Veranstaltung bringen (z. B. ein Konzert), wird der Busbahnhof als einzige Startposition festgelegt, und der Veranstaltungsort ist die einzige Endposition.

Die Start- und Endpositionen werden folgendermaßen festgelegt:

  • Start-Layer: Der Start-Layer sollte nur einen Punkt enthalten (z. B. der Busbahnhof, an dem die Kleinbusse geparkt sind). Dieser kann interaktiv auf der Karte bestimmt oder durch die Auswahl eines Layers mit einem Punkt angegeben werden.
  • Zurück zum Start: Deaktiviert.
  • End-Layer: Der End-Layer sollte nur einen Punkt enthalten (z. B. die Veranstaltung, zu der die Fahrgäste gebracht werden). Dieser kann interaktiv auf der Karte bestimmt oder durch die Auswahl eines Layers mit einem Punkt angegeben werden.

Eingabe für eine Startposition und eine Endposition
Die Eingabe umfasst eine Startposition und eine Endposition.
Ausgabe für eine Startposition und eine Endposition
Die Ausgabe umfasst eine Startposition und eine Endposition.

Die Ausgaberouten beginnen alle an einem Ort und enden an einem anderen.

Da alle Fahrer an denselben beiden Orten losfahren und ankommen, wird davon ausgegangen, dass jeder Fahrer jede Route fahren kann, sodass die Ausgaberouten Namen wie Route 1 und Route 2 erhalten.

Viele Startpunkte und Rückkehr zum Start

Bei diesem Problemtyp beginnt jede Route an einem anderen Ort, verläuft über zugewiesene Stopps und endet dort, wo sie begonnen hat. Beispielsweise können Inspektoren die tägliche Route zu Hause beginnen, verschiedene Inspektionsorte abfahren und am Ende des Tages nach Hause zurückkehren.

Die Start- und Endpositionen werden folgendermaßen festgelegt:

  • Start-Layer: Fügen Sie diesem Layer mehrere Punkte hinzu: einen für jede Startposition (ein Punkt stellt beispielsweise die Adresse eines Inspektors dar). Beachten Sie, dass bei diesem Problemtyp jeder Route immer ein eigener Startpunkt zugewiesen wird. Wenn eine Reihe von Routen am selben Ort beginnen, fügen Sie die Startpunkte neben- oder miteinander hinzu, um sicherzustellen, dass jede Route eine eigene Startposition hat.
  • ID-Feld des Start-Layers: Wählen Sie das ID-Feld für diesen Parameter aus. Der Start-Layer muss ein Feld enthalten, mit dem die Routen oder Fahrer eindeutig identifiziert werden können. Dabei kann es sich um eine Routennummer, den Namen des Fahrers oder einen anderen eindeutigen Namen handeln.
  • Zurück zum Start: Aktiviert.
Eingabe für viele Startpositionen und Rückkehr zum Start
Die Eingabe umfasst viele Startpositionen und Rückkehr zum Start.
Ausgabe für viele Startpositionen und Rückkehr zum Start
Die Ausgabe umfasst viele Startposition und Rückkehr zum Start.

Die Ausgaberouten beginnen an mehreren Positionen und enden jeweils an der Startposition.

Da die Routen und Fahrer an unterschiedlichen Positionen beginnen, muss das ID-Feld des Start-Layers angegeben werden. Die Ausgaberoutennamen werden automatisch generiert und entsprechen den Werten im ID-Feld, sodass die Routen den entsprechenden Fahrern zugewiesen und ihnen mitgeteilt werden können.

Viele Startpunkte und ein Endpunkt

Bei diesem Problemtyp beginnt jede Route an einem anderen Ort, verläuft über zugewiesene Stopps und läuft an einer einzigen Endposition mit den anderen Routen zusammen. Beispielsweise parken US-amerikanische Schulbusfahrer in ländlichen Schulbezirken die Busse nachts bei sich daheim. Morgens beginnen sie die Route von zuhause, sammeln die Schüler ein und befördern sie zu einer Schule.

Die Start- und Endpositionen werden folgendermaßen festgelegt:

  • Start-Layer: Fügen Sie diesem Layer mehrere Punkte hinzu: einen für jede Startposition (ein Punkt stellt beispielsweise die Adresse eines Busfahrers dar). Beachten Sie, dass bei diesem Problemtyp jeder Route immer ein eigener Startpunkt zugewiesen wird. Wenn eine Reihe von Routen am selben Ort beginnen, fügen Sie die Startpunkte neben- oder miteinander hinzu, um sicherzustellen, dass jede Route eine eigene Startposition hat.
  • ID-Feld des Start-Layers: Wählen Sie das ID-Feld für diesen Parameter aus. Der Start-Layer muss ein Feld enthalten, mit dem die Routen oder Fahrer eindeutig identifiziert werden können. Dabei kann es sich um eine Routennummer, den Namen des Fahrers oder einen anderen eindeutigen Namen handeln.
  • Zurück zum Start: Deaktiviert.
  • End-Layer: Fügen Sie einen Punkt hinzu, der die Endposition darstellt (z. B. die Schule).

Eingabe für viele Startpositionen und eine Endposition
Die Eingabe umfasst viele Startpositionen und eine Endposition.
Ausgabe für viele Startpositionen und eine Endposition
Die Ausgabe umfasst viele Startpositionen und eine Endposition.

Die Ausgaberouten beginnen an mehreren Positionen und enden an einer einzigen Position.

Da die Routen und Fahrer an unterschiedlichen Positionen beginnen, enthält der Start-Layer viele Punkte. Die Eigenschaft "ID-Feld des Start-Layers" ist sichtbar und muss festgelegt werden. Die Ausgaberoutennamen werden automatisch generiert und entsprechen den Werten im ID-Feld, sodass die Routen den entsprechenden Fahrern zugewiesen und ihnen mitgeteilt werden können.

Ein Startpunkt und viele Endpunkte

Beim Eins-zu-Viele-Problemtyp beginnen alle Routen an einem Punkt, verlaufen über zugewiesene Stopps und enden an verschiedenen Orten. Ein Versorgungsunternehmen, bei dem Warnmitteilungen bezüglich der Abschaltung von Leistungen an die Tür von säumigen Kunden gehängt wird, bietet Mitarbeitern eine Sondervergütung dafür, dass sie die Mitteilungen nach der Arbeit auf dem Weg nach Hause aufhängen. Die Mitarbeiter, die diese Aufgabe ausführen, holen die Mitteilungen im Hauptbüro ab, fahren verschiedene Stopps an, um sie aufzuhängen, und beenden die Route bei sich zu Hause.

Die Start- und Endpositionen werden wie folgt festgelegt:

  • Start-Layer: Der Start-Layer sollte nur einen Punkt enthalten (z. B. das Hauptbüro). Dieser kann interaktiv auf der Karte bestimmt oder durch die Auswahl eines Layers mit einem Punkt angegeben werden.
  • Zurück zum Start: Deaktiviert.
  • End-Layer: Fügen Sie diesem Layer mehrere Punkte hinzu: einen für jede Endposition (z. B. die Adressen der Mitarbeiter). Beachten Sie, dass bei diesem Problemtyp jeder Route immer ein eigener Endpunkt zugewiesen wird. Wenn eine Reihe von Routen am selben Ort enden, fügen Sie die Endpunkte neben- oder miteinander hinzu, um sicherzustellen, dass jede Route eine eigene Endposition hat.
  • ID-Feld des End-Layers: Wählen Sie das ID-Feld für diesen Parameter aus. Der End-Layer muss ein Feld enthalten, mit dem die Routen oder Fahrer eindeutig identifiziert werden können. Dabei kann es sich um eine Routennummer, den Namen des Fahrers oder einen anderen eindeutigen Namen handeln.

Eingabe für eine Startposition und viele Endpositionen
Die Eingabe umfasst eine Startposition und viele Endpositionen.
Ausgabe für eine Startposition und viele Endpositionen
Die Ausgabe umfasst eine Startposition und viele Endpositionen.

Die Ausgaberouten beginnen an einer Position und enden an mehreren Positionen.

Da die Routen an unterschiedlichen Positionen enden und die Fahrer an unterschiedlichen Orten ankommen, enthält der End-Layer viele Punkte. Die Eigenschaft "ID-Feld des End-Layers" ist sichtbar und muss festgelegt werden. Die Ausgaberoutennamen werden automatisch generiert und entsprechen dem Routen-ID-Wert, sodass die Routen den entsprechenden Fahrern zugewiesen und ihnen mitgeteilt werden können.

Viele Startpunkte und viele Endpunkte

Bei einigen Planungsszenarios verfügt jede Route über individuelle Start- und Endpositionen.

Die Start- und Endpositionen werden wie folgt festgelegt:

  • Start-Layer: Fügen Sie diesem Layer mehrere Punkte hinzu: einen für jede Startposition. Beachten Sie, dass bei diesem Problemtyp jeder Route immer ein eigener Startpunkt zugewiesen wird. Wenn eine Reihe von Routen am selben Ort beginnen, fügen Sie die Startpunkte neben- oder miteinander hinzu, um sicherzustellen, dass jede Route eine eigene Startposition hat.
  • ID-Feld des Start-Layers: Wählen Sie das ID-Feld für diesen Parameter aus. Der Start-Layer muss ein Feld enthalten, mit dem die Routen oder Fahrer eindeutig identifiziert werden können. Dabei kann es sich um eine Routennummer, den Namen des Fahrers oder einen anderen eindeutigen Namen handeln.
  • Zurück zum Start: Deaktiviert.
  • End-Layer: Fügen Sie diesem Layer mehrere Punkte hinzu: einen für jede Endposition. Beachten Sie, dass bei diesem Problemtyp jeder Route immer ein eigener Endpunkt zugewiesen wird. Wenn eine Reihe von Routen am selben Ort enden, fügen Sie die Endpunkte neben- oder miteinander hinzu, um sicherzustellen, dass jede Route eine eigene Endposition hat.
  • ID-Feld des End-Layers: Wählen Sie das ID-Feld für diesen Parameter aus. Der End-Layer muss ein Feld enthalten, mit dem die Routen oder Fahrer eindeutig identifiziert werden können. Dabei kann es sich um eine Routennummer, den Namen des Fahrers oder einen anderen eindeutigen Namen handeln.

Eingabe für viele Start- und Endpositionen
Die Eingabe umfasst viele Start- und Endpositionen.
Ausgabe für viele Start- und Endpositionen
Die Ausgabe umfasst viele Start- und Endpositionen.

Die Ausgaberouten beginnen und enden an mehreren Positionen.

Vorteile der Verwendung von "Routen planen"

"Routen planen" bietet die folgenden Vorteile:

  • Die ansonsten schwierige Aufgabe der Ausgabe von Routen für eine Fahrzeugflotte wird vereinfacht.
  • Es werden effiziente Routen erstellt, sodass Zeit und Ressourcen für die gesamte Organisation eingespart und der Kraftstoffverbrauch sowie die Luftverschmutzung möglichst gering gehalten werden.
  • Die Ergebnisse werden in ArcGIS Online gespeichert, sodass die Routen effizienter für die Fahrer freigegeben werden können.

Routen-Layer

Das Erstellen von Routen-Layern ist nützlich, wenn Sie die einzelnen Routen für andere Mitglieder in Ihrer Organisation freigeben oder wenn Sie die Routen mithilfe der Schaltfläche Wegbeschreibung im Map Viewer Classic weiter bearbeiten möchten. Für den Namen der Routen-Layer wird der Name des angegebenen Feature-Layers verwendet. Der Routenname, der als Teil der Analyse generiert wurde, wird hinzugefügt, um einen eindeutigen Namen für jeden Routen-Layer zu erstellen.

Ähnliche Werkzeuge

Verwenden Sie Routen planen, um Routen mit mehreren Stopps für eine Fahrzeugflotte zu planen. Andere Werkzeuge können bei ähnlichen, aber leicht abweichenden Problemstellungen hilfreich sein.

Map Viewer Classic-Analysewerkzeuge

Zum Messen der Zeit oder Entfernung zwischen Feature-Punkten verwenden Sie Startpunkte mit Zielen verbinden.

ArcGIS Pro-Analysewerkzeuge

Das Werkzeug "Routen planen" übernimmt eine ähnliche Funktion wie der Vehicle Routing Problem-Solver in der ArcGIS Network Analyst extension.